Donnerstag, 24. Dezember 2009

Ho,Ho,Ho...Wo ist er denn bloß, der Weihnachtsmann???

Ich bin gerade ganz aufgeregt, habe einen Link gefunden , über den man die genaue Position des Weihnachtsmanns herausfinden kann, das ist einfach zu genial...

Im Moment ist er in Bangladesh:Er war also noch nicht bei uns und ich dachte schon , ich hätte ihn verpasst...

This is awesome, NORAD has developped together with google the ultimate Santa Tracker, you want to know where he is at the moment? Here you will find his latest position, there is additional information too and videos and now I will just wait for him, he might collect the letter himself which has been sent to him by some Rodriguan kids...I just saw that he is already in Diego Garcia...so it can't take long anymore....

So, Merry Christmas to everybody from Rodrigues Island where it is very hot at the moment and with David in the vicinity which is in this case not a star but a tropical storm...Source: Santa Claus Tracker by NORAD

Thanks to Island Crisis I have learned about the Santa Claus Tracker and thanks to the Rodrigues Tourism Office I can post that Rodriguan Christmas card....

Freitag, 18. Dezember 2009

Letzter Tag in Kopenhagen....Last day in Copenhagen...

Noch kennen wir das Abschlussergebnis des Klimagipfels nicht, bis vorhin gab es wenig Grund für Optimismus...Hier ein Blick zurück auf einen kritischen Artikel, der vor dem Gipfel kursierte...

Weltklimagipfel


Klima-Pionier hofft auf Scheitern in Kopenhagen

Seit bald zwei Jahrzehnten bemüht sich die Welt um den Klimaschutz. Der Weg begann in Rio und führte über Kyoto nach Kopenhagen. Dort soll ein neues Abkommen aufgegleist werden. Ein Pionier der Klimaforschung allerdings sieht schwarz. Er will den Weltklimagipfel boykottieren.

Eigentlich begann alles schon vor 30 Jahren, an der ersten Weltklimakonferenz von 1979 in Genf. Bereist damals wurde auf «gravierende langfristige Veränderungen des globalen Klimas» hingewiesen. Die Zunahme des Kohlendioxid-Gehaltes in der Atmosphäre verdiene «die höchste Aufmerksamkeit der internationalen Staatengemeinschaft», hiess es. Wirklich gehandelt aber wurde erst 1992. Am UNO-Umweltgipfel in Rio de Janeiro wurde die Klimarahmenkonvention verabschiedet und von 192 Staaten ratifiziert.

Vereinbart wurde, dass sich «die Ökosysteme auf natürlich Weise den Klimaänderungen anpassen können». In der Folge fanden jährlich Klimakonferenzen statt. Ein Meilenstein war jene von 1997 im japanischen Kyoto. Das dort verabschiedete Protokoll gilt als erster konkreter Schritt, um die Ziele der Rio-Konvention umzusetzen. Die Industrienationen verpflichteten sich, ihre Treibhausgas-Emissionen bis 2012 um mindestens fünf Prozent gegenüber dem Stand von 1990 zu verringern. Entwicklungsländer erhielten keine Auflagen.

Kyoto-Nachfolgeabkommen angestrebt

In Kraft trat das Kyoto-Protokoll jedoch erst im Februar 2005, nachdem es von Russland ratifiziert wurde. Damit wurde die Vorgabe von mindestens 55 Staaten, die mehr als 55 Prozent der CO2-Emissionen von 1990 verursachen, erfüllt. Nicht dabei sind die USA als grösster Verursacher von Treibhausgasen. Präsident Bill Clinton hatte das Protokoll ursprünglich unterschrieben, doch unter seinem Nachfolger George W. Bush wurde die Ratifizierung gestoppt. Heute machen 183 Staaten beim Kyoto-Protokoll mit.

Weil es 2012 ausläuft, soll am Weltklimagipfel vom 7. bis 18. Dezember in Kopenhagen ein Nachfolgeabkommen verabschiedet werden. Doch daran glaubt niemand mehr, zu viele Streitpunkte sind offen. Jetzt geht es um eine Art Grundsatzbeschluss, den die Experten in den Folgemonaten zu einem Vertrag ausformulieren sollen. Was bislang auf dem Tisch liegt, genüge nicht, mahnt UNO-Klimachef Yvo de Boer.

So muss klar sein, welches Land seinen CO2-Ausstoss um wie viel Prozent zu reduzieren gedenkt. Das heisst, dass sich die grössten Wirtschaftsmächte auf Zahlen festlegen lassen sollen. Darunter sind die USA, China, die EU, Japan, Russland, Mexiko, Indien, Australien, Brasilien, Südafrika, der Iran und Kanada. Zum Anderen muss der Finanz- und Technologietransfer aus dem reichen Norden für Klimamassnahmen im Süden ausreichen, um die Entwicklungsländer zum Mitmachen zu bewegen. An beidem könnte es scheitern.

