Freitag, 30. Dezember 2011

Und zum Jahresende noch einen Komet..."Lovejoy"

Seen in Australia
Photo: Alex Cherney/TWAN

Christmas Comet Lovejoy
Seen in Reunion Island
Photo: Luc Perrot


Chris fragte mich, ob wir in Rodrigues Lovejoy auch sehen konnten /können. In den letzten Tagen habe ich Nachrichten etwas weniger verfolgt, und hatte somit erstmal keine Ahnung, was eigentlich mit Lovejoy gemeint war. Mit einer kleinen Fotohilfe brachte mich Chris dann auf den richtigen Pfad, wofür ich ihr sehr dankbar bin.
Obiges Foto von Luc Perrot beweist, dass es offenbar möglich war auch bei uns den Kometen zu sehen, Reunion ist nicht so weit von Rodrigues entfernt und ich bin fast sicher, wäre ich nicht auf Santa Claus Spuren gewesen, sondern hätte stattdessen den Himmel beobachtet, hätte ich ihn vermutlich gesehen...

Chris asked me if we could also see Lovejoy in Rodrigues. In recent days I have been following the news less than usuallly, and therefore, first, I had no idea of what Chris was talking in the first place. "Lovejoy" the Australian TV series? Chris sent me then a photo which brought me onto the right path, for which I am very grateful.

Above photo by Luc Perrot proves that it was apparently possible for us to see the comet, Reunion is not so far away from Rodrigues and as we too do not suffer from light pollution I'm almost certain if I hadn't been on Santa Claus tracks, but instead had watched the sky, I could have seen it ....



Und für alle die Lust haben auf ein wenig Nachthimmel aus unserer Region, hier eine chöne Animation mit Fotos aus Reunion von Luc Perrot, Ergebnis von 18 Monaten Himmelsbeobachtung, zumeist aufgenommen in der Umgebung vom Vulkan Piton de la Fournaise, wo es so gut wie keine Lictverschmutzung gibt.

Enjoy here Luc's Perrot's slideshow of 35 pictures - a result of 18 months of night shooting realized on Réunion Island. These images show the diversity of landscapes of Réunion under the starry sky. Most of these pictures were done in the area of the Piton de la Fournaise, volcano area free from light pollution.


Source:
- Comet Lovejoy/National Geographic 27.12.2011
- "Liebesglück" erhellt den Himmel/20Minuten Online 28.12.2011

Related to Luc Perrot:
- Réunion Céleste/Luc Perrot
-
Animated Slideshow: Celestial Reunion/National Geographic or on vimeo
-
Luc Perrot's website & on facebook

Samstag, 24. Dezember 2011

Joyeux Noel...Frohe Weihnachten....Merry Christmas....


Heute morgen regnete es noch, doch dann erinnerte sich das Wetter daran, dass ja heute Heiligabend ist, und es wurde wieder sonnig und warm wie es sich für eine tropische Insel eben zu Weihnachten gehört. Santa Claus wird das gerne hören, noch war er nicht bei uns, aber ich bin zuversichtlich, dass es nicht mehr lange dauert, nächser Stop von ihm ist in Teheran...))

Hiermit wünsche ich euch allen ein ganz frohes Fest mit all euren Lieben, egal bei welchem Wetter!-

This morning we had still some rain but then the weather seemed to have remembered that today is Christmas Eve and changed its colours back to what is considered a traditional tropical island Christmas weather. Santa will love it, by the way his current location is Tehran/Iran, it can't be long now until he is with us...))

So a very merry Christmas to all of you and your loved ones, no matter what kind of weather !

Ce matin le temps était encore pluvieux, mais après quelques heures le temps se rappellait évidemment qu'aujourd'hui était la veille de Noel et ce qu'il fallait vite changer en couleurs plus appropriées pour une île tropicale dans cette saison festive. Une chose est sûre, Papa Noel va les adorer. Apropos, il n'est pas encore arrivé, mais il ne vas certainement pas tarder maintenant. Actuellement il se trouve à Mina Jabal Ali, United Arab Emirates, non je suis lente, il va arriver aux Seychelles en 2 minutes ...Et après...????

Je vous souhaite tous une très belle fête!!!

Sorry, I have to check on Santa, he is already in the Seychelles, and next stop is Mauritius!!!!

