Samstag, 30. April 2011

"This Way To Paradise"...- Or ...What better place for honeymooners...?

Nicht nur Hühner sagen sich hier Gute Nacht...
Not only hens & chicks meet here...
Photo:
Patrick Kwan


Due to the special occasion here an article about Rodrigues from 23 September 2000...Enjoy the account of Andrew Gilchrist....


This way to paradise

Few people had heard of Rodrigues before Prince William turned up there this summer on his gap year. We sent Andrew Gilchrist hot on his heels to discover what all the fuss is about

That there is more to Rodrigues has already been discovered by Prince William in 2000
Photo source

"Robinson Crusoe was exceedingly glad to see us. So glad, in fact, that he actually licked my hand. It had been a week since he last saw human life and, as we unpacked the freshly-caught lobster for a barbecue on the beach, he stood watching from a polite distance, his tongue hanging out, drooling.

Robinson is the self-appointed guardian of Ile aux Chats, a tiny island an hour or so by boat from Rodrigues, which is itself an only slightly less tiny island 550km east of Mauritius in the Indian Ocean.

Robinson is a dog. Five years ago, two men were sent to watch over some rare birds on Ile aux Chats, and one took him along. When the birds flew off, the men returned to Rodrigues with Robinson, who promptly disappeared - his whereabouts remaining a mystery until some fishermen sighted a mustard-coloured mongrel paddling in the direction of Ile aux Chats. He's been there ever since, living off flying fish and scraps left by tourists who come to eat, snorkel and bake their brains on the crescent of perfect white sand along its eastern shore.

In the four days I spent in and around the beautifully-stark volcanic island of Rodrigues, Robinson was the only creature I met who seemed to have any desire to leave the place long-term. About the size of Jersey and home to 37,000 Creoles, the entire island has just three taxis, one petrol station and a prison which rarely has anyone in it, possibly because there's so little crime, and possibly because, in the absence of any fence or locked door, detainees can simply stroll out.

That has changed a little...this photo is from 2003 and the door is locked / Patrick Kwan

I was staying on the south east coast, at the Mourouk Ebony, one of the island's four hotels, comprising a neat row of red-roofed bungalows half-concealed by trees and flowers and overlooking part of Rodrigues's most astonishing feature: the giant coral reef that encircles the entire island.

Find a nice spot and you could look at it all day: at the translucent emerald shallows stretching 2km out to the barrier where breakers 3m high separate the lagoon from the wilder reaches of the Indian Ocean. Get up at 5am and you'll see women wading waist-high through the waters halfway between the shore and the breakers, spears held aloft to catch octopus they can't afford to eat.


"Why don't men do it?" I asked Josie, the Mourouk guide. "Because in the afternoons they have to drink rum," he said.

This unique marine environment, 240km square of reef flats surrounding just 108km square of land, is what encouraged Britain's Royal Geographic Society to fund marine research here, since so little is known about the Rodriguan eco-system other than that it is desperately fragile and that its waters, a crucial economic resource, have already been heavily exploited.

Not only in 2000....Going for a dive/Photo:Bauer Griffin- source

Named the Shoals of Capricorn, the scheme - which runs outreach classes for 200 eager Rodriguan schoolkids - currently boasts one famous Briton among its volunteer researchers: Prince William, there for a month during his gap year. I saw him having lunch on the Mourouk terrace as I checked in, but not before his bodyguard saw me first and requested a quiet word outside.

Allowed to stay, I parked myself at the next table and, feeling a little disappointed at being perceived as no threat whatsoever to the monarchy, swotted up on the history of this sun-baked, cyclone-prone island reputedly discovered in 1528 by a Portuguese seafarer called Diego Rodrigues whose name it kept throughout rule by Dutch, French and British colonisation until becoming part of Mauritius in 1968.

Today, the export to Mauritius of livestock, maize and onions (the latter they buy back when needed, at a loss, since they have no method of storage after harvest) are the chief sources of income, along with fishing; while the big political issues of the day are unemployment, roads and the water supply. In some villages on the barren, rocky stretch along the southwest, water is only available once a week, from just one tap.