Plädoyer für Scheitern und Neuanfang

Genau darauf hofft ein Pionier der Klimaforschung. Er werde die Konferenz boykottieren, sagte James Hansen gegenüber britischen Medien. Der NASA-Forscher warnte bereits in den frühen 80er Jahren vor den Gefahren der globalen Erwärmung und sagte die Entwicklung korrekt voraus. Ihm geht es um das Grundsätzliche: Hansen lehnt den von den Industriestaaten angestrebten «Ablasshandel» mit Emissions-Zertifikaten vehement ab.

Die Regierungen könnten ihre Versprechungen ohnehin nicht einhalten, sagte Hansen und verwies auf die Erfahrungen mit dem Kyoto-Protokoll. Deshalb wäre ein Scheitern des Gipfels und ein Neuanfang besser. «Das Grundproblem ist, dass die fossilen Brennstoffe die billigste Energieform sind», sagte der 68-Jährige der «Times». Er plädiert für eine CO2-Steuer, die von Jahr zu Jahr ansteigen soll.

Quelle: 20 Minuten Online-05.12.09

Still negotiations in Copenhagen, in some hours we will know if the world-leaders have been able to reach a compromise, it didn't look promising during the past days. Here an article dating back a few days before the summit started...


Copenhagen climate change talks must fail, says top scientist

Exclusive: World's leading climate change expert says summit talks so flawed that deal would be a disaster

The scientist who convinced the world to take notice of the looming danger of global warming says it would be better for the planet and for future generations if next week's Copenhagen climate change summit ended in collapse.In an interview with the Guardian, James Hansen, the world's pre-eminent climate scientist, said any agreement likely to emerge from the negotiations would be so deeply flawed that it would be better to start again from scratch.

"I would rather it not happen if people accept that as being the right track because it's a disaster track," said Hansen, who heads the Nasa Goddard Institute for Space Studies in New York.

"The whole approach is so fundamentally wrong that it is better to reassess the situation. If it is going to be the Kyoto-type thing then [people] will spend years trying to determine exactly what that means." He was speaking as progress towards a deal in Copenhagen received a boost today, with India revealing a target to curb its carbon emissions. All four of the major emitters – the US, China, EU and India – have now tabled offers on emissions, although the equally vexed issue of funding for developing nations to deal with global warming remains deadlocked.

Hansen, in repeated appearances before Congress beginning in 1989, has done more than any other scientist to educate politicians about the causes of global warming and to prod them into action to avoid its most catastrophic consequences. But he is vehemently opposed to the carbon market schemes – in which permits to pollute are bought and sold – which are seen by the EU and other governments as the most efficient way to cut emissions and move to a new clean energy economy.

Hansen is also fiercely critical of Barack Obama – and even Al Gore, who won a Nobel peace prize for his efforts to get the world to act on climate change – saying politicians have failed to meet what he regards as the moral challenge of our age.

In Hansen's view, dealing with climate change allows no room for the compromises that rule the world of elected politics. "This is analagous to the issue of slavery faced by Abraham Lincoln or the issue of Nazism faced by Winston Churchill," he said. "On those kind of issues you cannot compromise. You can't say let's reduce slavery, let's find a compromise and reduce it 50% or reduce it 40%."

He added: "We don't have a leader who is able to grasp it and say what is really needed. Instead we are trying to continue business as usual."

The understated Iowan's journey from climate scientist to activist accelerated in the last years of the Bush administration. Hansen, a reluctant public speaker, says he was forced into the public realm by the increasingly clear looming spectre of droughts, floods, famines and drowned cities indicated by the science.

That enormous body of scientific evidence has been put under a microscope by climate sceptics after last month's release online of hacked emails sent by respected researchers at the climate research unit of the University of East Anglia. Hansen admitted the controversy could shake public's trust, and called for an investigation. "All that stuff they are arguing about the data doesn't really change the analysis at all, but it does leave a very bad impression," he said.

The row reached Congress today, with Republicans accusing the researchers of engaging in "scientific fascism" and pressing the Obama administration's top science adviser, John Holdren, to condemn the email. Holdren, a climate scientist who wrote one of the emails in the UEA trove, said he was prepared to denounce any misuse of data by the scientists – if one is proved.

Hansen has emerged as a leading campaigner against the coal industry, which produces more greenhouse gas emissions than any other fuel source.

He has become a fixture at campus demonstrations and last summer was arrested at a protest against mountaintop mining in West Virginia, where he called the Obama government's policies "half-assed".

He has irked some environmentalists by espousing a direct carbon tax on fuel use. Some see that as a distraction from rallying support in Congress for cap-and-trade legislation that is on the table.

