Mittwoch, 28. Januar 2009

Wo ist bloß Gouph Island...? - Where the heck is Gouph Island...?

Als ich gestern nach Fotos von der Sonnenfinsternis am Montag suchte, stieß ich per Zufall auf eine Sonnenfinsternis, aufgenommen in Gouph Island von Chantal Steyn. Wo zum Himmel war das denn nun schon wieder? Ich dachte immer, dass meine Geographiekenntnisse nicht schlecht seien, aber hierzu hatte ich wirklich keine Idee... Herr Google und ein e-mail direkt an Chantal Steyn brachten es zu Tage: eine unbewohnte Insel unter brit.Protektorat im südlichen Atlantik auf der Südafrika seit 1956 eine mit 8 Leuten bemannte Wetterstation unterhält und deren Vogelwelt bereits zu ca. 60% durch die Hausmaus dezimiert wurde. Seit 1995 gehört Gouph Island zum Weltnaturerbe der UNESCO.-
When I was looking for photos of the solar eclipse yesterday, I found one taken in Gouph Island by Chantal Steyn. Where the heck was this? Although my geography knowledges have never been too bad, I had no real clue except that it must be located somewhere in the Southern part of this world. By Mr. Google and asking Chantal Steyn directly, I found out that the uninhabited island is located in the Southern Atlantic, although it is a British possession, South Africa has been running a weather station there for already nearly 53 years .For the time being there are 8 humans on the island belonging to the overwintering expedition 2009 of the station. Gouph Island has been designated World Nature Heritage Site by UNESCO since 1995. It's wildlife, especilly the sea birds population, is threatened seriously by house mice. Das ist Chantal, die bei der diesjährigen Überwinterung als PC Wizzard dabei ist, vermutlich zuständig auch noch für 1000 andere Sachen... Sie ist diejenige, die so schöne Fotos macht, dass ich nicht widerstehen konnte und besser noch, sie lässt mich...!This is Chantal, responsible in this years expedition for computer stuff and probably 1000 other things... She is the one who takes such beautiful photos that I couldn't resist ....And even better...she allowed me to do so! Thanks Chantal!
Mehr Infos und Downloads von monatlichen Newslettern in Englisch hier: SANAP, das südafrikanische Antarktisprogramm
You find a lot about the South African Antarctic Programme (SANAP) here, you can even download monthly newsletters.

Photo credits and photo stream : Chantal Steyn

We will create permanent links to Chantal's photos and the Antarctic programme asap...

Dienstag, 27. Januar 2009

Sonnenfinsternis....Solar eclipse Part 2

"The Year of the Ox began with a solar eclipse. On Monday, Jan. 26th, the same new Moon that marked the Chinese Lunar New Year passed in front of the Sun--dead center--covering 93% of the solar disk. The annular eclipse was visible from a narrow path spanning the Indian Ocean; the sunset end of the path fell across Borneo, Sumatra and Java, where observers saw a fantastic "ring of fire" sink into the sea at the end of the day." (Read more here)

And here they come - the shots of yesterday...It was really exciting for me this morning to have a look on the net. This photo above was the first I got to see, so it's the first I show...Thanks to Sheha Joseph from Sri Lanka who is so kind sharing it with us and thanks to all the others whose shots you will find by clicking on the links!

Gouph Island 40°20'S, 10°0'W/Chantal Steyn

Cape Town-South Africa/Kobus Olckers

And here at least one pic from Quatre Borne in Mauritius, taken by Thierrys

Bandung-West Java - : 6°53′39.87"S : 107°36′27.97"E/Angga Dwi Perdana

South Jakarta-Indonesia S : 6deg13'55.13"E : 106deg47'46.31" /Aditya Sanjaya
Manila-Phillipines/Aaron Favila

Photo credits:Sheha Joseph (Sri Lanka), Chantal Steyn (Gouph Island), Aditya Sanjaya - (Sri Lanka), Thierrys (Mauritius),Angga Dwi Perdana (Bandung -West Java), Aaron Favila (Phillipines)

You will find more photos here!

Dieses Mal keine deutsche Übersetzung....

Montag, 26. Januar 2009

Sonnenfinsternis....Solar eclipse Part 1

Auf dieses Foto machte mich ein Freund in Chicago aufmerksam und fragte mich vor 3 Tagen, ob wir das hier bei uns etwa auch sehen können...Daraufhin googelte ich, was das Zeugs hielt, denn na klar, so etwas wollte ich auch mal sehen, einen Feuerkreis um die Sonne herum, hervorgerufen durch eine Sonnenfinsternis...so eine, wie für den am 26. Januar angekündigt...

