Samstag, 31. Oktober 2015

Meet Brutus the Crochet Bat....and a bat cake...It's Halloween!



Das ist Brutus!
Brutus ist ein sehr vielseitiger Flughund. Er kann sowohl stehen als auch sitzen, und wer ihn lieber fliegend mag, kann ihn sich übers Bett hängen.-

This is Brutus!
Brutus is a very versatile bat. He can both stand and sit and if you like a flying bat, you can have him hoover above your bed. -

C'est lui, Brutus!
Brutus est une chauve-souris très polyvalent. Il peut se lever et également s'asseoir et si vous le préferez un pleine vol, vous pouvez lui suspendre dessus de votre lit.

source

Dieser coole Flughund kann sogar seine Flügel schließen, wenn er schlafen geht.
Brutus hat eine Spannweite von 26 cm und sitzt 15 cm hoch. Er hat dünne und flexible Flügel, die gefaltet werden können und mit denen gespielt werden kann.-


This cool bat can even close his wings when he goes to sleep, like this.
Brutus has a span width of 10,2 inch and is sitting 5,9 inch tall.He has thin and flexible wings, which can be folded and played with.-


Brutus a une largeur de 26 cm et est assis 15 cm long. Il a des ailes minces et flexibles, qui peuvent être repliées pour jouer avec. Cette chauve-souris peut même fermer ses ailes quand il va dormir, comme ça.

source

Für diejenigen, die einen hängenden Flughund bevorzugen, empfiehlt die Designerin Sonja van der Wijk die Flügel doppelt zu machen, so dass sie stabiler sind und sich nicht wellen.-

For those of you who want to make a hanging flying bat, the designer Sonja van der Wijk recommends to make the wings double, so that they are more steady and will not curl.-

Pour ceux d'entre vous qui veulent faire une chauve-souris volante, le concepteur Sonja van der Wijk recommande de faire les ailes double, de sorte qu'ils sont plus stable et ne vont pas déformer.

 source

 "Diesen Flughund zu häkeln ist gar nicht so schwierig, aber das Zusammennähen der einzelnen Teile erfordert einige Geduld. Brutus ist mit zwei Farben Lett Lopi Garn gehäkelt, also aus reiner Wolle. "
Und wer nun versucht ist, ihn selbstzumachen, kann eine Häkelanleitung von der Designerin Sonja van der Wijk hier beziehen.-

 "Crocheting this bat isn’t all that difficult, but sewing the pieces together does require some patience. Brutus is made with two colours of Lètt Lopi yarn, a pure wool."
The pattern for this cool crochet bat you can find in Sonja's shop and in her shop at Ravelry.-

  
 "Crocheter cette chauve-souris n'est pas difficile, mais la couture des morceaux ensemble nécessite un peu de patience. Brutus est fait avec deux couleurs de Lett Lopi fil, une pure laine. " 
 Et qui entre vous qui est tenté de faire une chauve-souris comme Brutus lui-même, un manuel de crochet par le designer Sonja van der Wijk peut être obtenu ici.

 Selbst von hinten ist er cool!-
Even from behind he is looking cute!-
Même de l'autre côté il est trop mignon!
 source

animated-bat-image-0008  
 Und hier zum Abschluss, weil heute Halloween ist, noch ein Kuchen, passend zum heutigen Tag!-
And here, fitting the occasion, a great cake with bat decoration!-
Et ici, à l'occasion de Halloween aujourd'hui, un super gâteau avec des chauves-souris comme décoration!!


Happy Halloween 2015!!!

animated-bat-image-0021

Brutus the Bat-Source:
. Brutus, Crochet Bat Pattern/Son's popkes 29.09.2014

Bats matter...!

Mauritian Flying Fox caught during an evening of mist netting. “Megan” obliged to measurement and weighing before resuming her search for tasty fruit. 
 source & Photo: Emily Stebbings

Fledermäuse werden seit langem mit Vampiren, Hexen und Halloween in Verbindung gebracht. Aber ihr schlechter Ruf ist eher ein Mythos denn Realität. Fledermäuse spielen eine überaus wichtige Rolle in zahllosen Ökosystemen auf der ganzen Welt. In Wahrheit ist das einzig Beängstigende an Fledermäusen die Rate, mit der sie verschwinden.
"Fledermäuse sind eine ausgesprochen vielfältige Gattung von Säugetieren, mit mehr als 1300 Arten weltweit. Über eine von fünf Säugetierarten ist eine Fledermaus.
Trotz ihrer Darstellung in Filmen und Fernsehen, sind es nur drei Fledermausarten, die sich ausschließlich von Blut ernähren. Die meisten Arten, rund 70 Prozent, ernähren sich von Insekten, so dass sie durch die Entfernung von Pflanzenschädlingen unschätzbare Partner in der Landwirtschaft sind. Die restlichen Fledermäuse ernähren sich (bis auf wenige Ausnahmen) von Nektar und Obst und dienen als einige der besten Bestäuber und Samenverbreiter auf dem Planeten.
Leider sind diese Kreaturen in ernsthaften Schwierigkeiten ", auch in Mauritius, dazu aber etwas mehr in einem separaten Beitrag.
"Fledermäuse sind vielen Bedrohungen ausgesetzt, einschließlich der Auswirkungen von Windenergie, Verlust von Lebensraum und der Krankheit, die als White-Nose-Syndrom bekannt ist", sagte Ann Froschauer, Public Affairs Supervisor bei dem US Fish and Wildlife Service (FWS) und langjähriger Fledermausfürsprecherin .
Nach Angaben des US Department of Agriculture (USDA) hat das White-Nose-Syndrom mehr als sechs Millionen Fledermäuse in nur acht Jahren getötet. "
Finden Sie hier die Fotos und informativen Bildunterschriften eines wiederveröffentlichten Artikels aus dem National Geographic dieser Woche. -


" Bats have long been associated with vampires, witches, and Halloween. But their bad reputation looks more like a trick than a treat. Bats matter in a big way in countless ecosystems around the world. In truth, the only thing scary about bats is the rate at which they're disappearing.
"Bats are a wildly diverse order of mammals, with more than 1,300 species worldwide. About one out of every five mammal species is a bat.
Despite the way they're often depicted in movies and television, only three species of bats feed exclusively on blood. Most species—around 70 percent—dine on insects, making them invaluable partners in human agriculture by removing crop pests. The rest eat nectar and fruit and serve as some of the best pollinators and seed dispersers on the planet.
Unfortunately, these creatures are in serious trouble", even in Mauritius but to that I come in a separate post.
"Bats are facing many threats, including impacts from wind energy, loss of habitat, and the disease known as white-nose syndrome," said Ann Froschauer, public affairs supervisor at the U.S. Fish and Wildlife Service (FWS) and a longtime bat advocate.
According to the U.S. Department of Agriculture (USDA), white-nose syndrome has killed more than six million bats in just eight years."
Find here the photos and captions of an article published again in National Geographic this week.


