Donnerstag, 20. Oktober 2011

Year of the Bat.....Fruit bats in Rodrigues


Dieses Jahr ist das Internationale Jahr der Fledermaus, und dazu gehören auch unsere Flughunde in Rodrigues. Noch vor nicht allzu langer Zeit gab es von ihnen nur eine Hand voll hier auf der Insel und man musste befürchten, dass Rodrigues einziges endemisches Säugetier aussterben würde. -


This year is the International Year of Bats, comprising also our beautiful Golden Fruit Bats in Rodrigues. It has not been too long ago, only a tiny quantity of them were left on the island and it was feared that our only endemic mammal would be disappearing.

Bats in a paw-paw tree

Der Rodriguische Flughund, Pteropus rodricensis, kommt nur auf Rodrigues vor, und im 18. und 19.Jahrhundert gab es sie zahlreich. -
The Rodrigues Fruit Bat, Pteropus rodricensis, is unique to Rodrigues, and in the 18th and 19th century, they were common and wide-spread on the island.

1974 wurden bei einer Zählung nur noch 70 bis 100 Exemplare gefunden, und galten damit als "seltenste Fledermausart in der Welt". (Lt. Steven Bourne wurden nach den Zyklonen Monica 1969 und Fabienne 1972 nur jewils 10 Flughunde gefunden!)-
1974 the bats were counted and only 70 to 100 were found, then described as "the rarest bat in the world". (Steven Bourne mentions that after the devastating cyclones Monica in 1969 and Fabienne in 1972, naturalists were only able to find ten individual Golden Bats post these events!)

1976 werden sie durch die IUCN als eine vor dem Aussterben bedrohte Spezies gelistet.-
1976 the Rodrigues Fruit Bat was listed as critically endangered by the International Union for the Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN)

Neben Bedrohung durch Zyklone und Jagd, war die Hauptursache für den dramatischen Rückgang der Population in allererster Linie Waldrodung in Zusammenhang mit der Gewinnung von Agrarfläche zur traditionellen Subsistenzwirtschaft, neben Feuerholzgewinnung sowie dem Bau von Straßen. Der Rückgang des Baumbestands bedeutete Habitatverlust für die Flughunde, aber auch Verlust von Wasserscheiden, bei der Wasserknappheit auf der Insel eine Erkenntnis, die zum langsamen Umdenken in Richtung Wiederaufforstung zwang und den Flughunden eine Chance zum Überleben eröffnete.-

Beside the vulnerability to cyclones and hunting, the most important reason for this dramatic decrease in the bat population was forest clearance due to subsistence farming, the use of trees as fire wood and deforestation in connection with road and construction projects, not only endangering the species close to extinction but also endangering the watersheds which means reducing Rodrigues' water supply.

"If they (the Rodriguans) want to preserve their watersheds, they have to preserve the forests, which means the bats get somewhere to live. So they're in with a chance. "
from "Last Chance To See"

Douglas Adams & Mark Carwardine 1990



Ohne den Zoologen Gerald Durrell aus Jersey, hätten unsere einheimischen Flughunde wohl keine große Chance gehabt. Es ist ihm zu verdanken, dass nicht nur die Alarmglocken geläutet wurden, er sorgte auch dafür, dass eine Population zu ihm in den Zoo nach Jersey für ein Notfall-Aufzuchtprogramm kam. Niemals vorher waren Rodriguische Flughunde in Menschenhand, und man wusste nicht, ob Haltung und Zucht gelingen würden. Es gelang. Mittlerweile lebt eine immer größer werdende Gruppe von über 1000 Individuen in mindestens 33 verschiedenen Zoos der Welt und hilft somit, das Überleben der Gattung abzusichern.

Eine 2. Population kam nach Mauritius in die Durrell’s Black River Aviaries, wo sie ebenfalls ein Aufzuchtprogramm durchliefen, in Adams und Carwardine's bemerkenswertem Buch "Die letzten ihrer Art" gibt es auch dazu eine Referenz, die 1990 eine Zahl von 100 in dem Programm anführt.

Aufzuchtprogramme können nur erfolgreich sein, wenn sie gekoppelt sind mit Schutzmaßnahmen vor Ort und der Wiederherstellung der natürlichen Lebensräume, sowie erzieherischen Programmen um das Bewußtsein der Menschen in Bezug auf die Tiere und ihrer Wichtigkeit für das lokale Ecosystem zu schulen.

All das ist mit großer Unterstützung auch durch Hilfe von Außen passiert - und im Moment sieht es so aus, dass die Zukunft unserer Flughunde nicht mehr ganz so öde aussieht wie z.B. noch vor 10 Jahren.