But, although some islanders have mixed feelings about it, tourism is starting to make a difference to the economy. Rodrigues's remoteness, its raw beauty and giant blazing sunsets that seem capable of filling 10 skies have made the island a haven for honeymooners and couples celebrating anniversaries, while the racing winds and rich marine life have turned the lagoon into one big playground for windsurfers and divers. And back on dry land, the rollercoaster roads - with their chasm-like potholes, steep inclines and tethered beasts lurking around every sharp bend - make for exhilarating mountain-biking.

For all that, though, I had my best times on excursions that centred more on the culture, history and way of life of Rodriguans. There was the 600m underground trek through the stalacmites and stalactites of Caverne Patate, where you can see the remains of a solitaire embedded in rock. And don't go confusing solitaires with dodos, which were from Mauritius. Solitaires were bigger birds, explains Josie, had longer necks and cried tears when caught - not that that saved them from the hungry early settlers, who soon ate them into extinction.

Further inland, where the vegetation becomes more lush, Saint Gabriel church - the biggest place of worship in the entire Indian Ocean with a capacity for 2,000 souls every Sunday - is worth a visit, if only to shake your head in wonder at the fact that the 22,000 coral bricks used in its construction in 1937 were all carried up from the coast by women. They also carried up the sand and the bell - and probably the men's rum, too.

View of Baie Aux Huitres from Accacia/ Photo: Patrick Kwan

For the most spectacular views of the island, take the road from St Gabriel church up to nearby Mont Limon which, at 398m, is Rodrigues's highest peak. From there, you can look down on the undulating valleys sweeping down to the shores, and take in the sheer scale of the vast lagoon. Those waters offer some of the best underwater experiences in the entire Indian Ocean and you don't have to be a qualified scuba diver to make the most of them - you can still see a stunning array of marine life in just snorkel and flippers. Halfway to the Ile aux Chats, we stopped the boat and everyone jumped into the clear waters for snorkelling among shoals of barracuda and countless other finned exotica.


If you can dive, however, there are white-tipped reef sharks at Grand Bassin, and a good number of shipwrecks are scattered throughout the reef. Go with a good skipper, though, or your craft could end up joining them on the lagoon bed.

I also managed to catch a sega tambour, the traditional dance in which men and women shuffle back and forth like high-speed ducks to percussion and accordion music (one version of it is called scottisches).

Other things to see and do include visiting Ile aux Cocos, even more idyllic than Ile aux Chats, dining with a local family (a popular practice for foodie tourists), sampling the island's Ebony nightclub (sega and techno), or seeing the markets in Port Mathurin, the main town, on a Saturday.

Photo: Kirikou

On my final afternoon, I took a walk along the rocky coast from Pointe Coton in the northeast to Trou d'Argent, the island's most famous beach. In that short trek, I must have passed four or five other world-class beaches, pristine and deserted save for the odd dog, hen or goat dallying in the trees. It was breathtaking. At one point, the reef came in close and the fine spray doused my sunburnt skin. Then I saw a rainbow. What next, I wondered. When I got to Trou d'Argent I half-expected to find God there, sitting on a towel, gazing out at the breakers and looking awfully pleased with himself.

Sunset at Anse Anglais Cemetery/Photo: Patrick Kwan

As I headed back, the sun was setting behind the trees, casting long shadows across the virgin sands. Can Rodrigues stay like this? Probably not. There are already plans to expand the airport and, depending on who you talk to, there are six, nine, maybe even 16 new hotels planned. How on earth will this tiny island sustain development on such a scale? Where will the water come from, the power, the waste disposal, the fresh fruit, veg and varieties of fish tourists would expect? And, most important, will it be the locals who benefit, and can their culture still thrive? No one can say for sure."

Welcome to Rodrigues.../Photo: Patrick Kwan


More than 10 years after Andrew Gilchrist article in the Guardian...

29.04.2011



Just wed and heading to.....?


Source:
- This way to paradise/Guardian 23.09.2000

Related:
-
The best kept secret in the Indian Ocean/03.05.2009

- Anmerkung: Dt. Übersetzung ein anderes Mal, dann mit einem Set anderer Fotos. -

Donnerstag, 28. April 2011

Über Hochzeiten, Prinzen und Kuchen...About weddings,princes and cake....