Photograph by Joel Sartore, National Geographic Creative
Trick or Treat! 

  Während dieses Foto sofort an einen Vampir denken lässt, ist dies nichts anderes als eine harmlose Fruchtfledermaus. Nur drei Fledermausarten ernähren sich von Blut. Der Rest ernährt sich hauptsächlich von Insekten, Früchten und Nektar.
Trotz ihres Rufs Blutsauger zu sein, können Vampirfledermäuse nicht wirklich saugen. Die Fledermäuse nutzen gestochen scharfe Schneidezähne, um ihre Opfer zum Bluten zu bringen und es dann mit abgerundeten Zungen zu sich zu nehmen, ähnlich wie Kätzchen, die Milch aus einer Schüssel schlabbern.-

 
While this photo might conjure up the image of a vampire, this is nothing more than a harmless fruit bat. Only three species of bats feed on blood. The rest dine mostly on insects, fruit, and nectar.
Despite the vampire's reputation for sucking blood, vampire bats don't actually suck. The bats use razor-sharp incisors to make their victims bleed and then lap up their meals with their tongues, like kittens at a saucer of milk.

Watch: "Vampire Bats."and read more about them on the K-files  here.

Photograph by Merlin Tuttle, National Geographic Creative
Dive in!
Eine Fledermaus voll eingestäubt mit Pollen beim Versuch, den Nektar eines blauen Mahoe-Baums auf Kuba zu essen.
In Mexiko, sind Fledermäuse wichtige Bestäuber der Agave, einer anderen bläulichen Pflanze. Wie der wissenschaftliche Name schon sagt, wird Agave tequilana verwendet, um Tequila zu machen. Also das nächste Mal, wenn Sie einen Margarita haben, denken Sie daran, einer Fledermaus zu danken!-


A bat gets a fresh dusting of pollen while trying to eat the nectar of a blue mahoe tree in Cuba.
In Mexico, bats are important pollinators of agave, another bluish plant. As its scientific name suggests, Agave tequilana is used to make tequila. So the next time you have a margarita, remember to thank a bat!

Photograph by Joel Sartore, National Geographic Creative
Hanging Out 
 Fledermäuse der Hipposideros ruber Art hängen zu Tausenden in einer Höhle auf der Insel Bioko, in Äquatorialguinea. Diese Sorte ist eine der häufigsten Fledermausarten in Afrika. Eine einzelne Kolonie kann um die 500.000 Individuen enthalten.-
 
Noack's roundleaf bats (Hipposideros ruber) huddle by the thousands in a cave on Bioko Island, Equatorial Guinea. This species is one of the most common bat species in Africa. A single colony can contain perhaps 500,000 individuals.

Photograph by Christian Ziegler, National Geographic Creative

Go Fish
Wussten Sie, dass einige Fledermäuse angeln? Hier nutzt ein Großes Hasenmaul (Noctilio Leporinus) nutzt seine Klauen um eine Elritze aus dem Wasser zu pflücken.
Diese Fledermäuse, die in Mexiko, Mittelamerika und Südamerika gebürtig sind, verwenden Sonar, um winzige Wellen auf der Wasseroberfläche zu erkennen. Einige Fledermäuse können bis zu 30 Fische in einer einzigen Nacht zu fangen. -


Did you know that some bats can fish? Here a greater bulldog bat (Noctilio leporinus) uses its claws to pluck a minnow from the water.
These bats, which are native to Mexico, Central America, and South America, use sonar to detect tiny ripples on the water's surface. Some bats can catch up to 30 fish in a single night.
Watch: "Fishing Bat & Batting Fish."..and find more on this blog here


Photograph by Joel Sartore with Cole Sartore, National Geographic Creative
Bats on the Wing

Eine Mexikanische Bulldoggfledermaus in Nahaufnahme, als sie ihre Höhle verlässt um auf die Jagd zu gehten. Jede Nacht von März bis Oktober, strömen in der Innenstadt von Austin in Texas 1,5 Millionen dieser Fledermäuse unter einer Brücke heraus.-

A Mexican free-tailed bat comes in for a close-up as it leaves its cave to hunt. Every night from March to October, 1.5 million of these bats stream out from beneath a bridge in downtown Austin, Texas.

Photograph by Merlin Tuttle, National Georgraphic Creative
Go-Go-Gadget Tongue 
Eine Orange Nektar Fledermaus (Lonchophylla robusta) versucht mit ihrer langgestreckten, flinken Zunge, einer Bromelienblüte Nektar zu rauben. Wie ein Kolibri, schwebt die Fledermaus in der Nähe der Blüte, lange genug, um mit ihrer Zunge zu zielen und dafür von der Pflanze mit einer süßen Belohnung entschädigt zu werden.
Wissenschaftler haben entdeckt, dass eine andere Art von Nektar fressender Fledermaus, die Pallas-langrüsselige Fledermaus (Glossophaga soricina) kleine, blutaktivierte Anhängsel an den Enden ihrer Zunge hat. Diese quastenartigen Strukturen arbeiten wie ein Mopp, damit die Fledermaus effizienter Nektar schlürfen kann.
-

An Orange Nectar bat (Lonchophylla robusta) extends a long, nimble tongue to rob a bromeliad flower of nectar. Like a hummingbird, the bat hovers near the flower long enough to insert its tongue and lap up the flower's sweet reward.
Scientists have discovered that another species of nectar-eating bat, the Pallas's long-tongued bat (Glossophaga soricina) has tiny, blood-activated appendages at the ends of its tongue. These tassel-like structures work like a mop to allow the bat to slurp up nectar more efficiently.

Photograph by Merlin Tuttle, National Geographic Creative
Not all bats eat bugs, or blood. 