He is scathing of that approach. "This is analagous to the indulgences that the Catholic church sold in the middle ages. The bishops collected lots of money and the sinners got redemption. Both parties liked that arrangement despite its absurdity. That is exactly what's happening," he said. "We've got the developed countries who want to continue more or less business as usual and then these developing countries who want money and that is what they can get through offsets [sold through the carbon markets]."

For all Hansen's pessimism, he insists there is still hope. "It may be that we have already committed to a future sea level rise of a metre or even more but that doesn't mean that you give up.

"Because if you give up you could be talking about tens of metres. So I find it screwy that people say you passed a tipping point so it's too late. In that case what are you thinking: that we are going to abandon the planet? You want to minimise the damage."

Source: The Guardian/02.12.09

Mehr zum Gipfel hier/dt. Und zum gegenwärtigen Sttand hier.

Mittwoch, 16. Dezember 2009

Day of Last Tributes and Farewells...

Heute wurde im Rahmen nationaler Trauerfeierlichkeiten, Minister James Burty David in Mauritius beigesetzt, der am Sonntag völlig überraschend im Alter von 63 Jahren an einem Herzinfarkt starb. James David Burty bekleidete einen Ministerposten, der auch die Zuständigkeit für Rodrigues beinhaltete.-

Today Minister James Burty David was buried in Mauritius, he died unexpectedly at the age of 63 on Sunday due to a cardiac infarction. In July 2005 late James Burty David became appointed Minister for Local Government, since 13 September 2008 he was responsible too for the Outer Islands and Rodrigues.

Ein trauriger Tag ist heute auch im Hause Roussety, Vater Ofted verstarb heute morgen 94 jährig, es muss ein ruhiger Tod gewesen sein, die Menschen, die ihm an seinem Totenbett einen letzten Besuch abstatteten, konnten ein sanftes und friedliches Gesicht als letzte Erinnerung an ihn mit nach Hause nehmen. In den letzten Wochen war er gesundheitlich immer schwächer geworden. Er war ein Nachbar, den wir oft sahen, solange es ging, genoss er einen kleinen Plausch, er hatte gerne Kinder um sich...

Today is also a sad day for the family of Ofted Roussety in Port Mathurin. He died this morning peacefully at age 94. His health was very weak during the past weeks. Ofted Roussety was a neighbour we have often met, he liked kids and took often care of them, he was curious and often interested in a little chat...as long as his hearing allowed it.

Und er hatte noch bis ins hohe Alter eine gute Hand fürs traditionelle Besenbinden....
And he was really good at traditional broom-making...Ofted Roussetzy will be missed not only by his daughters Guylaine, Fanny and Meme(Monique).

To both families our sympathy - and to James David Burty and Ofted Roussety...RIP !

Dienstag, 15. Dezember 2009

Ein Blick nach Reunion...Le Piton de la Fournaise

Erster Ausbruch dieses Jahr war am 5./6. November... -

Und das war gestern, von 18.45 bis 0.40 spuckte er, dann hörte er wieder auf...Dies ist der 2.Ausbruch in diesem Jahr, jedesmal relativ kurz...

Allgemeine Infos zum Piton de la Fournaise gibt es hier (engl.) und hier auf der Info website des Piton de la Fournaise gibt es regelmäßige Updates...-

This year's (short) activity so far can be followed on the Piton de la Fournaise website (frc.).
General information about the volcano which belongs to the world's most active ones, can be obtained here (engl.)

Photo credits: Fournaise info

Freitag, 4. Dezember 2009

Nur 146 km von Rodrigues entfernt....Just 146 km far from Rodrigues...

Small earthquake hits off Mauritius

A small earthquake hit the Indian Ocean 145 km southeast of the Mauritian island of Rodrigues on Wednesday but Mauritius's meteorology department said there was no danger of a tsunami.

"Tremors were felt on Rodrigues island but until now no damage has been reported. There has been no rise in sea level following the earthquake and there is no risk of a tsunami," Sudhir Beego of the Meteorological Services office said.

The earthquake registered 5.3 and occurred at 0420 GMT, the US Geological Survey said. Its epicentre was recorded at a depth of 9.9 km, 740 km east of the Mauritian capital Port Louis. (full article here)

Photo showing Rodrigues' position concerning the tectonic plates seperating the African plate in the north and the Antarctic plate in the south/April 2009

Mittwoch morgens, kurz vor halb neun, auf meinem Weg in die Alfrorth-Coombes Bücherei trifft mich ein ungewöhnliches Bild, rund um das Gebäude stehen Menschenansammlungen, der Vater eines Jungen, dem ich beim Lesenlernen helfe, klärt mich auf. "Wahrscheinlich ein Erdbeben, und man hat das Gebäude evakuiert." In der Tat, alle Mitarbeiter der oberen Stockwerke, in denen Verwaltungsbüros der Administration untergebracht sind, stehen draußen und bestätigen, die Erde habe sekundenlang gebebt, zumindest in den oberen Büros, unten in der Bücherei hat man nichts gespürt. Ein Anruf beim Meteo gibt Aufschluss, "Ja, ein Beben ist verzeichnet, ca. 146 km von Rodrigues mit der Stärke 5.3."