26.01.2009 Kurz nach 13 Uhr Ortszeit Rodrigues
Der Tag der Tage. Heute ist Neumond. Nur an Neumond kann es eine Sonnenfinsternis geben.
Heute gibt es also die erste des Jahres, und zwar eine ganz besondere, die auch nur am Indischen Ozean verfolgt werden kann, bzw. konnte....denn bei uns ist es schon wieder vorbei und leider kann ich persönlich kein Foto präsentieren, denn obwohl ich ab 12.50 draußen stand und tatsächlch gesehen habe wie der Sonne ein Stück fehlte, ist dies leider nicht bis in meinen Fotoapparat gedrungen...Ich hoffe auf andere, die dieses Phänomen auch beobachtet haben und besser mit ihrer Kamera umgehen können!The first photo above was brought to our attention three days ago by a good friend from Chicago who wanted to know, if we could see such a thing here too ....I googled as crazy- for sure if this was going to happen, we wanted to see it too - a fire circle around the sun caused by a solar eclipse...
To make things short, it's just after 1pm local time Rodrigues and I am a bit disappointed as the eclipse (here quite different from the circle of fire) was visible but I couldn't make it go into my camera... So I hope now that others have been more lucky....

Mehr Infos zu dem Phänomen auf Deutsch hier und bei Wikipedia
More infos in English about the prenumbral solar eclipse of today

Photo credit: James Haynes

新年快乐 - KUNG SHEE FAT CHOY !

Die Ratte geht - der Büffel kommt!-The rat is already snow from yesterday, today it's the time of the ox....

Joli Store 11am...

Dieses neue Chinesische Jahr beginnt etwas anders als all die anderen Neujahrsfeste, die wir bis dato die letzten 11 Jahre hier erlebt haben. Anstelle der großen 6 Uhr morgens-Knallerei um die alten Geister aus den Häusern und Läden zu vertreiben, war es heute wirklich recht still. Geknallt wurde eher nach dem Motto, wer wach ist, knallt, wer noch schläft, vertreibt die Geister halt später..., sehr wahrscheinlich eine Begleiterscheinung der kürzlich eingeführten Sommerzeit.

All unseren sino-rodriguischen Freunden und Bekannten wünschen wir ein friedliches, gesundes und erfolgreiches Jahr des Büffels!

Somehow this year's festivities of our Sino-Rodriguan community have been quite different so far compared to last year, no troops from Mauritius are coming over and even the traditional fire works didn't start as usually at 6am as it had always happened in the past, at least as long as we have been living here. I must admit, I was sort of disappointed when I was strolling around early this morning and only few people fired their old-ghosts-go-away crackers...The summer saving time seems to have changed the habits, so just the one's up early made the old ghosts leave early...Wer Lust hat , sich noch einmal die Fotos vom Start des Rattenjahres in Rodrigues anzusehen, bitte hier entlang...-

For all who would like to see back how the Chinese community started the Year of the Rat, which by the way turned out to be a very intense year here too, please click here....

Und hier noch ein Foto, aufgenommen in Singapur..und gefunden im Blog eines Freundes..
And here a beautiful photo, I found in a friend's blog...It was taken in Singapore

新年快乐 - KUNG SHEE FAT CHOY !

Sonntag, 25. Januar 2009

Meet Tanner...Auch Flughunde aus Rodrigues feiern Geburtstag! - Oldest Fruit Bat in Captivity turned 23...

Photo Credit:
Raymond Holt/Organization for Bat Conservation (OBC)


In diesem Artikel geht es um Tanner, einen Rodriguischen Flughund, der als ältestem seiner in Gefangenschaft lebenden Art, im Dezember seinen 23. Geburtstag mit Papaya, Mango und Melone beging, bei voller Gesundheit und im Ruhestand lebend, wie die Organisation für die Erhaltung von Fledermäusen (OBC) in Bloomfield,Michigan, Tanners Zuhause, bekanntgegeben hat.

Nur etwa 4.000 dieser großen, Früchte verzehrenden Flughundart lebt noch auf der winzigen Insel Rodrigues im Indischen Ozean. In der Wildnis werden sie ungefähr 20 Jahre alt.