  Einige ziehen Blütenpollen vor, den sie weitergeben von Baum zu Baum.
In der Tat werden einige Pflanzenarten ausschließlich von Fledermäusen bestäubt. Ihre Blüten sind auch so geformt, dass Schall reflektiert wird, so dass Nektar suchende Fledermäuse sie noch einfacher finden können.
Lesen Sie ein Interview mit Merlin Tuttle, dem weltweit berühmtesten Fledermaus Biologen und Fotograf hinter diesem Bild.-


Some prefer flower pollen, which they pass from tree to tree.
In fact, some plants are pollinated exclusively by bats. Their flowers are even shaped to reflect sound so that nectar-seeking bats might find them more easily.
Read an article about Merlin Tuttle, the world's most famous bat biologist and the photographer behind this picture:
"To Know Bats Is to Love Them."


Photograph by Lynn Johnson, National Geographic Creative
These Eyes  

 Dieser kleine rote Flughund (Pteropus scapulatus) ist eine in Australien beheimatete Fledermausart, die dort mehr als 50 Meilen pro Nacht auf der Suche nach Blüten von Eukalyptusbäumen zurücklegen. Hier wird ein Flughund auf den Hendra-Virus getestet, ein seltenes, aber potenziell tödliches Virus, das von Fledermäusen auf Pferde und von Pferden auf den Menschen übertragen werden kann.-
 
The little red flying fox (Pteropus scapulatus) is a type of bat native to Australia, where it can fly more than 50 miles a night in search of flowering eucalyptus trees. Here one is tested for the Hendra virus, which is a rare but potentially lethal virus that can be passed from bats to horses, and then from horses to humans.

Photograph by Jason Edwards, National Geographic Creative
Home to Roost
Nicht alle Fledermäuse nisten gerne in Höhlen. Die hier abgebildeten Brillenflughunde (Pteropus conspicillatus) sind am glücklichsten, hoch oben in den Baumkronen des Regenwalds.-

Not all bats prefer to roost in caves. The spectacled flying foxes (Pteropus conspicillatus) pictured here are happiest high in the canopy of the rain forest.

Photograph by Konrad Wothe, Minden Pictures
Bat Camping
Einige Arten, wie diese honduranischen weißen Fledermäuse (Ectophylla alba), wurden dabei beobachtet, wie sie Zelte aus Blättern machen. Die winzigen Fledermäuse beißen durch die Adern eines Blattes, so dass es sich nach unten senkt und einen Spalt bildet, um sich darin zu verstecken.
Wenn die Sonne durch die Blätter scheint, sieht ihr weißes Fell tatsächlich grün aus. Wissenschaftler glauben, dass es den Fledermäusen hilft, Blicke von Raubtieren zu vermeiden, die von unten hochsehen.-


Some tropical species, like these Honduran white bats (Ectophylla alba), have been observed to make tents out of leaves. The tiny bats bite through a leaf's veins so that it droops down and forms a crevice for them to hide in.
When the sun shines through the leaf, the bats' white fur actually looks green. Scientists believe that helps the bats avoid the gaze of predators looking up from below.

 Photograph by Jason Edwards, National Geographic Creative
A Mother's Embrace
Ein Flughund umarmt ihr Baby unter dicht gefalteten Flügeln im Nitmiluk (Katherine Gorge) Nationalpark in Australien. Wie alle Säugetiere, säugen Fledermausmütter ihre Jungen mit Brustdrüsen, die Milch produzieren. Baby-Fledermäuse werden Welpen genannt. Einige Arten, wie die Mexikanische Bulldoggfledermaus, kann mit einem Welpen, der sich an ihrer Unterseite hält, fliegen.-

A flying fox hugs its baby tight beneath folded wings in Nitmiluk (Katherine Gorge) National Park in Australia. Like all mammals, mother bats nurse their young with mammary glands that produce milk. Baby bats are called pups. Some species, like the Mexican free-tailed bat, can fly with a pup holding on to their underside.
Watch: "World's Weirdest: Flying Foxes."

Photograph by Stephen Alvarez, National Geographic Creative
Bad News Bats

 White-Nose-Syndrom hat die Flügel dieser kleinen braunen Fledermaus (Myotis lucifugus) verwüstet. In nur sechs Jahren hat die Krankheit mehr als sechs Millionen Fledermäuse in den Vereinigten Staaten und in Kanada getötet.  ...
Benannt nach dem weißen Flaum auf den Nasen der winterschlafenden Fledermäuse, wird angenommen, dass das White-Nose-Syndrom von Europa nach Nordamerika eingeschleppt wurde. Es wurde erstmals im Bundesstaat New York im Winter 2006-07 identifiziert. Die Krankheit scheint Fledermäuse zu betreffen, während sie im Winterschlaf sind.-

 
White-nose syndrome has ravaged the wings of this little brown bat (Myotis lucifugus). In just six years, the disease has killed more than six million bats in the United States and Canada. (See "Bats May Be Wiped Out by Fungus in U.S. Northeast.")
Named for the white fuzz it leaves on the noses of hibernating bats, white-nose syndrome is thought to have been introduced to North America from Europe. It was first identified in upstate New York in the winter of 2006-07. The disease seems to affect bats while they're hibernating.



Drei Gelbstreifenohren-Fledermäuse (Vampyressa nymphaea) schlafen zusammen unter einem Blatt. Gelbstreifenohren-Fledermäuse sind eher unüblich, besiedeln ältere Wälder von Nicaragua nach Ecuador. Man nimmt an, dass sie in Harems nisten, bestehend aus einem männlichen und mehreren Weibchen.
Andere Blätter liebende Fledermausarten haben Klebepads auf ihren Flügeln entwickelt, mit denen die Tiere sich besser an der Unterseite der Blätter festhalten können.-






Photograph by Stephen Alvarez, National Geographic Creative
Safety in Numbers 

 Fast 183.000 graue Fledermäuse (Myotis grisescens) hängen in Trauben zusammen an einer Wand der Hubbard-Höhle in Tennessee. Die Höhle wird jeden Winter von mehr als 500.000 grauen Fledermäusen bewohnt, und die gesamte Art besiedelt insgesamt nur acht oder neun Höhlen im amerikanischen Südosten.
Die Art gilt als "bedroht" auf der Liste bedrohter Arten. Der Rückgang der grauen Fledermaus ist weitgehend auf Störung in ihren Höhlen und Lebensraumverlust zurückzuführen.-

 
Nearly 183,000 gray bats (Myotis grisescens) cluster together on a wall of Hubbard Cave in Tennessee. The cave houses more than 500,000 gray bats each winter, and the entire species is known to use just eight or nine caves across the American southeast.
The species is listed as "threatened" on the Endangered Species List. The gray bat's decline is attributed largely to cave disturbance and loss of habitat. 