In nur wenigen Stunden geben sich Prinz William und Kate Middleton das Ja-Wort. Das mediale Großereignis. Ich gestehe, bis gestern hat es mich nicht besonders interessiert, ich war ein wenig pikiert, dass Kate noch nicht mal ansatzweise daran gedacht hatte, mich zu ihrem Hennenabend zu bitten...Nun ja, als ich dann las, wie still es dort zuging, habe ich mich wieder eingekriegt und bin nun doch voll dabei mitte Hochzeit, für alle Fälle sogar ausgestattet mit dem Wissen um die angemessene Etikette, falls man mich doch noch auf die offizielle Einladungsliste setzen sollte. Ich meine, immerhin ist ja heute noch ein Platz frei geworden. Qualifiziert wäre ich mit Sicherheit...

Die entscheidende Frage war die mit dem Kuchen, aber dazu später mehr...

Welche Torte wird es neben der traditionellen Hochzeitstorte geben?

Antworten
Ihre Wahl Antwort-Vorschlag
A

Apple-Crumble

B

Schoko-Keks-Kuchen

C

Erdbeer-Käsekuchen


Wer sich auch noch schnell richtig vorbereiten und für die Hochzeit qualifizieren will, hier geht's zum Test und hier zur Etikette...-


In just a few hours Prince William and Kate Middleton will knot their relationship. The mega media event. I confess, until yesterday, I have not been particularly interested, I was a little piqued that Kate has not even considered a tiny little bit asking me to join her hen night ... Well, when I read how quiet it was there, I have been reconsidering my distance to the Royal Wedding and now, now, I am all forand into it...100 %. Just in case even equipped with the knowledge of the proper etiquette, should I still get on the official invitation list. I mean, you never know, after all, today one place has become vacant. I certainly would qualify...

The key: the test question with the cake...

What pie will be available alongside the traditional wedding cake?
Do you know? Apple Crumble, Choco-Biscuits or Strawberry-Cheese?

More on the cake issue later ...

Not sure if you are properly prepared for the Royal Wedding...? Then just go quickly for the
test (in German) and here you find all about the right etiquette...

To be continued...

Tornados...


Faszinierend schöne Bilder. Leider zu gegebenem Anlass aber schon wieder ein Katastrophen-Beitrag, diesmal geht es um Tornados, die zur Zeit gleich in 6 US-Staaten ihre zerstörerischen Spuren ziehen. Um die 150 Tornados in nur knapp 24 Stunden wurden dokumentiert...Nicht erst seit den Desperate Housewives bin ich froh, dass ich in keiner ausgesprochenen Tornadozone wohne, ein tropischer Zyklon, wie wir ihn hier erleben können, kommt mir im Vergleich dazu - fast- wie ein Kinderspiel vor, noch war das Auge auch noch nie direkt über uns... Anstelle eines aktuellen Ereignisrückblicks, heute einfach ein paar Infos über Tornados.

Fascinating and impressive images. Unfortunately, the reason behind this topic is once again disaster. Violent tornadoes have left their destructive tracks in 6 U.S. states at the same time. About 150 tornadoes were counted in just under 24 hours... Even before watching Desperate Housewives, I have been glad not to live in a tornado zone, a tropical cyclone, common to our region, seems to me in comparison - almost - as a children's game, at least as long as the "eye" stays far enough away...Instead of a review, just some infos about tornadoes which I found here.


Tornados können zu jeder Zeit im Jahr auftreten. In den südlichen Staaten der USA ist die Hauptsaison für Tornados von März bis Mai, während die Spitzenzeiten in den nördlichen Staaten im Sommer sind. -

Tornadoes can occur at any time of the year. In the southern states, peak tornado occurrence is in March through May, while peak months in northern states are during the summer.


Tornados finden am ehesten zwischen 3 und 9 Uhr statt, sind aber dafür bekannt, zu allen Tageszeiten aufzutreten. -

Tornadoes are most likely between 3 and 9 p.m. but have been known to occur at all hours.

Tornados sind am häufigsten im Frühjahr und am seltensten im Winter. Da Herbst und Frühling Übergangsjahreszeiten sind (warm bis kühl und umgekehrt) gibt es mehr Möglichkeiten, dass kühlere Luft auf wärmere Luft trifft, was zu Gewittern führt. -

Tornadoes are most common in spring and least common in winter. Since autumn and spring are transitional periods (warm to cool and vice versa) there are more chances of cooler air meeting with warmer air, resulting in thunderstorms.