Freitag, 23. Dezember 2011

Keine 12 Stunden mehr...Countdown to track Santa...!!!



Seit nunmehr 3 Jahren bin ich mit von der Partie, wenn Santa sich auf den Weg macht.
Einfach gut. Ich bin nicht die Einzige und das gefällt mir daran noch besser.
Und am besten finde ich, wie durch ein simples Telefonnummernmissverständnis vor 56 Jahren eine militärische Organisation einen Auftrag, der alles andere als militärisch war, aufgegriffen hat und seitdem im Dienste der wichtigsten Sache überhaupt steht, nämlich die Magie, die Weihnachten innewohnt, wachzuhalten, selbst im virtuellen Zeitalter. Obwohl eigentlich für Kinder gedacht, ist der Santa Claus Tracker viel mehr geworden, Erwachsene wie ich ertappen sich, wie sie immer aufgeregter werden, wenn doch nun eigentlich ihr Ort drankommen müsste...Im ersten Jahr hab ich NORAD zwischendurch eine Mail geschrieben mit den Koordinaten von Rodrigues und Mauritius, einfach um sicherzugehen, dass Santa Claus die auch wirklich hat...
Verrückt?? Nein, Weihnachten halt...und nur wenig später kam er dann ja auch...-

For the past three years, I have been on his track when Santa is on his way, one could say, I am sort of with him. Simply great.
I
'm not the only one which I like even better.
And best of all, just because of a simple telephone number misconception 56 years ago,- when a military organization got a mission, a job that had not the slightest thing to do with military-, and has ever since then been in the service of the most important mission of all, to keep alive the magic inherent to Christmas, even in the virtual age. Although originally designed for children, Santa Claus tracker has become much more, adults like me find themselves suddenly getting more and more excited just before his anticipated turn to their location, then the big question when it turns out not to be the right one...In the first year, I've sent NORAD even a mail with the coordinates of Mauritius and Rodrigues, simply to make sure that Santa Claus wouldn't miss our island...
Crazy
? No, just Christmas ... and soon after then he really arrived ...




Allerdings ohne Eisbär, was er mir folgendermaßen erklärte, für seinen langen Weg, speziell über die Ozeane der südlichen Hemisphere wolle er keine Risiken eingehen, wie man sieht, gibt es zum einen kaum eine Geschenkablade bei obigem Transportuntersatz, mit Rudolph, den anderen Rentieren sowie dem Schlitten sei der Weg einfach sicherheitserprobt, außerdem habe er es manchmal mit dem Rücken und da verzichtet man eben nicht gerne auf eine Anlehnmöglichkeit. Dies ist ihm ja nun wirklich nicht zu verdenken und so habe ich ihm den nicht miterschienenen Eisbären verziehen.

(Dass er auch nicht riskieren wollte, dass der Eisbär einfach bei den Pinguinen in der Antarktis bleibt, hat er mir erst im Jahr drauf gesteckt. Mir wäre das ja egal, denn Mauritius kommt ja vor der Antarktis mit der Bescherung dran, aber dann würden ja UlliJ, Britta-Gudrun, LeenaP, Brigi(ne)tte, Chris...und selbst Dostoy in Chicago und Diane in Kanada wohl doch ganz schön dumm aus der Wäsche gucken...) -

See, how comfortably he can lean back...?


However,
he came not on a polar bear, which Santa explained to me as follows: for his long journey, especially over the oceans of the Southern Hemisphere, he did not want to take any risks, first, as one can see at first glance, there wouldn't be any space at all for loading all the gifts, with Rudolph and the other reindeer plus the sled the journey is simply a safer one, proved on so many occasions, and, apart from that, his back is sometimes troubling him, so it would be really hard on him to do without the comforting sled rest. Hearing that, how could I blame the poor man? I simply forgave him for the polar bear he didn't bring with him...
(That he simply didn't want to run the risk of the polar bear to be in the mood of staying with the penguins in Antarctica, I learned only one year later.
As to me, it wouldn't have mattered
, because Mauritius comes just before Antarctica, so no problems on the present front on my side, but can you imagine how UlliJ, Britta-Gudrun, LeenaP, Brigi(ne)tteE, Chris and so many others... including Dostoy in Chicago and Diane in Canada would have looked like then...?)


Polar bear surprise...