Read "Twilight for Bats" in National Geographic magazine.



Eine Kolonie Ägyptischer Flughunde hängt in einer Höhle im Maramagambo Wald von Uganda.
Wissenschaftler testeten die Fledermäuse auf das Marburg-Virus, da Flughunde ein natürliches Reservoir für die Krankheit sind. In seltenen Fällen können Fledermäuse das Virus auf den Menschen übertragen. Das Virus wurde ursprünglich im Jahr 1967 während eines Ausbruchs, der in Marburg und Frankfurt am Main, in Deutschland und in Belgrad, Serbien gleichzeitig aufgetreten ist, entdeckt.-


Und hier zum Abschluss noch ein Merlin Tuttle Foto von einer in den Antillen heimischen langzüngigen Monophyllus Fledermaus, die sich an einer Marcgravia evenia Pflanze gütlich tut, von der man lange dachte, sie würde von Kolibris befruchtet.Erst kützlich entdeckte man, dass sie von dieser Fledermausart befruchtet wird.-
 
The Marcgravia evenia plant seen here was long thought to be pollinated by hummingbirds, but was recently discovered to be pollinated by bats.Monophyllus, the Antillean long-tongued bats.

You want to help bats and get involved?
Check out your local Bat Conservation NGOs & get information about ongoing projects.
Here some organisations as:




Sources & more:
- 16 Pictures of Bats Just in Time for Hallowee /National Geographic 26.10.2015 

- The Fruit Bat Motto: “Got flowers? Will pollinate! Got seeds? Will disperse!”/Canada's New Noahs 17.07.2015
- Bat Echo/National Geographic March 2014
- To Know Bats Is to Love Them/National Geographic 16.02.2014

Related:
- Heute mal Vampire...Happy Halloween 2012/ 31.10.2012
- Year of the Bat...Fruit bats in Rodrigues/ 20.10.2011
- Bat Woman Elisabeth Kalko ist tot/19.10.2011

Freitag, 30. Oktober 2015

SY/Y Not - Rodrigues...Karibikfeeling im Indischen Ozean


Die Segler-Saison geht bereits ihrem Ende entgegen, nur noch wenige Boote befinden sich im Hafen, hier ein Abdruck eines Rodrigues-Berichts von der deutschen Crew  "Y Not", die dieses Jahr auch hier waren bevor es weiter ging nach Mauritius, Réunion und Südafrika. Ich hoffe, die Autoren haben nichts dagegen hier im Blog mit ihrem Text und einigen ihrer Fotos verewigt zu werden. Die englische Übersetzung stammt von mir.´-

The season of yachts visiting Rodrigues during their circumnavigations is soon coming to an end as cyclone season is approaching. Only few yachts are still mooring in the harbour. Here a print of a Rodrigues report done by the German crew of "Y Not" who have also spent some time here this season before continuing their turn to Mauritius, La Rèunion and South Africa.I hope the authors have no objection to get a place here on this blog with their text and a few of their photos. The English translation was done by me.


"Sehr freundliche Beamte, ein Berg von Formularen – so lässt sich am besten das Einklarieren beschreiben. Danach ist der Weg frei zur größten Erfindung, die die Franzosen der Welt geschenkt haben – frisches Baguette!!!

Ein Mückenschiss auf der Überseglerkarte des Indischen Ozeans. Die Spitze eines Vulkans, gerade mal 6 x 17 km groß – das ist Rodriguez.

Sein ehemaliger Reichtum – Ebenholz –lange abgeholzt, noch bevor die Franzosen den strategisch wichtigen Punkt auf der Gewürzroute an die Engländer abtreten mussten. Nicht ganz freiwillig. Auch die letzte Riesenschildkröte war bereits verspeist.

40.000 Menschen leben heute auf der von Mauritius verwalteten Insel, überwiegend Abkömmlinge ehemaliger afrikanischer Sklaven. Es wird Kreol, französisch und englisch gesprochen (in der Reihenfolge der Wichtigkeit,obwohl es über 100 Jahre englische Kolonie war).Wenn man die Insel sieht, fragt man sich, wovon die Leute hier leben? Keine Bodenschätze, keine Industrie. Nur ein wenig Landwirtschaft, etwas Handwerk und Fischfang, hauptsächlich für den Eigenbedarf. Man hilft sich gegenseitig, deshalb sieht man auch nirgendwo einen Bettler.

Der mit Abstand größte Arbeitgeber ist die Verwaltung. Noch nie haben wir so viele Polizisten gesehen wie hier. Dabei ist die Kriminalität äußerst gering, denn jeder kennt jeden. Die Gefängnismauern sind von außen mit bunten Bildern bemalt, eine Aufgabe für Schulklassen.

Sehenswürdigkeiten? Naja - ein winziger botanischer Garten, ein nicht viel größeres Natur-Reservat, eine Aufzuchtstation, um die Riesenschildkörten wieder auf der Insel anzusiedeln, und einige Tropfsteinhöhlen, die einen Besuch durchaus lohnen. Trotzdem hat die Insel ein besonderes Flair

Die Crew von „Lop to“ hat es treffend beschrieben: Karibik-Feeling, nur mit viel freundlicheren Menschen. Für Ute ist das Beste an der Insel, dass frau relaxen und sich wohlfühlen kann, ohne das Gefühl zu haben etwas Wichtiges zu verpassen."-


Very friendly officials, a mountain of forms - that's how can be best described the clearing process in Rodrigues. After that the way is clear for the greatest invention given to the world by the French - fresh baguette !!!

A gnat shit on the Passage Charts Map of the Indian Ocean. The top of a volcano, across just 6 x 17 km of size - that is Rodriguez. Its former wealth - Ebony -long cut down, even before the French had to cede to the English the strategically important point on the spice route. Not entirely voluntarily. The last giant tortoise had already been eaten.

40,000 people live on the island under the management of Mauritius, mostly descendants of former African slaves. Creole, French and English are spoken here (in order of importance, even though it was almost 200 years British colony).