Dies ist an sich nichts Sensationelles, denn wir liegen im Südwesten vom Indian Ocean Ridge (MIR) , Schnittpunkt der Afrikanischen Platte im Norden und der Antarktischen Platte im Süden. Die seismische Aktivität ist hier stark, die meisten Beben vollziehen sich von uns jedoch vollkommen unbemerkt. Selbst die, die auf der Richterskala auch schon bei um 6 lagen wie am 12. Oktober diesen Jahres. Dies ist das erste Beben, das gespürt wurde, wenn auch nur in diesem Gebäude, welches nach ca. 2 Stunden wieder freigegeben wurde.

Nachdenklich stimmt allerdings, dass sich die Distanz von Beben immer mehr zu verkürzen scheint, womit zumindest eine reale Gefährdung, auch für Tsunamis, nicht mehr ausgeschlossen werden kann. Ich will nicht unken und auch keine unnötige Panik betreiben, aber mir wäre wohler, wenn langfristig öffentliche Gebäude wie z.B. Schulen , die in Küstennähe und nicht erhöht liegen, in weniger gefährdete Gebiete umzögen. Ein erster Schritt könnte auch die Schaffung von Fluchtwegen sein, die im Notfall nach oben heraus führen. Nicht zu vergessen, auch Kinder sollten lernen sich im Notfall richtig zu verhalten, in Bezug auf Zyklone wissen die hiesigen Kinder in der Regel schon ganz gut Bescheid, selbst wenn sie nie bewusst einen Zyklon erlebt haben, was aber machen bei Beben oder einem Tsunami...? Ein Blick auf japanische Schulen mag da vielleicht gar nicht so verkehrt sein.

Japanese children during an earthquke drill, the cute protective hoods are called 'bousaizukins', padded headwear to limit head injuries in case of falling objects/Photo :Alfie Goodrich

To make it short, it has been the first quake felt in Rodrigues, the staff of the Public Library/Administration complex Alfred North-Coombes in Port Mathurin left the building for nearly 2 hours, nothing serious happened. What feels a little disturbing is the fact, that the frequently happening quakes seem to shorten their distance to Rodrigues. I don't think it's time to panic, but nevertheless, in this context I would feel better, if public buildings like schools, which are now situated at the flat coast line, could be moved to higher grounds on long term. Children too should learn how to behave in case of a quake or a tsunami, concerning cyclones they already know a lot, even if they have never experienced one. Why not take a look to Japan...?

A lire aussi l'article/L'Express (frc.)

"...Pour l’info, Rodrigues se situe tout près du Southwest Indian Ridge (MIR), qui est une frontière de plaques tectoniques divergentes situées le long du plancher de l''océan sud-ouest de l'Inde. Elle sépare la plaque africaine vers le nord de la plaque de l'Antarctique au sud. C’est une région très active dont les mouvements provoquent des séismes, dont Rodrigues n’est pas épargné. ..."

Related articles and sources:

- USGS Bulletin: - 02 December 2009/5.3 Rodrigues Region

-L'Express/02.12.09

-L'Express/Interview avec océanographe V.Kauppaymuthoo

-L'Express/e-paper 03.12.09

-USGS Bulletin:12 October 2009/6.1 Mauritius-Reunion Region

- Japan Kidsweb

- Related posting April 2009 (dt./engl.)

Photo credits: USGS & Alfie Goodrich

Freitag, 20. November 2009

Tauchen nach Anja...

Salut à vous,
juste un petit coucou pour vous dire que la dépression n'a pas du tout été pas bon pour notre activité, au contraire, il fait super beau avec une mer de l'huile.....
En voilà quelques photos d'un de nos haut-fond "Kaizan"...
Le weekend approche donc courage courage....
Amitiés Benoit
Heute mal wieder ein paar Fotos von Benoit de Baize, der uns immer so treu und brav die schönsten Unterwasserfotos zukommen lässt, aber so oft kommen wir nicht dazu, sie zu zeigen...-Today some underwater impressions of Benoit de Baize who always tries to keep us up to date about his diving trips. Too often there is no time to post them or we just miss it...Aber nun nach dem Zyklon Anja war ich selbst sehr gespannt zu sehen, ob Unterwasser die Welt auch in Ordnung war...But after the passage of the tropical depression , ex-cyclone Anja in the east,I was curious myself to see if there has been any impact underwater...Und wie man sieht, es sieht gut und einladend aus...-
But as you can see, it all looks good and inviting...!!!

Mon Ile....Jennifer Wong....

Wer heute den Info-Newsletter von Ile Maurice Tourisme öffnete, konnte ein Porträt von Jennifer Wong finden, Rodriguern und Gästen des Escale Vacance Hotels aus den Anfängen wohl vertraut.