Und ob Sie es glauben oder nicht, irgendwann kam dann mal ein Päckchen, einfach so , ganz zwischendurch, Weihnachten war schon vorbei, und das oben war drin...
Also, ich finde Santa Claus einfach klasse...! -

And, believe it or not, one day, Christmas had already been snow from yesterday, a parcel arrived, sure, considering what was in it, it must have been from the North Pole...
As to me, I am a huge fan of Mr. Santa Claus...!

So, und ich muss mich jetzt fertigmachen, bald ist es soweit, und ich will nicht verpassen, Santa endlich meinen Dank auszusprechen für all seine nachweihnachtlichen Lieferungen vom letzten Jahr...-

Sorry, I have to get ready now, as I don't want to miss the chance to say Thank You to the good man for all after-xmas 2010-deliveries that arrived at my place...

You want to track him too? So just click here...

Related:

-
Santa Claus Tracker History

This year marks the 56th anniversary of NORAD's Santa Tracking System, which in 1997 got into the Web...

Dienstag, 20. Dezember 2011

Partida....Ein letzter Gruß an Christa Wolf, Vaclav Havel und Cesaria Evora

Christa Wolf
18.03.1929 - 01.12.2011

In noch nicht einmal 3 Wochen haben uns mit Christa Wolf, Cesaria Evora und Vaclav Havel drei wichtige Persönlichkeiten verlassen, denen ich hiermit einen letzten Dank aussprechen möchte. Sie waren Künstler, Beobachtende, Rufer und Warnende, Beschwörende, Analysierende, Mitgestalter und Spiegel der politischen und geschichtlichen Entwicklung ihres jeweiligen Heimatlandes, Stimmen der Sehnsucht, Suchende und Liebende... und ich bin sicher, dass alle drei nichts dagegen gehabt hätten, gemeinsam verabschiedet zu werden. Jedes dieser Leben ist zu umfangreich und komplex als dass ich hier Zusammenfassungen wagen würde, dies ist an anderer Stelle besser nachzulesen, nachzuempfinden.-

Within not even three weeks, three important personalities have left us, Christa Wolf, Cesaria Evora and Vaclav Havel. I hereby wish to express my gratefulness for what they have shared with us during their lives, leaving a legacy. They were artists, poets, non-conformists, observers, voices of longing for love, a world of truthfulness and understanding. Calling out for democracy and humanity, their work reflects the political and historical development of their home country, they were seeking, co-creating, loving... And I am sure that all three would not have minded to be mentioned together for a last farewell. Each of these lives is too extensive and complex than I would dare to summarize here, that can better be done elsewhere .-



Christa Wolf habe ich noch vor der Wende selbst bei einer Lesung von "Kassandra" in Berlin erlebt. Schreiben war für sie u.a. eine »Übung gegen die Lebensblindheit«.

"Von einem bestimmten Zeitpunkt an, der nachträglich nicht mehr zu benennen ist, beginnt man, sich selbst historisch zu sehen; was heißt: eingebettet in, gebunden an seine Zeit …"

"Wo ein Messer einmal tief ins Fleisch geschnitten hat,
tut die Berührung mit einer Feder weh..."-


Christa Wolf I have seen years before the Fall of the Berlin Wall, during a reading matinée of her book "Cassandra" in Berlin. Once Christa Wolf described her writing as a "practice against blindness in and towards life."

"From a certain point on, which at a later stage is difficult to single out precisely, one begins to see oneself historically, which means embedded in, attached to one's time ..."

"Where once a knife has cut deeply into the flesh,
the touch with a feather hurts ... "



Photo source

Vaclav Havel

05.10.1936 - 18.12.2011

"Wahrheit und Liebe müssen siegen über Lügen und Hass."
"Truth and love must triumph over lies and hatred."



"Eine globale Zivilisation, die die ganze Welt umfasst, die alle zu den gleichen Produkten zwingt, zu den gleichen Gewohnheiten, den gleichen Verhaltensmustern und Kommunikationsformen - eine solche Zivilisation bringe zwar alle näher zusammen, provoziere aber zugleich Gegenreaktionen: "wachsendem Nationalismus, Fundamentalismus oder Fanatismus. Ethnisch, religiös, sozial oder ideologisch."