Seeing the island, one wonders of what the people are living here? No natural resources, no industry. Just small scale agriculture, some crafts and fishing, mainly for their own consumption. They help each other, so one can't see any beggars. By far the largest employer is the government. We have never seen so many policemen as here. The crime rate is extremely low, because everyone knows each other. The prison walls are painted on the outside with colorful images, a task for schools.

Attractions? Well - a tiny botanical garden, a not much larger Nature Reserve, a sanctuary to settle the Giant tortoises back on the island, and some caves which are definitely worth a visit. Despite this, the island has a special flair. The crew of "Lop to" has described it aptly: Caribbean feeling, only with a lot of friendly people. For Ute the best on the island is, that as a woman she can relax and feel at ease, without having the feeling to miss something important.


Und das sind die Autoren, Skipper Hans-Guenter Scholz und Bordfrau Ute Scholz, bei denen ich mich hiermit bedanken möchte.-
 
Here the authors, skipper Hans-Guenter Scholz and board woman Ute Scholz to whom I want to say thank you.



Picture & Text Source:
- http://www.ynot-sailing.de/

- Traduction en francais par google translation here. -

Dienstag, 27. Oktober 2015

Blick vom Montagne Charlot


Heute früh hatte ich die Gelegenheit schnell ein paar Bilder vom Montagne Charlot zu machen, dessen Ausblick immer wieder einfach nur, nach allen Seiten hin, spektakulär ist.-

This morning I had the occasion to take some quick shots from Montagne Charlot, offering as usual a spectacular view in whatever direction you choose to look....-

Ce matin j'avais l'occasion de prendre vite quelques photos à Montagne Charlot, sa vue dans toutes les directions merveilleuse comme toujours...

Blick auf den Hafen-
Vue on the harbour-
Vue sur le port
Fünf Segler sind noch da...und "Anna", das Versorgungsschiff....-
Five yachts still in the harbour...beside "Anna", the cargo ship.....-
Cinq bateaux voilier encore dans le port et "Anna", le transporteur cargo.


Weg vom Hafen, ein klein wenig weiter westlich, erahnt man schon, wo Baie Aux Huîtres liegt (hinter der Landzunge).-

Away from the harbour, a little bit further westwards, one can already anticipitate where to find Baie Aux (on the other, not visible side of the little peninsula).-

Un tout petit peu dans la direction ouest, on peut anticiper déjà où se trouve Baie Aux Huîtres (juste derrière la petite péninsule).

Genau, dahinter, und man muss dann auch nur noch ein kleines Stücksken gehen oder fahren....
Im Vordergrund....das Gefängnis.-


Yes, just behind it, and then you have just to continue walking or driving a little bit..
In the foreground .... the Gefängnis.-


Exactement, juste derrière, et puis il faut marcher ou conduire encore un peu...
Au premier plan .... le Gefängnis.-

Hier nicht besser aber eher im Ganzen zu sehen...-
Not better here but at least one get the picture...
Ici pas vraiment meilleur mais au moins on voit plutôt l'ensemble ...-



Und das sieht man dann, wenn man sich quasi einmal um 180 °Grad herumdreht...-
And that's what you see when you just turn 180 ° ...- 
Et cela vous voyez si vous tournez juste autour de vous à 180 °....


Ruhe pur und auch gut grün, was zeigt, dass wir in diesem Winter eigentlich nicht klagen mussten, es regnete, wie auch schön letztes Jahr, etwas mehr als die Jahre zuvor, die knochentrocken waren....-

Tranquility pure and green too, which shows that we really did not have to complain in this winter, it rained frequently, as it did already last year, at least nothing compared with the bone dry years before......-

Pure tranquillité et bien vert, ce qui montre que nous avons vraiment n'a pas eu besoin de cet hiver se plaignent, il pleuvait, ainsi que belle année dernière, un peu plus que les années précédentes, l'os à sec


Ok, zoom, und da ist sie auch schon....die klassische ältere Rodriguerin mit Strohhut....:))
Ok, zoom, and since it is already .... the classic older Rodriguerin with straw hat .... :))
Ok, zoom, et depuis il est déjà le classique .... plus âgé Rodriguerin avec chapeau de paille .... :))

Montag, 26. Oktober 2015

50 Years Ago....Sylvia Likens, the girl I can not forget

Sylvia Likens
03.01.1949 - 26.10.1965

Ich muss um die 22 oder 23 gewesen sein, als mir in einem Buchladen Kate Millets Buch "Im Basement" in die Hände fiel, und damit die Geschichte der 15jährigen Sylvia Likens, deren Rekonstruktion von Kate Millet versucht wird.

"Ich wünschte, es gäbe dieses Buch nicht. Es ist ein Buch über die Qual und das Quälen und noch ein paar Dinge, von denen ich wünschte, es gäbe sie nicht. Über die zu sagen, es gibt sie nicht, ich versucht bin. Ein Buch, das die Autorin 14 Jahre lang gequält hat, das mich quält und jeden seiner Leser quälen wird." 
-Angela Praesent-

Dieser Satz trifft so ziemlich genau die Reaktion von Leserinnen auf das Buch, mich eingeschlossen. Dieses Buch quält.Versuche, es mit Freundinnen und Kommilititoninnen zu besprechen, liefen ins Leere und blieben ungewohnt resonanzlos. Es wurde zumeist gar nicht erst, nach Studium des Klappentextes, oder nicht bis zu Ende gelesen.Es widersetzte sich ganz offenbar gängigen Verarbeitungs- und Kommunikationsmechanismen. Das Reden über das, was Sylvia Likens widerfahren ist, fiel schwer. Eine nicht zu unterschätzende Rolle dafür kann sicherlich der Tatsache zugeschrieben werden, dass es eine Frau war, die in diesem Fall für das Leiden und den Tod eines Mädchens verantwortlich war, die das Quälen orchestrierte und die ihre Kinder und Kinder der Nachbarschaft einlud, es ihr gleichzutun. Nach der Lektüre fühlte ich mich beschmutzt, wie nach einer Vergewaltigung, nach deren Ende man zwar überlebt, aber seine Unschuld und letzte verbliebene Naivität in Bezug auf das, was Menschlichkeit sein könnte, verloren hat.