Geboren auf Rodrigues als Tochter einer vielköpfigen Familie von Kaufleuten, wächst sie in Port Mathurin auf. Es sind ihre rodriguischen Wurzeln, auf denen sie alles aufbaut. Der Kontakt mit Menschen fällt ihr leicht, ihre Haltung nie aufzugeben, ihre Lebensphilosophie, in der dauerhafte Freundschaft eine zentrale Role spielt...all das stammt zweifelsfrei von dieser Insel, wo Authentizität gepflegt wird...

Mauritius hat sie in jungen Jahren kennengelernt, hier macht sie ihren Schulabschluss und absolviert ein erstes Praktikum im Trou Aux Biches Hotel, während sie auf einen Studienplatz im Ausland wartet. Sie entscheidet sich, in Schottland Verwaltung und Marketing zu studieren, kehrt nach Rodrigues zurück, wo sie die Anfänge des 1997 fertiggestellten Escale Vacances Hotel in Fond La Digue erfolgreich mitgestaltet. Als Managerin war sie ausgesprochen beliebt bei Gästen und viele haben sie nur ungern nach Mauritius ins Hotel Paul & Virginie wechseln sehen, wo sie noch immer ist...

Escale Vacanes Hotel in Fond La Digue/Port Mathurin

"Rodriguaise de naissance, fille de commerçants, issue d’une famille nombreuse, Jennifer Wong a grandi à Port Mathurin. C’est sur ces racines-là qu’elle a tout construit. Le contact instantané et facile qu’elle a avec les gens, son aptitude à ne jamais rien lâcher, sa vision de la vie et son goût de l’amitié durable viennent incontestablement de cette île Rodrigues où l’on cultive aussi le vrai, l’authentique…

L’île Maurice, elle l’a découverte jeune car elle y débarque pour la première fois pour les études secondaires après la petite bourse. Capitaine et Head Girl a sa dernière année au Couvent de Lorette de PL, finit par dénicher un stage de formation à l’hôtel Trou aux Biches en tant qu’hôtesse au mini club en attendant d’aller étudier à l’étranger.

Elle optera finalement pour des études supérieures en administration et marketing et s’envole pour l’Ecosse. Elle décroche un B.A en administration et marketing au Strathclyde Business School de l’université de Strathclyde à Glasgow. A son retour, elle décide de se consacrer quelque temps au business familial avant de s’émanciper et prendre le large… " (lisez l'article ici)

Sources:
Photo Jennifer Wong & article francais en original, ici
English readers can find here the (bad) google translated version...
Und eine noch schlechtere google übersetzte Fassung ins Deutsche hier...

Photo & more to Escale Vacances Hotel here

Dienstag, 17. November 2009

Erster Zyklon der Saison....Cyclone Anja...


Pünktlich zum offiziellen Zyklonsaisonbeginn am 15.November und nur einen Tag nachdem die offizielle Namensliste der Zyklone herausgegeben wurde, gibt es in unserer Region den ersten Zyklon der Saison. Anja heißt er und ist mittlerweile schon wieder heruntergestuft zu einem tropischen Sturm, aufgrund der Nähe zu Rodrigues in dieser Nacht, befindet sich Rodigues noch auf Warnstufe 1, doch statt des erwarteten Winds und Regens, ist alles ruhig, kein Lüftchen weht und vom Regen bislang auch keine Spur. Aber besser so, als anders...

Cyclone season in our region starts usually on November 15 and just one day after the official cyclone list was made public, the first cyclone affecting our geographical area is here, and following the list it was named Anja.

Although still set on warning class 1, Anja has already weakened from a cyclone to a tropical storm and until now Rodrigues has been experiencing a very calm night, no wind at all and not even a little bit of rain. You can find updated information about cyclone Anja here.

Photo source: Meteo France
Note, you can check for updated information also the weather links on the blog wall (right column).

Montag, 9. November 2009

9.November....

09.11.1918 - Vorabend des offiziellen Ende des Ersten Weltkriegs und der Abdankung von Kaiser Wilhelm II. Novemberrevolution 1918 in Berlin... Ein Lastauto, mit revolutionären Matrosen und Sodaten besetzt, fährt durch das Brandenburger Tor.-

On the eve of the official end of World WarI, abdication of Emperor Wilhelm II and November Revolution 1918 ...Here a van with revolutionary sailors driving through the Brandenburg Gate in Berlin.

Am 9. November 1918 erreichte die sich in Deutschland ausbreitende Revolution Berlin, wo Reichskanzler Prinz Maximilian von Baden aus Sorge vor einem radikalen politischen Umsturz eigenmächtig die Abdankung des Kaisers bekannt gab. Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Philipp Scheidemann rief daraufhin von einem Balkon des Berliner Reichstags die erste deutsche Republik aus und besiegelte damit das Ende der Hohenzollernherrschaft.-

When the German Revolution reaches Berlin on November 9, Chanceller Prince Maximilian of Baden announces in an arbitrary act the abdiction of the emperor. Scheidemann, vice head of the SPD, proclaims the First German Republic marking the end of the supremacy of the House of Hohenzollern.