"A global civilization, which covers the whole world forcing everyone to the same products, to the same habits, the same behavioral patterns and forms of communication - such a civilization brings indeed everybody closer together but provokes also counter-reactions,
"
growing nationalism, fundamentalism or fanaticism. Ethnic, religious, social or ideological. "



Cesaria Evora
27.08.1941 - 17.12.2011

Weder Schriftstellerin, noch Politikerin ist sie diejenige, die mit ihrer Musik dazu beigetragen hat ihr Heimatland, die Kapverdischen Inseln bekannt zu machen. Ich habe sie erst hier auf Rodrigues entdeckt, Weltumsegler aus Frankreich spielten sie oft und schenkten mir eine CD mit dem Album "Café Atlantico". Dies ist bestimmt schon mehr als 10 Jahre her. Danach entdeckte ich, dass ihre Musik auch auf unserer Insel Einzug gehalten hat. Regelmäßig konnte man Stücke von ihr im Radio hören. Die Kapverdischen Inseln und Rodrigues haben trotz aller Verschiedenheiten doch auch eine ganze Reihe Berührungspunkte und Ähnlichkeiten, die vielleicht mal Wert sind, an anderer Stelle angesehen zu werden.Wie ich erst jetzt nach ihrem Tod feststelle, hatte Cesaria Evora auch in Deutschland ihre Zuhörer, worüber ich mich sehr freue.

Drei Lieder habe ich ausgewählt,
es verabschiedet sich leichter mit Liedern als wie mit Worten...-


Neither writer nor politician she is the one who has contributed with her music to make her home country, the Cape Verdian Islands, known. I have discovered Cesaria Evora here on Rodrigues, French circumnavigators often played her music and gave me a CD with the album "Café Atlantico". This happened probably already more than 10 years ago. It was then that I realized that she was already known on our island, periodically you could hear her songs on the local radio. The Cape Verdian Islands and Rodrigues, despite all their differences, share also a number of similarities which are perhaps interesting to be looked at in another posting. And it's only now after her death, that I realize that Cesaria Evora had even an audience in Germany, it was good to hear that.

Three songs I have chosen to say farewell...

Cabo Verde

Tcham canta, m'bem
Traze boses
Um aroma daquel pais
Cabo Verde terra querida
Qu'nos tu quere na coracon

Cabo Verde manda mantenha
Se benson nun bes d'sodade
Pa tud ses fidj' na terra longe
El d'zem pan fla boses
Ma se ragos tem quel calor
Pa tud ses fidje
Ku mesm' amor

- Text -





Besame Mucho

Bésame,bésame mucho
como si fuera esta noche
la última vez
Bésame,
bésame mucho
que tengo miedo a perderte
perderte después

Küsse mich,
küss’ mich ganz feste!
Küss’ mich als wär’s heute Nacht
zum allerletzten Mal.
Küsse mich,
küss’ mich ganz feste,
denn ich hab’ Angst, ich verlier’ dich,
verlier’ dich danach.



Partida

Nha cretcheu. djâm s' tá ta parti
Oi partida sô bô podia sépara-no
Nha cretcheu Ievantá pàm bem braçabo
Levantá pa'm bem beja-bo
Pàm caricia-bo ess bô face

S'el ta sirvi pa levá'l
Màl ta sirvi pa transporta'l
Caminho longe. séparação
Ess sofrimento nh'amor qa bô
Oi partida bô leva'l
Bô ta tornà trazé'l

Oi madrugada imagem di nh'alma
Manha cretcheu entrega-me sês lágrimas
Pâm ca sofrê nem tchorà
Ess sofrimento ca é sô pa mim
Oi partida bô é um dor profundo.








Mehr zu Christa Wolf

-Die Schriftstellerin Christa Wolf ist tot/Zeit 01.12.2011
-Die DDR als Brennglas/Zeit 01.12.2011
-Aus der Geschichte lernen/taz Nachruf 01.12.2011
-Danke, Christa Wolf!Vergiss das nicht../taz 01.12.2011
-"Bücher helfen uns auch nicht weiter"/Zeit Interview März 2011 ( zu "Störfall"/nach Fukushima)
-Christa Wolf: Irrtum als Weg/Tagesspiegel 01.12.2011
-Das Weltende überleben. Zum 80. Geburtstag von Christa Wolf/ Zeit 2009 (zu "Blickwechsel" und der Befreiung vom Faschismus)
-Was war der Geschmack Ihrer Kindheit, Frau Wolf?/Zeit Interview 2010
-Reise ans Ende der Tugend/ Zeit 2010 (zu "Stadt der Engel")
- Christa Wolf Obituary/ The Guardian 01.12.2011
- Christa Wolf on wikipedia