Vor ein paar Monaten kam diese Geschichte, wieder hoch durch einen Film, den Dirk ohne zu wissen um was es darin ging, heruntergeladen hatte, "An American Crime", gedreht 2007. Es berührte mich zu sehen, dass es noch andere gab, die Sylvia Likens Geschichte, offenbar nicht vergessen konnten.Ich googlete und stellte fest, dass es noch heute eine website gibt, die Sylvia Likens gewidmet ist und dass in der Presse, auch bis heute, immer wieder Artikel auftauchen, meist  Bezug nehmend dann auf Mitbeteiligte oder Familienmitglieder oder späte Rezensionen des Buches. -

"Man sollte sich dieses Buch nur zulegen, wenn man bereit ist, sich mit den tiefsten Abgründen von Menschen auseinander zu setzen."
source
"...a crime so foul and mindless it makes me rather sad that the human race was ever created"

I must have been around 22 or 23 when, in a bookstore in Berlin, Kate Millet's book "In the Basement" fell into my hands, and thus the story of 15 year old Sylvia Likens, whose reconstruction is attempted by Kate Millet.

"I wished this book didn't exist. It is a book about agony, torment and torture and a few things that I wish did not exist. About which I am tempted to say that such things do not exist. A book that has tormented the author for 14 years, which torments me and torments each of its readers."
 -Angela Praesent-

This sentence is true and reflects pretty much the reaction of readers to the book, including me. This book torments. Efforts to discuss it with friends and at university, came to nothing and remained unusually without any resonance.It was mostly not read at all, after scrolling through the cover text, or not read until the end. Obviously it defied common processing- and communication mechanisms. Talking about what Sylvia Likens had gone through, seemed impossible. Certainly not to be underestimated in this context the fact that it was in this case a woman who was responsible for the suffering and the death of a girl, a woman who orchestrated the torture and who invited her children and children of the neighborhood, to do the same. After reading I felt soiled, as though as having eventually survived a rape, but with the loss of  innocence and last remaining naivety in terms of what was believed humanity could positively stand for.

A few months ago the story came back to me by a movie that Dirk had downloaded without knowing what it was about, "An American Crime", filmed in 2007. It touched me to see that there were still others who had evidently not been able to forget Sylvia Likens' story. I googled and found that there is still a web site dedicated to Sylvia Liken, and that in the press, until today, articles frequently have surfaced, mostly referring then to accomplices, family members or late reviews of the book.

Das Haus, in dem Sylvia Likens über einen Zeitraum von 3 Monaten misshandelt wurde.Hier lebten Gertrude Baniszewski und ihre sieben Kinder
The house where Sylvia Likens was tortured over a period of three months

Am 26. Oktober 1965 wurde in Indianapolis, Indiana, die abgezehrte Leiche eines sechzehnjährigen Mädchens namens Sylvia Likens in einem Hinterschlafzimmer von Gertrude Baniszewskis Haus in der New York Street aufgefunden. Die Leiche war mit Wunden übersät, und die Worte ''Ich bin eine Prostituierte und stolz darauf'' waren auf ihren Bauch geritzt. Sylvias Eltern hatten sie und ihre jüngere Schwester, Jenny Likens, im Juli bei Gertrude, einer alleinerziehenden Mutter mit sieben Kindern, in Pflege gegeben.

"Die Schläge und Mißhandlungen, die Sylvia während der Sommermonate erleiden mußte, hatten sich bis September so gesteigert, daß sie die letzten Wochen ihres Lebens als Gefangene im Keller des Hauses zubrachte. Gertrude Baniszewski wurde zusammen mit drei ihrer jugendlichen Kinder und zwei Jungen aus der Nachbarschaft, Coy Hubbard und Richard Hobbs, des Mordes angeklagt."

Die siebenunddreißigjährige "Gerty" Baniszewski, die während des Prozesses jede Beteiligung an den wochenlangen Folterungen (mit glühenden Nadeln, Bügeleisen und Gardinenstangen, mit siedendem Wasser und Colaflaschen, mit Judogriffen, brennenden Zigaretten, Fußtritten in die Vagina, Fesselung und Nahrungsentzug) leugnet, wird schließlich wegen vorsätzlichen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt.

Ihre halbwüchsigen Mittäter, Nachbarsjungen und einige ihrer eigenen sieben Kinder, werden freigesprochen oder erhalten kürzere Haftstrafen. Alle sind sie in den Augen der gutachtenden Psychiater zurechnungsfähig.-


On 26 October 1965, the emaciated body of a sixteen year old girl named Sylvia Likens was found in a back bedroom of Gertrude Baniszewski's house in Indianapolis, Indiana, in the New York Street. The body was covered with wounds, and the words '' I'm a prostitute and proud '' were scratched on her belly. In June Sylvia's parents had left her and her younger sister, Jenny Likens, in the care of Gertrude Banisisxewski, a single mother of seven children.
"The beatings and ill-treatment inflicted on Sylvia during the summer months had, until September, so increased that she spent the last weeks of her life as prisoner in the basement of the house. Gertrude Baniszewski was together with three of her adolescent children and two boys of the neighborhood, Coy Hubbard and Richard Hobbs, charged with murder. 
"The thirty-seven "Gerty" Baniszewski who (with hot needles, iron and curtain rods, boiling water and cola bottles, with Judo handles, burning cigarettes, kicks in the vagina, tying up and deprivation of food) denies during the court case any involvement in the week-long torture, but was eventually convicted of premeditated murder to life imprisonment.
Her teenage accomplices, the boys next door and some of her own seven children are acquitted or receive shorter prison sentences. They all were considered sane in the eyes of the evaluating psychiatrist.



More on the verdicts of the participants of the crime here

Das Buch selbst ist längst vergriffen, wie die meisten Arbeiten von Kate Millett, aber der Fall von Sylvia Likens wurde nicht vergessen.

Vielfach wurde die Frage erörtert, was Kate Millett bewogen hat, über diesen Fall schreiben zu wollen und warum darüberhinaus jemand darüber lesen wollte. Es gab Kritiker, die sich darüber ausließen, dass Gertrude Baniszewski Verbrechen  "zu exzentrisch sei, um etwas zu veranschaulichen"; es hätte nichts mit den alltäglichen Beziehungen von Erwachsenen und Kindern, Frauen und Frauen oder Männer und Frauen zu tun. Es fielen auch Sätze wie ", Amerikaner ... lieben ihre Kinder." Nur eine Minderheit missbrauche sie, und diese Minderheit zähle nicht.