April bis Juni ist Tornado-Saison in den meisten Teilen der Vereinigten Staaten.
Während 90% aller Tornados in den Vereinigten Staaten auftreten infolge von Stürmen durch trockene kühle Polarluft aus Kanada, die auf die warme feuchte Luft vom Golf von Mexiko trifft, kommen Tornados tatsächlich auf der ganzen Welt vor. Ca. 800-1200 Tornados treten in den USA jedes Jahr auf, die meisten in unbewohnten Gebieten. Ein großer Teil der Vereinigten Staaten kommen in einem Gebiet vor, bekannt als Tornado Alley, die sich vom Nordwesten von Texas über Oklahoma und Kansas erstreckt. -

April through June is tornado season across most of the United States.
While 90% of tornadoes strike in the United States due to storms created by dry cool polar air from Canada which meets warm moist air from the Gulf of Mexico, tornadoes actually strike around the world. About 800-1200 tornadoes occur in the U.S. each year although most occur in uninhabited areas. A large proportion of United States tornadoes strike in an area known as Tornado Alley, which stretches from northwest Texas, across Oklahoma and Kansas.


Tornados bilden eine kreisförmige Säule niedrigen Drucks (bis zu etwa 100 Millibar niedriger als die umgebende Luft), um die sehr schneller Wind herumkreist mit Geschwindigkeiten von 200 bis 500 Meilen pro Stunde. Diese 450-1800 Fuß hohen Säulen können Stroh in Holz befördern und Holz in Metall, wenn sie ihren Weg der Zerstörung schaffen. -

Tornadoes form a circular column of low pressure (up to about 100 millibars lower than the surrounding air) which has very fast wind circling around it at speeds of 200 to 500 miles per hour. These 450-1800 foot wide columns can drive straw into wood and wood into metal as they create their path of destruction.

28.04.2011 Pleasant Grove in Alabama /Photo:Butch Dill-AP

Tornados, die auch als twisters bekannt sind, bewegen sich in der Regel mit etwa 15 bis 30 Meilen pro Stunde in Richtung Nordosten und dauern von wenigen Minuten bis hin zu acht Stunden. Jedes Jahr töten Tornados über 90 Menschen in den USA und sind die verheerendsten aller lokalen atmosphärischen Störungen. Der Wind bei einem Tornado, nicht der niedrige Luftdruck, ist die Ursache der Schäden, die eine Stadt aussehen lassen kann, als sei sie bombardiert worden. -

Tornadoes, also known as twisters, usually move at about 15 to 30 miles per hour towards the northeast and last from a few minutes to as long as eight hours. Tornadoes kill about 90 people each year in the United States and are the most destructive of any local atmospheric disturbance. The wind, not the low pressure, associated with a tornado is what causes the damage, which can make a city look like it was bombed.

28.04.2011 Tuscaloosa/Photo:Dusty Compton

Bilanz eines einzigen Tages:
Bislang wurden mehr als 250 Menschen tot in den Trümmern geborgen.-
Until now more than 250 persons were found dead.


Sources & related:
- Tornado Season/Dummidumbwit's 24.04.2010
-
Dozens of tornadoes kill more than 240/USA Today 28.04.2011
-
Tornadoes devastate South, killing at least 255 /Forbes 28.04.2011
-
Alabama Tornadoes:Why was state's tornado death toll so high?/Christian Science Monitor
28.04.2011

- Severe weather slams South/USA Today Photo Gallery 28.04.2011

Mittwoch, 27. April 2011

Neue Wege für Alicia & Achilles - Good Luck!

Diese Füße...- These feet....

Und diese auch...- Not to forget these ones ...

...Gehören Alicia und Achilles (Ich hoffe, er schreibt sich so wie der Antike mit der Ferse...), die seit wenigen Monaten hier auch auf dem Mont Fanal gewohnt haben. Am Montag haben wir noch die Fotos gemacht und Mittwoch waren sie schon mit ihrem kleinen Bruder und der Mama auf dem Weg nach Mauritius...Ich werde die beiden vermissen...und wünsche ihnen alles Gute, nicht nur beim Hereinwachsen in die Schuhe...!-

...Belong to Alicia and Achilles (I hope it's written like the old chap...). They had been living here on Mont Fanal for some months only. On Monday we took the photos, and on Wednesday they were already on their way to Mauritius, together with their little brother and their mother... I will miss both of them...and I wish them tons of luck, not only while growing into their shoes...!