Mehr zu Cesaria Evora

-Singer Cesaria Evora was called the ‘Barefoot Diva’/Washington Post 17.12.2011
-Cesária Évora ist tot/Spiegel 17.12.2011

Mehr zu Vaclav Havel

-Vaclav Havel - Ein Vorbild an Moral und Menschlichkeit/tagesschau 19.12.2011
-Vaclav Havel - Die Seele der Samtenen Revolution/tagesschau 19.12.2011 Bildergalerie
-Vaclav Havel on wikipedia

Montag, 19. Dezember 2011

Vorweihnachtszeit...Aufräumzeit....

Meine Schwester Monika und ich
1964
Erschöpft von Aufräumrunde 1 warten wir auf die Ankunft des Nikolaus


Source
So sah unsere Besenkammer nicht aus...


Unsere Besenkammer zu Hause wurde immer in der Vorweihnachtszeit aufgeräumt. Sie hatte von einer Besenkammer nur soviel, dass sie tatsächlich einen Besen sowie einen Handfeger mit Kehrblech und einen Schrubber beherbergte, manchmal auch noch einen Eimer (grün), aber da man den, aufgrund der räumlichen Gegebenheiten des äußerst knapp bemessenen Ortes, nicht hätte aufhängen können, stand er öfter unter der Anrichte...

Im Laufe eines Jahres hatte sich in der Besenkammer alles versammelt, was bei anderen gleich im Müll landet, Tesafilm, alte Schuhbürsten, Tüten zum Einkaufen, ausrangierte henkellose Taschen. Von Zeit zu Zeit fand sich auch schon mal ein Kleidungsstück, das in Erwartung auf die nächste Rot-Kreuz-Sammlung irgendwie den Umweg in einen der zahlreichen Kartons gefunden hatte, statt, wie es sich gehört, an einem Extraplatz (im Schlafzimmer hinter der Türe) auszuharren, zusammen mit anderen Kleidungstücken. Es versteht sich von selbst, dass mehrere Rot-Kreuz-Sammlungen bereits ins Land gegangen waren, doch der alte Kinderrock war schlicht ein übers andere Mal vergessen worden.

Verkrumpeltes Geschenkpapier, Strippen und Packpapier zum Paketepacken für die Großeltern in der DDR, alte Zeitungen, Schuhkartons zuerst, später dann, als meine Mutter Sammelbestellerin wurde, kamen weiße OTTO VERSAND Kartons in allen Größen dazu, die sich so schnell vermehrten wie die Staubmäuse, die in jeder Ecke dezent herumlagen bis sie an Aufräumtagen übermütig wurden und überall in der Küche herumflogen.

Auf der Anrichte gab es noch eine alte ständig aufspringende Blechdose, überquellend mit Allem und Nichts, auch dort tummelte sich alles, was an sich nicht zusammengehört oder nicht niet- und nagelfest war. Knopfsammlungen, herausgetrennte und nicht immer defekte Reißverschlüsse, Sicherheitsnadeln, Wollreste und Nähgarn (obwohl es dafür eigentlich auch noch ein Nähkästchen gab), dazwischen Pfennigstücke und Groschen, manchmal auch eine angefangene Stange Prickelpit, Thomapyrintabletten und ein Hustenbonbon, verdeckt von Pflaster und Rabattmarkenheften.Den Rabattmarken war es übrigens zu verdanken, dass die Dose weitaus häufiger im Jahr aufgeräumt wurde als die Besenkammer.

Musste die Besenkammer zufällig mal in Gegenwart küchenortsfremder Personen geöffnet werden, hielt ich jedesmal (außer um Weihnachten herum natürlich) die Luft an, weil man nie sicher sein konnte, ob einem nicht gleich peinlicherweise alles entgegenfiel.

Es versteht sich von selbst, dass es unter der Anrichte auch nicht immer übersichtlich aussah, vor allem ab dem Moment, wo die aus der Besenkammer ausrangierten Zeitungen und Zeitschriften aufgrund von Platzmangel dort zwischengelagert wurden bis sie irgendwann ihrer letzten Bestimmung übergeben wurden. Ein kleiner Teil landete bei uns im Wohnzimmer- und Küchenkohleofen, der größere Rest segnete das Zeitliche jedoch bei Tante Ernie und Onkel Hans in Bottrop, die eine moderne Ölheizung besaßen, die irgendwie auch immer gefüttert werden wollte.