Am 9.11. 1923 plante Adolf Hitler als Parteiführer der NSDAP in München einen gewaltsamen Putsch. -

Hitler's failed attempt to seize power in Bavaria- the Beer Hall Putsch. Am 9. November 1925 wurde die SS gegründet, zunächst als Untergliederung der SA. Berüchtigt wurde die «Schutzstaffel» unter ihrem Reichsführer Heinrich Himmler. -

Hitler ordered the foundation of the SS, first as additional branch of the SA. The SS became notorious under Himmler.


Dunkles Kapitel deutscher Geschichte: der Novemberprogrom am 9.11. 1938. In dieser Nacht organisierten SA-Truppen und Angehörige der SS gewalttätige Übergriffe auf die jüdische Bevölkerung. -

German's history dark chapter : the progroms on November 9 in 1938. During this night SA and SS troups organised violent attacks against the Jewish population.

Mehrere hundert Synagogen wurden in Brand gesetzt, - allein in Berlin brannten 10 von 12 Synagogen- , Geschäfte zerstört, Wohnungen verwüstet. Zwischen 90 und 100 Juden starben.-

Several hundreds of synagogues were put on fire, in Berlin alone 10 synagogues out of 12 were burning, shops were destroyed, residencies ravaged, at least about 400 Jews were killed or committed consequently suicide .
In Erfurt und vielen Thüringer Städten wird heute an die Opfer der Reichspogromnacht am 9. November 1938 erinnert. Vor 71 Jahren zerstörten die Nationalsozialisten tausende jüdische Geschäfte, Wohnungen, Friedhöfe und Synagogen in Deutschland. Die «Reichspogromnacht» war der Auftakt der systematischen Judenverfolgung im Dritten Reich. Der Begriff Reichsprogromnacht hat sich zunehmend als politisch korrekter Begriff durchgesetzt, wir lernten in der Schule noch von der Reichskristallnacht zu sprechen. -

Remembrance of the victims in Erfurt and other towns. The progrom night 71 years ago, also known as Night of Broken Glass or Crystal Night marked the start of the systematic persecution of the Jews in Nazi Germany.
Und dann 28 Jahre nach Mauerbau...09.11. 1989...-
And then 28 years after the erection of the wall...its fall....

10.11.89-Berlin: Grenze-Schüler aus dem Westberliner Stadtteil Wedding bildeten auf der Böse-Brücke an der Bornholmer Straße Spalier und bereiteten den Besuchern aus der DDR einen ersten Empfang.-

Welcoming of the first visitors of East-Berlin on the day after the fall at Checkpoint Bornholmer Straße...

Vor 10 Jahren, Mauerreste...- 10 years ago only few wall parts were remaining...Dieses Jahr fallen zur 20 Jahrfeier des Mauerfalls symbolisch aus Styropor gefertigte Dominosteine...-

Domino bricks made of styrofoam are falling this year symbolically during the festivities marking the 20th anniversary of the Fall of the Wall.

Der erste Stein wird von Lech Walesa angestoßen...-

The first domino brick is kicked off by Lech Walesa, the leader of the anti-communist protests in Poland at the head of the Solidarity Trade Union...

Chocolate replica....

Der Mauerfall vor 20 Jahren inspirierte aber nicht nur Deutsche, in Frankreich gab es statt Dominosteinen eine Mauer aus 900 kg Schokolade...-

The historical date inspired not only Germans, instead of domino bricks a wall of chocolate could be found in France to be destroyed on November 9....

Und hier ein Video zum Mauerfall, Musik im Hintergrund natürlich die Scorpions...-

But now some wall impressions, musical background the Scorpions with their "Winds of Change"..


Source & Photo credits:
- Schicksalstag für Deutschland (Fotostrecke)
-
Bilder des Tages
- Simone F. - Domino


Related:

- wikipedia "9.November/dt.", "9.November/engl", "
Erster Weltkrieg", "Ausrufung der Republik in Deutschland", "Novemberprogrome"," Berliner Mauer"
- Tagesschau-Dossier "
Macht das Tor auf"
- Links to articles in English , Europe's Berlin Wall Celebrations
- Chocolate wall replica of Patrick Roger/France: article & video
-MAuerfall-Video, Scorpions "Wind of Change"video

Donnerstag, 22. Oktober 2009

Guestbook....

Nein, bei uns ist nicht die Kaffemaschine kaputt gegangen, aber....hätte es gleich das Gästebuch sein müssen, das nicht mehr funktioniert?-

Not the coffee machine doens't work anymore, in our case it's the guestbook ...