Tanner war bis vor wenigen Monaten der zweitälteste der rund 1.000 in Gefangenschaft lebenden "Goldenen Flughunde", bis ein 23-jähriges Weibchen im Brookfield Zoo in Chicago starb, die bis dahin den Altersrekord anführte. Mit seinen 23 Jahren ist Tanner drei Jahre älter als die anderen in Gefangenschaft lebenden Artgenossen. Da weltweit jeder in Gefangenschaft lebende Flughund registriert ist, gibt es keinen Zweifel am Alter von Tanner.

Wegen ihres rotblonden, goldenenen Fells, sind Tanner und seinesgleichen auch als Goldene Flughunde bekannt und gehören zu den größten Fledermäusen in der Welt.

Tanner hat eine Flügelspannweite von 1,22 Meter und wiegt etwa ein Pfund, aufgrund einer Flügelverletzung kann er nicht mehr fliegen.

OBC ist eine Non-Profit-Organisation mit dem Ziel des Fledermausschutzes und der Aufklärung der Öffentlichkeit über Fledermäuse. Sie sind Heimat für mehr als 100 Fledermäuse aus der ganzen Welt.



Oldest bat has swingin’ birthday soiree Tanner, a senior citizen among his kind, celebrates the big 2-3


Tanner the golden bat, the oldest of his kind in captivity, will celebrate his 23rd birthday by hanging around and chomping on a few pieces of papaya, mango and melon.

Officials marked the occasion Friday at the Cranbrook Institute, Bloomfield , Michigan.

"He's in good health. He's retired," Organization for Bat Conservation director Rob Mies said.

By his species' standards Tanner is a senior citizen.

Only about 4,000 of the large, fruit-eating bats still live on tiny Rodrigues Island in the Indian Ocean. They live about 20 years in the wild, Mies said.

Tanner had been the second oldest of the 1,000 or so golden bats in captivity until a few months ago when a 23-year-old female died at Chicago's Brookfield Zoo. He's also three years older than others in captivity.

Their ages are confirmed because each of the captive bats are registered worldwide, Mies said.

Called golden because of their reddish-blond fur, Tanner and his ilk also are known as golden flying foxes and are among the largest bats in the world.

Tanner has a 4-foot (1.22-meter) wingspan and weighs about a pound, but no longer flies due to a wing injury.

The nonprofit Organization for Bat Conservation researches and educates the public about bats. Its Bat Zone at Cranbrook is home to more than 100 bats from around the world.

Sources & photo credits:
-Oldest bat has swingin’ birthday soiree/MSM AP 29.12.2008
-
Rodrigues Fruitbat hits 23/Another chance to see 24.01.2009

Mittwoch, 21. Januar 2009

Today the work begins...

Gestern... - Yesterday...
Das Erbe...- The legacy...

Photo credits: Reuter (1), Unknown source (2)

Noch ein Abschied...Another good-bye....

Nein, das ist nicht das Schloss von ... - No, this is not the castle of...Rapunzel.... ...aber das Urlaubsquartier von Silke, unserer Berliner Journalistenfreundin...-
...but the home for some weeks of Silke, our journalist friend from Berlin...

Dienstag war ihr Abschiedstag von der Insel, der nächste Besuch ist für Oktober geplant...
Bis dahin alles Gute!-
Tuesday was her day to say good-bye to our island , the next visit is scheduled for October, so all the best in the meantime...!

Montag, 19. Januar 2009

Zurück nach Melbourne...Back to Melbourne...

Wie viele Rodriguer, leben auch Leo Grandcourt und seine Frau bereits seit vielen Jahren in Australien. Sie sind in den 60er Jahren dort hingezogen um dort ein neues Leben aufzubauen vor allem der beruflichen Entwicklung wegen. Alle paar Jahre kommen sie zurück nach Rodrigues um ihre Verwandten und ihre Heimatinsel zu besuchen. Dies sind intensive Wochen, aber irgendwann geht jeder Urlaub zu Ende... und die Frage stellt sich bereits vor dem Abflug:Wann kommen wir wieder und wird dann alles noch so sein wie jetzt?
Wir wünschen alles Gute und hoffen, mit dem Blog dazu beiztragen zu können,dass die Wartezeit bis zum nächsten Treffen nicht ganz so lang wird... Leo Grandcourt and his wife have left Rodrigues in the 60ies for Australia.Better job opportunities made a lot of Rodriguans like them leave their island. Rodrigues means still a lot to all of them and from time to time they come back for a couple of weeks to visit the island and their families. These are intense weeks, but all holidays are over one day...and then the question arises already before departure: When will we be back again, and what will have changed in the meantime?
We wish you luck, and hope that in the future we can shorten the waiting time a little bit until the next visit is possible...!