Vor 25 Jahren Tschernobyl - Heute Fukushima

Gedenken an die Opfer von Tschernobyl
Photo:Reuters

Vor 25 Jahren, am 26. April 1986, ereignet sich im ukrainischen Atomkraftwerk Tschernobyl der bisher schwerste Unfall in der Geschichte der zivilen Nutzung der Kernenergie.

120000 Menschen aus der 30 km Sperrzone wurden umgesiedelt. Ganze Dörfer wurden abgetragen oder vergraben. Über die Anzahl der Menschen, die durch die Radioaktivität gestorben sind, gibt es nur ungenaue Zahlen. Die Folgen der Strahlung auf den Organismus des Menschen lassen sich nur schlecht in Zahlen umsetzen, Krebserkrankungen gehen oftmals nicht in Statistiken ein.

Alljährliches Gedenken in Kiew an die unmittelbaren Opfer

"Anders als bei jeder anderen Katastrophe nehmen die Folgen der radioaktiven Verstrahlung mit dem Abstand vom Ereignis zu. Das ist wie eine auf dem Kopf stehende Pyramide. In Fukushima sind wir noch unten in der Spitze. Tschernobyl ist da schon ein Stück weiter. Tschernobyl wütet in den Genen, aber auch in jeder anderen Zelle, die von Genen gesteuert wird. 25 Jahre danach ist das Problem vor allem die Niedrigstrahlung." (siehe Interview)

Photo:E.Lukatsky/dapd

Tschernobyl und Fukushima

„Es ist eindeutig, dass beide Fälle unterschiedlicher Natur sind.“ Die in Fukushima freigesetzte Radioaktivität stelle nur ein Zehntel der Menge dar, die am 26. April 1986 in Tschernobyl ausgetreten sei. Zudem sei in Japan eine Explosion von Reaktoren verhindert worden.

Die radioaktive Strahlung im AKW Fukushima hat sich im Laufe eines Monats allerdings vervielfacht. Wie der japanische Fernsehsender NHK berichtete, wuchs der gemessene Wert für Cäsium 134 und 137 etwa um das 250-fache. Bei Jod 131 sei es ungefähr das Zwölffache gewesen. Grundlage des Vergleichs sind vor einem Monat erhobene Daten. Wegen des Anstiegs räumt der AKW-Betreiber Tepco nach eigenen Angaben der Beseitigung des radioaktiven Wassers nun Priorität ein. Das Wasser soll die Brennelemente kühlen, verursacht aber neue Probleme.

Am Tschernobyl-Jahrestag sagte Regierungssprecher Edano derweil weiter, einige Lehren aus der Tschernobyl-Katastrophe hätten der japanischen Regierung „indirekt“ geholfen. Als Beispiel führte er die Evakuierung der umliegenden Region an.

Im Umkreis von 20 Kilometern um das Kraftwerk von Fukushima ist inzwischen eine streng kontrollierte Sperrzone eingerichtet worden. Rund 80 000 Menschen wurden in Sicherheit gebracht. „Studien und Untersuchungen über den Einfluss auf die Gesundheit, die nach Tschernobyl gemacht wurden, sind für die gesamte Menschheit wichtig geworden“, sagte Edano.

Wie Tschernobyl auch wird Fukushima als „katastrophaler Unfall“ auf der höchsten Stufe 7 der internationalen Bewertungsskala Ines bewertet. Die Zahl der Opfer von Tschernobyl ist bis heute umstritten. Während beispielsweise die UNO von lediglich Dutzenden Toten spricht, machen Menschenrechtsorganisationen die Reaktorexplosion und die darauffolgende Strahlenwolke für den Tod von mehreren zehntausend Menschen verantwortlich. In Japan ist im Zusammenhang mit Fukushima bisher noch kein Todesfall bekannt. Einige Arbeiter bekamen allerdings deutlich mehr Strahlung ab, als sie hätten abkriegen dürfen.

Noch immer schlafen 130.000 Japaner in Turnhallen oder Notunterkünften, weil sie seit der Tsunami-Katastrophe kein Zuhause mehr haben. Die Zahl der Toten und Vermissten liegt bei 28.000. " (Quelle)

14.03.2011 in Fukushima, Suchen nach Leichen im Sperrgebiet

"Jetzt sucht die Polizei auch in dem Sperrgebiet rund um das Atomkraftwerk von Fukushima nach Opfern. Auch hier sind viele Bewohner ertrunken. "Im Umkreis von fünf Kilometern haben die Einsatzkräfte in den vergangenen sechs Wochen bislang noch nicht gesucht. Die Familien machen sich große Sorgen um ihre Angehörigen. Deshalb muss die Polizei mit allen Kräften nach den Vermissten suchen", sagt Einsatzleiter Takahara Undo.