Einige Besucher der beiden Blogs machten mich darauf aufmerksam, dass die Gästebücher nicht mehr aufrufbar sind, die entsprechenden Links laden einfach nicht mehr. Meine Versuche mt dem Anbieter Verbindung aufzunehmen, scheiterten. Heute fand ich heraus, dass die Domain zum Verkauf offen steht. Was mich besonders ärgert, Usern des Gästebuchsservice wurden nicht darauf aufmerksam gemacht, was zur Folge hat, dass Gästebucheinträge nicht gesichert werden konnten. Ich hatte fälschlicherweise immer angenommen, dass ja alles über den Link immer abrufbar ist. Pustekuchen! Ich kann mich nur dafür entschuldigen, und hoffe, bald ein neues Gästebuch eingerichtet zu haben, noch will ich einfach nicht glauben, dass das alte wirklich gänzlich verloren ist....

Thanks to some visitors of the two blogs I have been made aware of the difficulty to access the guestbooks. So I have been looking into the matter and I am very sorry, the service provider seems to be selling his domain and I have no clue for the time being how I can access the content myself. I feel very sorry about that, what bothers me a lot is that users haven't been informed about the step in advance in order to make them save all the entries. I can only apologize for that and I hope I will find a new provider soon who is more relyable...

Montag, 5. Oktober 2009

"GRACIAS A LA VIDA...."....Gracias, Mercedes Sosa...


Gracias a la vida Text und Musik Violeta Parra

Ich danke dem Leben, das mir so viel gegeben:
Es gab mir zwei Augen, um deutlich zu trennen
das Weiße vom Schwarzen, die Welt zu erkennen,
den sternklaren Grund über’m endlosen Himmel
und den, den ich liebe im Menschengewimmel.

Es gab mir mein Lachen, es gab mir mein Weinen,
und lässt mich das Glück von dem Leid unterscheiden.
Mein Lied ist aus diesen zwei Quellen entsprungen,
mein eigenes Lied, das ich für euch gesungen.

Gracias a la vida


Gestern am 4. Oktober starb die argentinische Sängerin Mercedes Sosa im Alter von 74 Jahren. Statt eines Nachrufs das Lied, das ich immer mit ihr in Verbindung bringe...

Yesterday Mercedes Sosa died at age 74, the Argentinian singer who was the voice of the whole Latin American continent. Instead of an obituary, here her song which will forever be connected to her...


RIP Mercedes Sosa



Related articles:
- tagesschau.de, wikipedia/dt.
- wikipedia/engl., Daily Telegraph

Video-Clip:
Gracias a la vida, Text espgn. & engl.translation

Mittwoch, 30. September 2009

Morgens vor einem Jahr....A morning one year ago....

Ein Tag , der sanft beginnt, ein Weltumsegler, der Rodrigues verlässt, eine Hündin, die völlig unerwartet ihre letzte Reise antritt und immer unvergessen bleibt...- Farewell nicht nur an diesem Morgen, so sanft beginned...-

A gentle beginning of a day, a circumnavigator leaving Rodrigues, a dog unexpectedly going on her last voyage, staying in our hearts forever ...- Farewell not only on that morning, starting so gentle...

Mittwoch, 23. September 2009

Kindergarten in Anse Quitor...

Das ist ein Blick von oben auf den Bereich des Schildkrötenparks in Anse Quitor. So besucht wie auf diesem Foto vom 9. Juli war es letzten Sonntag nicht, normalerweise geht es ruhig zu, aber an diesem Tag waren Schulklassen auf Exkursion im Park.-

Here a view on the Giant Tortoise Reserve in Anse Quitor. Usually it is very calm and peaceful, on this specific day on July 9 pupils from school classes were on excursion. Und hier bin ich mit Nene, meiner adoptierten Aldabra Riesenschildkröte, mit ca. 16 immer noch nicht erwachsen...Am Anfang dachte ich, sie sei eine sie, doch es dauert noch ein paar Jährchen, bis man das wirklich weiß und sehen kann...-

And here you see me with Nene, my adopted Aldabra tortoise of maybe 16 years. In the beginning I thought she was a she but I had to learn that it will take some more years to know it exactly...












Das sind George, Chloé und David von dem Segelboot S/Y Magwen. Letzten Sonntag besuchte ich mit ihnen das Naturreservat in Anse Quitor.-

These are George, Chloé and David from S/Y Magwen. Last Sunday we went to visit the Reserve Francois Leguat at Anse Quitor.