Die Aufzuchterfahrung des Rodrigues Flughunds hat zudem mit dazu beigetragen, dass auch andere gefährdete Flughundarten wie z. B. der etwas größere Livingstone Flughund von den Komoren, nun ein Aufzuchtprogramm durchläuft.

Rodrigues bat Buffy from Bronx Zoo born 06 July 2008
Photo credit:
Julie Larsen Maher


However, it took a long road, and who knows what would have happened without zoologist Gerald Durrell from Jersey. Because of the crisis the bats faced in the wild, several individuals were brought to Jersey in 1976 to start an emergency breeding programme. The programme was the first of its kind as this species had never before been kept in captivity, but with the wild population teetering on the brink of extinction, it was imperative that an assurance population was bred to ensure the species’ future. Thankfully, the breeding programme was a success, and now a thriving captive population of more than 1000 individuals, spread at least between in as many as 33 institutions worldwide, safeguards the species’ future should disaster strike again in the wild.
A second colony was brought to Durrell’s Black River Aviaries in Mauritius, a reference can be found in Douglas Adams' and Mike Carwardine remarkable book "Last Chance To see", mentioning 100 individuals in this programme.

Captive breeding programmes alone are never enough to prevent extinction, but must be coupled with efforts to protect and restore species’ natural habitat as well as education programmes for the local population.

In 1992 the species was made "Priority Grade 1" in the IUCN’s Action Plan for Old
World Fruit Bats, which afforded it the most urgent conservation category. Since then,
habitat protection and restoration measures, along with community education programmes,
have enabled the wild bats to start making a comeback.

Durrell’s success with Rodrigues fruit bats has helped to establish a similar programme for the larger Livingstone’s fruit bat from the Comoro islands, also in the western Indian Ocean. The breeding programme for this second critically endangered species began in 1992 and has also enjoyed breeding success, although it is still at a relatively early stage.

Rodrigues fruit bat in a guava tree

2008, immer noch klassifiziert als kritisch gefährdet, wurden 5500 Individuen gezählt, eine Zahl, die in den letzten Jahren nochmals anstieg.-
In 2008 the Rodrigues Fruit Bat, still classified as critically endangered, was found to be recovering, about 5,500 individuals were counted, a figure further increasing during recent years.

Die letzte Zählung zeigte eine Population von 8000-10000 Individuen.-
The latest count showed a population of 8,000 to 10,000 individuals.

2008 - One of my favourite bats in the guavas, there were two coming every day,
same time, same trees

Die Bevölkerungszunahme hat mehrere Ursachen, zum einen hat es seit KALUNDE im Jahre 2003 keinen starken Zyklon mehr gegeben, ein starker Wirbelsturm kann eine Flughundpopulation auf einen Schlag um 50% und mehr dezimieren. Aber auch gesetzliche Maßnahmen wie das Verbot, Jagd auf sie zu machen, haben sicherlich zur Erholung der Population beigetragen. Die Flughunde wurden in der Vergangenheit v.a. von Obstbaumbesitzern als Schädlinge angesehen, das Töten der Tiere geschah häufig. Und wie auf anderen tropischen Inseln standen Flughunde früher auch auf dem Speiseplan, so fanden wir noch 1998 auf den Seychellen ein aktuelles kreolisches Kochbuch mit einem Rezept für ein Flughund-Curry, ein National Geographic Film zeigt einen Stamm in Papua-Neuguinea bei seiner noch heute üblichen traditionellen Jagd und dem Verzehr von Flughunden. Auf Rodrigues ist uns das nicht mehr begegnet, die Einschätzung, dass sie eine Plage sind, ist jedoch nach wie vor (wieder) verbreitet, ganz besonders in den Zeiten, wo sie sich über die sehr beliebten Mangos hermachen...-

The population growth can be explained by several reasons of which the most important is certainly that Rodrigues hasn't experienced any mayor cyclones since KALUNDE in 2003. One strong cyclone can diminish a population by 50 % if not worse. But also legal measures as pursuing the hunt on bats, has contributed to the recovery. Bats were considered as pest for many fruit tree owners and killing them was done quite frequently in the past. As on other tropical islands it happened also often that fruit bats were eaten, on the Seychelles a bat curry still figured in a Creole cook book seen in 1998, see also Papua New Guinea, where National Geographic has filmed a tribe during a traditional hunt and the eating of bats. We have never been offered a bat curry during the last 14 years here on the island, so it looks as if things have changed for the benefit of the bats. But with the population increasing, and delicious fruits taken by the bats, the old myth of them being a pest reappears especially in times when the mangoes get ripe...
No vampires but my enchanting local bat group, still around the paw-paws...