"In der Tat wäre es sehr viel genauer und ehrlicher zu sagen, dass die Amerikaner (wie Erwachsene überall) ausgesprochen ambivalent sind, wenn es um ihre Kinder geht. Millett versucht, mit "Im Basement"die Tiefen der hässlichen Seite dieser Ambivalenz zu erkunden, in der Überzeugung, dass das Extreme das Gewöhnliche, das Normale beleuchtet. Sie war nicht die erste feministische Schriftstellerin, die die Unterdrückung von Kindern mit der von Frauen asooziiert. In Shulamith Firestone "The Dialectic of Sex" (1970) schloss eine lange Analyse zu Kindern in einer Welt der Erwachsenen mit den Worten:

"Kindheit ist Hölle. ... Wir müssen die Unterdrückung von Kindern in jedem Programm für eine feministische Revolution miteinbeziehen, oder, andernfalls, werden wir dem gleichen unterliegen, dessen wir so oft Männer beschuldigt haben, nicht tief genug in unserer Analyse gewesen zu sein ... nur weil es uns nicht unmittelbar betraf. ... Die Mutter, die ihr Kind umbringen will, für das, was sie ihm geopfert hat, lernt das Kind nur zu lieben, wenn sie begreift, dass es genauso hilflos, genauso unterdrückt ist, wie sie selbst. ..." -

The book itself is long out of print, like most of Millett´s work, but the case of Sylvia Likens has not been forgotten.

Often, the issue was discussed, what Kate Millett has moved to want to write about this case and why on top of it anyone would want to read about it. There were critics who complained heavily about the fact that Gertrude Baniszewski crime "was too eccentric to illustrate something"; it had nothing to do with the everyday relations of adults and children, men and women, or men and women. There were also phrases like "... Americans love their children.Only a minority abuse them, and that minority does not count."

"In fact it would be much more accurate and honest to say that Americans (like adults everywhere) are intensely ambivalent about their children. What Millett is trying to do in "The Basement" is explore the depths of the ugly side of that ambivalence, in the belief that the extreme illuminates the ordinary. She wasn't the first feminist writer to tie the oppression of children to that of women. In "The Dialectic of Sex" (1970) Shulamith Firestone concluded a long analysis of children's place in a world of adults by saying,"
"Childhood is hell. ... We must include the oppression of children in any program for feminist revolution or we will be subject to the same failing of which we have so often accused men: of not having gone deep enough in our analysis ... merely because it didn't directly concern us. ... The mother who wants to kill her child for what she has had to sacrifice for it ... learns to love that child only when she learns that it is as helpless, as oppressed, as she is...".
Sources & related:
- Ein heftiger Schlag ins Gesicht/news.de 13.07.2011 (Über den Film "An American Crime")
- The Girl in the Basement/  This is so gay blog 04.06.2007
- Sylvia Likens on wikipedia/ English, Deutsch, francais
- Kate Millett "The Basement: Meditations on a Human Sacrifice"/originally published 1979, last edition 1999, see reviews

Samstag, 24. Oktober 2015

Congrats to Jane Constance - The Voice Kid 2015



Sie ist gerade mal 15, und sorgt z.Zt. dafür, dass sich in Mauritius und Rodrigues alle gemeinsam freuen dürfen: Jane Constance, so heißt sie nämlich, hat gestern abend in Frankreich nach wochenlangen Ausscheidungen den heißbegehrten Titel "Voice Kid 2015" gewonnen.Ihr Finallied war "The Rose" von Bette Midler (einen Film und ein Lied, das ich wirklich immer gerne mochte, dass es dabei um das Leben von Janis Joplin ging, wird heute kaum noch jemand aus Jane's Generation wissen, oder?). Am Montag kommt sie nach Mauritius zurück, da wird dann wohl schwer was los sein am Flughafen.Wir hier in Rodrigues haben ihr wirklich sehr die Daumen gedrückt, Valérie und ich noch direkt vor der Sendung, die wir, da es TF 1 war, nicht empfangen konnten.Es muss wohl dennoch funktioniert haben...
Jane, von uns allen in Rodrigues, die besten Glückwünsche und alles Gute für deinen weiteren Weg, solltest du mal nach Rodrigues kommen wollen, bist du ganz sicher hier sehr willkommen!!!-


She just turned 15 in September, and currently she is the reason for making everybody overjoyed in Mauritius and Rodrigues: Jane Constance, that's her name, won last night in France, after weeks of competitions, the coveted title "Voice Kid 2015". Her song chosen for the final was "The Rose" by Bette Midler ( a movie and a song that I really always liked a lot, that it is about the life of Janis Joplin probably hardly known by most kids of Jane's age today..).On Monday, she will come back to Mauritius, certainly there will be lots of of people to welcome here already at the airport.
We here in Rodrigues have followed her parcours as well, and shortly before the final Valérie and I crossed our fingers as hard as we could. As the final was broadcasted on TF1, we could not share the suspense directly, but it seems it had worked anyway.
Jane, from Rodrigues the warmest congratulations and best wishes for your future plans, just in case you plan to come to Rodrigues one day, you are certainly very welcome !!!-

Elle a que 15 ans, et actuellement elle est la raison d'une grande joie et fierté de tous les Mauriciens et Rodriguais: Jane Constance, c'est bien elle, a gagné la nuit dernière en France, après des semaines de précipités, le titre convoité "Voice Kid 2015». Sa chanson choisie pour la finale était "La Rose" par Bette Midler ( un film et une chanson que j'ai vraiment toujours aimé sur la vie de Janis Joplin, un détail qui est maintenant probablement pas trop connu dans la génération de Jane.)
Ce lundi, elle reviendra à Maurice, et c'est sûr, il y en aura beaucoup de monde à l'aéroport pour la féliciter.Ici à Rodrigues nous aussi nous avons poussé nos pouces pour elle, Valérie et moi même encore quelques instants avant l'émission qui malheureusement nous n'ont pas pu voir car c'était sur TF1.
Jane, toutes nos félicitations de Rodrigues, et des meilleurs vœux pour tes future plans, si un jour tu vas venir à Rodrigues fois, tu vas être certainement le bienvenu !!!