Hier einmal Blick in den Kindergarten der Schildkröten. Insgesamt wurden seit Eröffnung des Parks 342 Schildkrötenbabys geboren, den weit größten Anteil des Nachwuchses stellen die madegassischen Strahlenschildkröten, die Aldabraschildkröte scheint nicht so "gebärfreudig" zu sein... -

Here a look into the kindergarten of the tortoises. Since the park's inauguration 342 little tortoises were born, most of them belonging to the Radiata species from Madagascar, the Aldabra tortoises seem to produce their offspring less fast .Hier kann man den Unterschied zwischen einer kleinen Riesenschildkröte sehen, die letztes Jahr im Januar geboren wurde (links) und einer, die in diesem Jahr geboren wurde. Der Unterschied ist nicht allzu groß...Die Altere war jedoch vorwitziger, einmal auf meiner Hand plaziert, wagte sie auch gleich, mich mit einem kleinen Rinnsal zu beehren...-

Here you see the difference between a tortoise born last year in January (left) and one born this year. Not such a big difference if you ask me...But the older one was more forecoming and mischievous, placed on my hand, she even dared to pee which made me feel honoured...

Und damit die Kleinen auch hübsch wachsen, gab es als Sonntagsfrühstück Früchte und Tomaten...-

And in order to make the baby tortoises grow, fruits and tomatoes were served as Sunday breakfast...
Doch bis sie mal so groß und schwer wie Foetidia werden, wird davon noch viel gefressen werden müssen. Geschlechtsreif werden die Kleinen übrigens erst zwischen 15 und 30 Jahren, solange dauert es auch bis ihr Geschlecht mit dem Auge bestimmt werden kann. Wissenschaftliche Methoden, das Geschlecht bereits früher zu bestimmen, sind nicht nur kostenintensiv, es gibt auch nur 4 Personen weltweit, die darauf spezialisiert sind.Mehr zum Thema ein anderes Mal. -

But it will take not only lots of food to become as big and heavy as Foetidia. Fertility is reached between 15 and 30 years, that's what it takes too to determine their sex with the human eye. Though there are scientific methods to know about it earlier, but it's expensive as there are only 4 known experts worldwide who are specialised in it. More about breeding in a later posting.

Related:
- Mutterschaft einmal völlig anders
- Picasa Album "All about Nene"
- Reserve Francois Leguat

Dienstag, 22. September 2009

„… und esst und trinkt, bis ihr in der Morgendämmerung einen weißen von einem schwarzen Faden unterscheiden könnt!“ – Ramadan und Eid ul-Fitr

Der Mond spielt in der moslemischen Welt eine große Rolle. der Neumond entscheidet über den Beginn des Fastenmonats Ramadan und auch über sein Ende....-

The moon plays an important role in the Muslims' world. It is the new moon which decides about the begin and about the end of Ramadan, the month of the traditional fasting. Egal wo auf der Welt....-
No matter where in the world...
...wo immer sich eine moslemische Gemeinde befindet, wird man mindestens 2 mal im Jahr Menschen finden, die gen Himmerl blicken...-
...wherever there is a Muslim community, you will find them at least twice a year looking skywards .......um Ausschau zu halten nach der zarten Krümmung des neuen Mondes....-
...in order to check for the visibility of the new moon...
Gestern wurde auch in Rodrigues und Mauritius das Ende des Fastenmonats Ramadan begangen. Da am Samstag, dem 29. Tag des Monats, die Neumondsichel nicht sichtbar war, wurde Ramadan um einen Tag verlängert.-

Yesterday Eid ul-Fitr was celebrated in Rodrigues and Mauritius, Ramadan had to be extended by one day as the crescent of the new moon was not yet visible on Saturday, the 29th day within the feasting month.Essen im Fastenmonat selbst ist reduziert auf die Zeit zwischen Abend- und Morgendämmerung, dieses Brot, was man oben sieht, gab es auch hier auf Rodrigues, speziell nur während Ramadan, wo es zumeist mit einigen Gajaks und Süßem beim Fastenbrechen gegessen wird.Eid ul-Fitr, auf Deutsch auch das Zuckerfest genant, ist der Tag an dem gefeiert wird, fast immer mit einem traditionellen Briyani, einem schmackhaften und aufwändig zubereitetem Reisgericht, oft wird es innerhalb der Familie, Nachbarn und Freunden geteilt.

Wir hoffen, dass gestern all unsere moslemischen Freunde und Bekannte ihr Eid Fest genossen haben, das Hähnchen-Briyani, das uns mittags gebracht wurde, war auf jeden Fall köstlich, wir sagen Danke!
During Ramadan eating is only allowed during night, consisting mostly of some gajaks, sweets and bread similar to the one that you find in the above photo, prepared by only one bakery especially for Ramadan. Eid ul-Fitr is traditionally welcomed and celebrated with lots of food - a briyani seems to be must for each family, often shared with neighbours and friends.

We hope that all our Muslim friends in Rodrigues could enjoy their Eid day, the chicken briyani which was shared with us was really delicious, so we thank you!



Photo credits:
- Nearly all photos either on yahoo, briyani here, photo 1 here
- Mehr zu Ramadan und Eid ul-Fitr bei wikipedia und hier
- Zitat im Titel:Koran: Sure 2, Vers 187