Umzug ins Weiße Haus...Move into the White House....

...und gleich schon ins Museum...- ....and right into a museum...

Photo credits:AP/National Portrait Gallery

Donnerstag, 15. Januar 2009

Fishing Impressions in January

Catch Boot Neptune...Grundangeln-Pêche au fond - Bottom Fishing
Catch Boot Why Not - ein Sailfish- un voilier......und andere 'Kleinigkeiten'..-...et d'autres plus 'petites' espèces...-..and some other 'little' fish
Catch Boot Black Marlin - Wiegen und Filetieren von Tuna abends am Hafen...-
- Thon pésé et fileté sur le quai...
- Weighing and cutting tuna filets on the quai of Port Mathurin......Vorher wird ein Großer zum Wiegen aufgehängt...-
...Avant: un vrai grand va être suspendu, ayant besoin une autre balance...

...Before: lifting procedures for one in need of bigger scales ...

Mittwoch, 14. Januar 2009

Einfach die Füße baumeln lassen...Just relax....

Unterwegs mit Monika....On the road with Monika...Busbekanntschaften...Bus acquaintances.... Relax..Mein Lieblingsfoto...My favourite....Mehr Fotos von Monika hier...More pics of Monika here...

Note: There are more photos to come...

Monika - Eine Österreicherin entdeckt Rodrigues...Rodrigues discovery...

Das ist eins von Monikas Fotos....This is one of Monika's photos......und das ist Monika aus Österreich. Sie kam einen Tag vor Silvester hier auf Rodrigues an, seit vorgestern ist sie noch für ein paar Tage in Mauritius. Sie hat in den 2 Wochen unsere Insel gut erkundet und hat mir ihre Fotos dagelassen. Da es sich um über 250 Aufnahmen handelt, werde ich immer nur Stück für Stück ein Album hochladen können......and this is Monika from Austria who came to Rodrigues two days before New Years Eve. Last Monday she went to Mauritius to spend a few days there too, but not without giving me all her photo files of her 2 weeks Rodrigues discovery. I will create a special album with her photos but it will take some time due to our transfer rate...

Aber hier schon einmal ein kleiner Vorgeschmack...But here already a little appetizer... An der Ostküste...East coast...Beautiful Frangipani...Sunset at Caverne Provert...

Photo credits: Monika Traxinger....Danke!!!

Sonntag, 11. Januar 2009

Samstagabendstimmung....Saturday evening in Fond La Digue

Fond La Digue - Samstag abend, nicht weit von Port Mathurin....
Saturday evening in Fond La Digue which is close to the centre of Port Mathurin Wenn die Wolken gelblich wirken, ist meist eine tropische Depression nicht weit, diesmal war es DONGO, neben der ersten Zyklonwarnung Klasse1 brachte er ein wenig Regen in der Nacht, das war es schon und Tschüss, ab in den Süden..., glücklicherweise!

When the clouds look yellowish then a cyclonic system is often not too far, this time it was DONGO, beside the first official cyclone warning class 1 in this season, just bringing a bit rain during the night, that was it and bye-bye...., fortunately!

Vollmond....und ein Sprichwort...

Eine Vision ohne Handlung ist ein Tagtraum. Handlung ohne eine Vision ein Albtraum.
Japanisches Sprichwort ausgeliehen von unserem Freund Dostoy in Chicago

Donnerstag, 8. Januar 2009

Naturkatastrophen 2008...Natural disasters in 2008...

Bilanz 2008
Katastrophen kosten 220.000 Menschen das Leben

Mit 220.000 Toten und Schäden von 200 Milliarden Dollar geht 2008 als eines der schlimmsten Naturkatastrophenjahre in die Geschichte ein. Wie die Münchener Rück am Montag berichtete, werden die finanziellen Schäden inflationsbereinigt nur von 2005 mit seiner extremen Hurrikan-Saison und 1995 mit dem Erdbeben im japanischen Kobe übertroffen. Im Vergleich zu 2007 stiegen die Schäden um 118 Milliarden Dollar auf mehr als das Doppelte. Auch die versicherten Schäden legten deutlich um 50 Prozent auf 45 Milliarden Dollar zu.