Et ici "La Rose" 



More:
- Jane Constance on facebook
- Her song "The Rose" as clip on facebook/youtube

 Related:
- About the film "The Rose" on wikipedia/ Deutsch, English, francais

Summer is in the air...Sommer liegt in der Luft...L'été s'approche


Samstag morgen auf dem Weg zum Markt. In der Luft ist keine Kühle mehr, wie sonst während der frühen Morgende im Winter. Die kleinen Kardinäle haben ihre Röte wiedererlangt und üben schon mal mit ihren unverkennbaren Gesängen, potentielle Partnerinnen anzulocken. Die Temperaturen sind bereits so hoch, dass die langen Jeans heute unwiderruflich gewaschen werden um sie in das unterste Fach des Kleiderschranks zu verbannen. Das Gleiche gilt für Socken und alle Arten von Halstüchern.Leichtes ist jetzt angesagt....-

Saturday morning on the way to market. No more freshness in the air like during the early winter mornings. The small Cardinals have regained their redness and first rehearsals of their distinctive chants can be heard in order to attract potential partners. Temperatures are already so high that the long jeans will be washed today irrevocably in order to ban them in the bottom shelf of the closet. Same goes for socks and all sort of scarves. Light is now the order of the day....-

Samedi matin sur le chemin pour le marché. Dans l'air il n'y a plus de la fraîcheur comme on s'est habitué pendant les matinées tôt en hiver. Les jeunes Cardinaux ont retrouvé leur rouge et on peut déjà entendre leur chants distinctifs pour tester à quel point une partenaire potentielle serait intéressée. Les températures sont déjà tellement élevés que les jeans longs sont irrévocablement lavés aujourd'hui, bannis dans l'étagère tout en bas de l'armoire. Pareil aussi pour des chaussettes et toute sorte de foulards. Rien que des choses à la légère sont à la demande maintenant...


Auch auf dem Markt selbst scheint der Sommer eingetroffen. Weniger Blumenkohl und Bohnen, aber die allerersten einheimischen Ananas werden verkauft. Sie sind kleiner als ihre 'Kolleginnen' mit Namen Victoria aus Mauritius oder auch aus Réunion, haben eine ganz besondere Süße und sind einfach nicht wegzudenken aus einem Sommer in Rodrigues...-

Even on the market the summer seems to have arrived. Very few cauliflower and beans, but the very first local pineapples are sold. They are smaller than their 'colleagues' named Victoria from Mauritius and also grown in Reunion, ours have a very special sweetness and are simply an integral part of a summer in Rodrigues ...-

Même sur le marché, l'été semble être arrivé. Moins de chou-fleur et haricots verts, mais les prémiers ananas locaux sont vendus. Ils sont plus petits que ceux de leurs 'collègues' nommés Victoria qui viennet de Maurice et de la Réunion, ont un goût sucré très spécial et sont tout simplement partie intégrale d'un été à Rodrigues ...-


 Foudia madagascariensis

Dies ist übrigens ein Madagaskarweber, ein Cardinal rouge wie man hier sagt. Vom Menschen wurde der anpassungsfähige, 14-19g schwere Webervogel nicht nur auf Rodrigues eingeführt, sondern auch auf den Komoren, Réunion, Mauritius, den Seychellen, selbst auf dem Chagos-Atoll findet er sich und auf St.Helena im Südatlantik.Außerhalb der Brutzeit leben die Vögel in großen Schwärmen.
Weibliche Tiere und Jungvögel haben im Vergleich zum Männchen ein eher schlichtes olivbraunes Federkleid, einen hornfarbenen Schnabel und ähneln einem Sperling. Männliche Vögel sind orange oder gelb mit olivbraunen Flügeldecken und Schwanzfedern. Zur Brutzeit, September bis Mai, werden sie leuchtend rot, ihr geselliges Leben geben sie dann auf. Ein Revier mit einem Radius von 20m wird dann vom Männchen verteidigt. Brüten bleibt Frauensache... Das Gelege besteht aus 2-4 Eiern. Nach 11 bis 14 Tagen schlüpfen die Jungen und verlassen das Nest nach 15 bis 16 Tagen. An der Fütterung beteiligen sich beide Eltern. In Gefangenschaft gehaltene Vögel hatten bis zu drei Bruten in vier Monaten, so dass man annimmt, dass frei lebende Tiere mindestens zweimal in einer Saison brüten.
-

This is a Madagascar Fody, Cardinal rouge as we say here. The adaptable, 14-19g heavy weaver bird was not only introduced to Rodrigues, but also to the Comoros, Reunion, Mauritius, the Seychelles, even on the Chagos Atoll one can find it, and on St.Helena in the South-Atlantic. Outside the breeding season birds live in large flocks.
Female and young birds have, compared to males, a rather simple olivbraunes plumage, a horn-colored beak and resemble a sparrow. Male birds are orange or yellow with olive-brown wing covers and tail feathers. During the breeding season, September to May, their social group life stops, they are bright red then. An area of 20m radius will be defended during breeding, the breeding itself remains 'women's' work ... The nest consists of 2-4 eggs. After 11 to 14 days the young hatch and leave the nest after 15 to 16 days. Both parents participate in feeding. Captive birds have up to three broods in four months, so it is believed that wild animals breed at least twice in a season. -

Juste un mot concernant le petit en haut. C'est un foudi rouge, ou Cardinal rouge comme on dit ici de Madagascar. Adaptable, que 14 à 19 g lourd, cet oiseau n'a pas été introduit non seulement à Rodrigues, mais aussi dans les Comores, la Réunion, Maurice, Seychelles, même sur l' Atoll de Chagos on peut le trouver, ainsi qu' à Sainte-Hélène, île dans l'Atlantique du Sud. En dehors de la saison de reproduction on le trouve dans les grands troupeaux.Les femelles et les jeunes oiseaux ont par rapport aux mâles un plumage simple en marron olive, un bec de couleur corne, ressemblant à un moineau. Les mâles sont orange ou jaune avec des élytres brun-olive comme ses plumes de la queue. Pendant la saison de reproduction, de Septembre à Mai, ils sont rouge vif, sa vie sociale en groupe arrête. Un territoire avec un rayon de 20m va être défendu par les mâles, la couvée reste le travail des femmes. Le nid se compose de 2-4 œufs. Après 11 à 14 jours les jeunes sont nés et ils quittent le nid au bout de 15 à 16 jours. Les deux parents participent à l'alimentation. On a pu constaté que les oiseaux captifs ont jusqu'à trois couvées en quatre mois, on croit que les animaux sauvages se reproduisent au moins deux fois dans une saison.


Source & more:
- Foudia madagascariensis on wikipedia/Deutsch, English & francais