In den ersten Jahren meiner Kindheit haben mich weder Besenkammer, Anrichte noch die Blechdose besonders interessiert, sie waren einfach da, aber es gab immer etwas,was man dort unerwarteterweise finden konnte, wenn man es gerade dann genau brauchte. Den Groschen für den Schokokuss morgens beim Bäcker, damals hießen sie noch „Negerkuss” oder auch „Mohrenkopf“, die Sicherheitsnadel, wenn genau 5 Minuten vor Schulbeginn das Gummiband der Strumpfhose krachte, das Pfandgeld für den Milchmann, das Sammelglimmerbild, das ich schon lange suchte, mit der Nussschale drauf.

Source
Kein Mecki in einer Nussschale, aber dennoch ganz liebreizend...


Dass ich mich in meinen Jugendjahren oft für die “Unordnung“ geschämt habe, ist mir heute eher unangenehm, ich bin sicher, meine beiden Omas feixen sich schon lange einen, wenn sie mich von wo auch immer jetzt beobachten, denn nicht nur, dass sie es waren, die das mit der Besenkammer und den Blechbüchsen bei meiner Mutter eingerührt haben, nein, dank ihres immer präsenten Ausrufes “Um Gottes Willen, Kind, schmeiß das bloß nicht weg, das kannst du doch später alles nochmal verwenden, du wirst sehen... “ schaffe ich es bis heute nicht, mich selbst von unwichtigstem Kruschkram auf meinen Festplatten zu trennen, hätte ich eine Besenkammer wäre Aufräumen heute richtig überschaubar, um ehrlich zu sein, ich wüsste gerne, was Oma Fulda mir im Moment raten würde, bei meinem xten Versuch Ordnung in meinen Entwürfen und auf der HD zu schaffen...

"Oma Fulda", eigentlich Elisabeth, mal nicht beim Wegräumen von Sachen, die man nochmal gebrauchen könnte....))

Irgendwie erscheint es mir nicht fair, dass ähnlich wie bei den Staubmäusen von anno dazumal, bestimmte Dateien sich einfach vermehren, nur weil ich versuche sie und ihre Quellen im Internet nochmal schnell abzugleichen bevor ich sie ordentlich in ein Folderpäckchen packe und mit Titel und Datum verschnüre...


Nachwort:

Leider handelte es sich bei dem Kinderrock nicht um meinen von einer Bekannten aus Bottrop beerbten Eisbärenrock, einen Rock, den ich erst verschmähte, weil er so füllig war und den ich dann im Winter lieben lernte, trotz seiner Fellfülle schwang er in einer Glocke, wenn ich mich drehte, er war warm und hielt warm, er harmonierte mit frisch gefallenem Schnee, blauem Himmel und Sonnneschein besonders gut... Und mit ihm sahen Mutters gestickte Kreationen mit Raglanärmeln sogar irgendwie chic aus...Diesen Rock hätte man nirgendwo bestellen können, so wie viele Geschenke des Lebens meistens auch vom Himmel fallen.

Anmerkung:

Ich streite nicht ab, dass das Aufräumen einer Festplatte auch mit vielen unerwarteten und verschütt' geglaubten Funden einhergeht, aber nie, wirklich nie finde ich die Dateien, die ich mir vorgenommen hatte, wirklich zu bearbeiten und was Rabattmarken und Prickelpits angeht, die finde ich erst recht nicht...

Und einen Eisbärenrock, wie ich ihn als Kind hatte, habe ich auch im Internet nicht finden können...:((



Wer mehr über Glanzbilder nachlesen möchte...:
- Zu der Geschichte der ef-Glanzbilder von Ernst Freihoff gibt es hier einen informativen Link, auch mehr hier, dies ist eine liebevoll gestaltete Seite mit Glanzbilder- und Oblatenkollektionen, und wer kaufen möchte ist hier und hier richtig.

Zum Thema Emissionen einsparen, OK, ich geb zu etwas weithergeholt, ging mir aber nicht aus dem Kopf während des "Aufräumens", gibt es hier einen Artikel.