Es gibt rund 1100 verschiedene Fledermausarten in der Welt, die grob in 2 verschiedene Gruppen unterteilt werden. Die mehr vampirähnlichen, oft etwas eigentümlich aussehenden, zumeist insektenfressenden und sich per Echolot orientierenden kleineren Tiere gehören zu den Microbats, während unsere frucht-und pflanzenfressende Flughundart zu den Megabats gezählt wird.

There are 1100 different bat species in the world, differentiated in two groups, the smaller, more vampire like and sometimes weird looking echo-locating ones are the microbats, often feeding on insects, while the fruit eating bats of our island belong to the group of megabats.

3rd Annual Bat Festival 2011
Photo credits:
Mauritian Wildlife Foundation Rodrigues


Wir verdanken es vor allem der Initiative von Mauritius Wildlife Foundation mit ihrer lokalen Projektgruppe in Rodrigues, das wir heute mehr über die uns umgebenden Flattertiere und ihr zahlenmäßiges Vorkommen wissen. Sie führen regelmäßige Zählungen durch, bat counts genannt, und sind seit Jahren, u.a. mit der Unterstützung von OBC, aktiv das Bewusstsein der lokalen Bevölkerung für unsere Flughunde zu schulen, sei es durch spezielle Veranstaltungen wie das seit 2009 jährlich stattfindende Bat Festival, Schulbesuche, Mal und Fotowettbewerbe.

3rd Annual Bat Festival 2011
Photo credits:
Mauritian Wildlife Foundation Rodrigues

Thanks to the local branch of the Mauritius Wildlife Foundation , Rodriguans know more about their only endemic mammal. For over a decade, awareness programs like the Rodrigues Environmental Education Programme (REEP), partially funded by the Organization for Bat Conservation (OBC) have created especially within the younger age groups more understanding for the needs to protect our bats.

"In 2009, the Mauritian Wildlife Foundation held their first bat festival. The week-long exhibition on bats included showing of a bat film, conducting a bat count at three locations around the island, holding an art competition amongst the primary schools, and giving interviews in print and radio. They also produced educational tools like the Rodrigues Fruit Bat Sticker, Rodrigues Fruit Bat brochure, and Rodrigues fruit bat poster."

Little paper bats as decoration during the Bat Festival in 2009

"In 2010, the bat festival was a two-day exhibition (Friday, Saturday, 25 & 26 June) that included a bat count at 3 locations (open to the public), media interviews, and distribution of educational tools to the public, businesses, libraries, and schools. New this year, the Mauritian Wildlife Foundation hosted a photography competition with the theme “Bats in the Wild” with each winner receiving an autographed book by OBC Director, Rob Mies. "


3rd Annual Bat Festival 2011
Mauritian Wildlife Foundation Rodrigues


More on the Rodrigues Fruit Bat will come....

Sources:
-
The Rodrigues Fruit Bat/Durrell
-
Fact Sheet Rodrigues Fruit Bat/Durrell Wildlife Conservation Trust pdf Download
-
Fact Sheet Rodrigues Fruit Bat/ San Diego Zoo
- Bats of the Mascarene Islands by Steven Bourne/in
The Australasian Bat Society Newsletter, Number 32, March 2009 Download pdf
- Year of the Bat
-
Website of Mauritian Wildlife Foundation
- Rodrigues Fruit Bat/Organization for Bat Conservation (OBC)

Kommentare:

Britta-Gudrun hat gesagt…

Liebe Birgit,
eure Megabats sehen auch viel hübscher aus mit ihrem wolligen Köpfchen. Dass ihnen Mangos so lecker schmecken wird ihnen hoffentlich nicht zum Verberben werden, jetzt nachdem sich der Bestand etwas erholt hat.

Die Zeichnungen der Kinder sind auch sehr schön und Super-Batman hat sich ja was von de Fledermäusen abgeguckt, was mir vorher nie so bewusst war...

Einen schönen Abend und danke für die vielen Informationen von der Tierwelt auf Rodrigues

Britta-Gudrun

Anonym hat gesagt…

Hallo liebe Birgit,

ein Bericht, der mir ganz besonders gut gefallen hat.
Und dieser hier"Rodrigues bat Buffy from Bronx Zoo" natürlich noch mal extra gut;)
Vielen Dank für die viele Arbeit, die du dir immer machst.
Ich bewundere das(obwohl du das natürlich gar nicht möchtest)
Aber wie sonst würde ich so interessante Sachen erfahren.

Ein schönes Wochenende wünsche ich euch:D
Liebe Grüße, die Brigi(ne)tte

inselsheriff hat gesagt…

Toller Beitrag zu dieser Artenschutz-Erfolgsgeschichte und interessante Anekdoten (Flughund-Curry...)! :-)