Die meisten Menschen kamen beim tropische Zyklon Nargis in Myanmar um. Hohe Windgeschwindigkeiten, Rekordregenfälle und eine Sturmflut im tiefliegenden Irrawaddy-Delta sowie der ehemaligen Hauptstadt Rangoon rissen laut Münchener Rück vermutlich rund 135.000 Menschen in den Tod. Die Sturmflut sei bis zu 40 Kilometer tief ins Land eingedrungen und habe es bis zu dreieinhalb Meter tief unter Wasser g esetzt. Eine Million Menschen wurden obdachlos. Die finanziellen Schäden blieben dabei mit 4 Milliarden Dollar verhältnismäßig gering.

Die teuerste Naturkatastrophe 2008 war laut Rückversicherung das Erdbeben, das im Mai die chinesische Provinz Sichuan erschütterte. Es habe Schäden von 85 Milliarden Dollar angerichtet und nach offizieller Statistik 70.000 Menschen das Leben gekostet. 374.000 Menschen seien verletzt worden, fast fünf Millionen wurden obdachlos.

Vermutlich sei 2008 das drittteuerste Jahr der Geschichte gewesen, mindestens aber seit 1900, erklärte die Rückversicherung. Selbst das große Erdbeben von San Francisco, das die Stadt 1906 fast vollständig in Schutt und Asche legte, hätte geringere Schäden verursacht – sogar wenn man die Inflation seither einrechne.

Mit 30 Milliarden Dollar verursachte Hurrikan Ike, der im September die USA traf, die zweithöchsten Schäden. 15 Milliarden davon waren versichert. Ike hat damit die höchsten versicherten Schäden des Jahres angerichtet. Er löste eine Sturmflut aus, die große Küstenabschnitte in Texas und Louisiana unter Wasser setzte und tötete 129 Menschen. Mit acht Stürmen in Hurrikanstärke sei 2008 eine schwere Saison gewesen, erklärte die Münchener Rück – die viertschlimmste sei Beginn verlässlicher Aufzeichnungen.

Die Versicherung führt diese Entwicklung auf den Klimawandel zurück. Höhere Temperaturen bewirkten, dass mehr Energie in der Atmosphäre sei und es zu schlimmeren Unwettern komme. Diese richteten zudem immer schlimmere Schäden an, da sich in bedrohten Gegenden wie Küsten immer höhere Werte konzentrierten.

Auch in Europa richteten Unwetter Schäden an: Orkantief Emma verursachte im März in Mitteleuropa Kosten von 2 Milliarden Dollar. Tief Hilal richtete durch Hagel, Böen und Überschwemmungen Schäden von 1,3 Milliarden Dollar an.

Wegen der Erderwärmung müssen sich die Menschen auf immer mehr und schlimmere Naturkatastrophen einstellen. „Der Klimawandel hat bereits eingesetzt und trägt mit großer Wahrscheinlichkeit zu immer häufigeren Wetterextremen und dadurch bedingten Naturkatastrophen bei“, sagte Konzernvorstand Jeworrek. „Diese wiederum richten immer größere Schäden an.“

Die Münchener Rück kündigte an, auf die zunehmende Bedrohung durch Naturkatastrophen auch mit Preiserhöhungen zu reagieren. „In unserem Kerngeschäft übernehmen wir Risiken nur zu adäquaten Preisen“, sagte Jeworrek. „Ändert sich die Gefährdungslage, passen wir das Preisgefüge an.“

Der Manager drängte die Politik zu raschen, konkreten Maßnahmen gegen die fortschreitende Erderwärmung. „Auf dem nächsten Klimagipfel in Kopenhagen muss ganz klar der Weg zu einer mindestens fünfzigprozentigen Reduzierung der Treibhausgasemissionen bis 2050 mit entsprechenden Meilensteinen festgeschrieben werden. Bei zu langem Zögern wird es für künftige Generationen sehr teuer“, warnte Jeworrek.

(aus: welt.de, im Anschluss an den Artikel findet sich Auflistung der 22 schlimmsten und der 10 teuersten Naturkatastrophen)

Please find here one article in English with nearly the same content!

Photos found on the Internet