120 Polizisten in weißen Schutzanzügen sind im Einsatz und schauen unter Trümmern nach Leichen. Die Gegend ist gespenstisch. Noch immer hängt auf den Wäscheständern die Kleidung, die vor der Katastrophe an der frischen Luft trocknen sollte. Katzen streunen durch die Straßen, Kühe stehen mitten im Dorf. Nur von Menschen ist nichts zu sehen. In über 370 landwirtschaftlichen Betrieben ist es den Bauern verboten, ihre Tiere zu versorgen.

Wer das Sperrgebiet ohne Genehmigung betritt, muss ein Bußgeld bezahlen. Ein Oppositionspolitiker hat deshalb ein Video gedreht und schreckliche Bilder von qualvoll verhungerten Kühen gezeigt. Im Schweinestall wurden sogar Szenen aufgenommen, wie sich die Tiere vor Hunger gegenseitig auffressen. Deshalb haben die Behörden damit begonnen, die Tiere zu schlachten. Ein Bauer will das aber nicht akzeptieren: "Das Leben von Kühen und das Leben von Menschen ist gleich viel wert. Ich will sie füttern. Sie sollen weiter leben. Ich werde es niemals zulassen, dass sie per Gesetz einfach so geschlachtet werden."

Kinder dürfen Sperrgebiet noch nicht einmal stundenweise betreten

Die japanische Regierung besteht aber weiter auf das Verbot, daran wird auch der verwahrloste Zustand der Tiere nichts ändern. Eventuell können Anwohner demnächst ihre Haustiere und Autos aus der Zone holen, die Besuchszeit soll von zwei auf fünf Stunden ausgedehnt werden. Weil die Strahlung aber weiter sehr hoch ist, dürfen Kinder unter 15 Jahren das Sperrgebiet auf keinen Fall betreten. Jetzt ist es auch teilweise verboten, außerhalb der Sperrzone Parkanlagen länger als eine Stunde zu besuchen. Sicherheitshalber haben die Behörden auf Kinderspielplätzen den Sand mit Plastikplanen abgedeckt, einer Mutter reicht der Schutz aber nicht aus: "Die Kinder wollen auch am liebsten mit Sand spielen. Aber wir Eltern wollen nicht, dass sie draußen spielen. Egal ob es irgendwelche Vorschriften zum Schutz gibt oder nicht."

Viele Kinder in der Präfektur Fukushima haben seit der Explosion in dem Atomkraftwerk ihre Häuser nicht mehr verlassen, sie spielen jetzt mit Puppen, Spielzeug und sitzen lange vor dem Fernseher und schauen Zeichentrickfilme.

Noch immer herrscht Unklarheit über Zustände in den Reaktoren

Während die radioaktive Strahlung außerhalb der Atomruine zwar langsam abnimmt, haben sich die Werte in dem Reaktorgebäude im vergangenen Monat erhöht. Die gemessenen Daten von radioaktivem Jod haben den 12-fachen Wert erreicht, bei Caesium sind die Werte sogar um das 250-fache gestiegen. Das sind Hinweise darauf, dass weiter Radioaktivität in hohen Mengen austritt. Das könnte unter anderem auch daran liegen, dass ein Sicherheitsbehälter Risse hat und das Kühlwasser dadurch belastet wird. Weil die Strahlung im Inneren des Reaktors aber zu hoch ist, können die Mitarbeiter das nicht herausfinden. Sie sind weiter damit beschäftigt, rund 70.000 Tonnen hochradioaktives Wasser aus dem Gebäude zu pumpen.

Die Sanierungsarbeiten sollen bis Ende des Jahres dauern, solange können die Anwohner nicht zurück in die Evakuierungszone. Weder zum Leben in den eigenen Häusern noch zum Füttern der Tiere in ihrem Bauernhof." (Quelle)

Und was sagt die Strahlenärztin dazu?

Siedentopf: Ich denke, die Lage dort ist viel schlimmer, weil kein Ende abzusehen ist und es auch um das hochgiftige Plutonium geht. Wir haben überhaupt keine Vorstellung, wie viel Radioaktivität ins Meer gelangt ist und wo sie hinströmt. Auch ist die Bevölkerungsdichte nicht mit dem ländlichen Weißrussland zu vergleichen. Hinzu kommt, dass das Trinkwasser in den Bergen gewonnen wird. Die Berge verhindern, dass sich die Wolken verteilen. Die Radioaktivität bleibt praktisch dort an diesem schmalen Küstenstreifen. Die Pläne, dass die Schäden in neun Monaten beseitigt sein sollen, sind völlig absurd. Das sind reine Worthülsen.

Und nochmal zurück nach Tschernobyl

Seit Anfang diesen Jahres ist die evakuierte 30-Kilometer-Zone um den Reaktor von Tschernobyl offiziell für den Fremdenverkehr geöffnet. "Besucher können jetzt jene Birken besichtigen, die inzwischen durch das Dach der Sporthalle in Pripjat und überall sonst gewachsen sind. Und eine vom Menschen zwangsweise in Ruhe gelassene Natur mit Wolf, Bär, Bison und blühenden Wiesen.

Ist rund um Tschernobyl inzwischen ein Naturparadies entstanden? Oder eher eine von Mutationen, Missbildungen und Tod geprägte Zombie-Zone? Über diese Frage hat sich in den vergangenen Jahren ein Forscherstreit entwickelt", wer mehr dazu wissen will, findet mehr hier .

Related:
-
Das Protokoll der Atom-Katastrophe/Focus 26.04.2011 mit chronologischer Bildgalerie
-
Fukushima und Tschernobyl: Atomkatastrophen laut Tokio nicht vergleichbar/Focus 26.04.2011
-
Tschernobyl wütet in den Genen/ Tagesschau 26.04.2011
- Gedenken an eine beispiellose Katastrophe/Tagesschau 27.04..2011
- Blühende Landschaften, strahlende Wiesel/FAZ 25.03.2011
-
Japan: Weitere Suche nach Leichen im Sperrgebiet/Tagesschau 26.04.2011

Sorry, no translation this time. There are so many articles about the two nuclear catastrophies on the net, that it should be easy to find information.

Dienstag, 26. April 2011

"Von der Nato nichts zu sehen..." - Trauer um Tim Hetherington und Chris Hondros

ZentriertIn Gedenken an
Tim Hetherington & Chris Hondros
getötet in Libyen am 20.04.2011
Photo: Odd Andersen


"Sie zeigten der Welt die Grausamkeiten des Kriegs - und haben dabei ihr Leben gelassen: Die preisgekrönten Fotografen Tim Hetherington und Chris Hondros starben in der umkämpften libyschen Stadt Misrata. Weggefährten erinnern an ihr Talent und ihre Hingabe an einen lebensgefährlichen Beruf.

Misrata/New York/London - Der Brite Tim Hetherington und der Amerikaner Chris Hondros waren mehrfach ausgezeichnete, erfahrene Kriegsfotografen. Doch die heftigen Kämpfe in der libyschen Stadt Misurata haben sie nicht überlebt. Sie starben bei einem Mörserangriff - beide wurden nur 41 Jahre alt. Freunde, Bekannte und Verwandte sind bestürzt.

Hetherington hatte unter anderem aus afrikanischen Ländern wie dem Tschad, Liberia und Darfur berichtet. Gemeinsam mit dem deutschstämmigen Journalisten Sebastian Junger drehte er zudem den Film " Restrepo" über den Tod des amerikanischen Armeesanitäters Juan Restrepo in Afghanistan. Dafür war er Anfang des Jahres für den Oscar nominiert worden.

Junger zeigte sich erschüttert über die Nachricht von Hetheringtons Tod. "Ich kann gar nicht ausdrücken, wie sehr mich der Tod meines lieben Freundes Tim Hetherington niederschmettert und bekümmert", schreibt er auf seiner Web-Seite. "Tim war einer der mutigsten und charakterfestesten Journalisten, die ich jemals gekannt habe. Das Gute, das er getan hat - mit seiner Kamera und einfach als Person, die sich einiger der verwüsteten Länder der Welt angenommen hat - kann nicht ermessen werden. Ich kann nicht glauben, dass er wirklich von uns gegangen ist."

Auch die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, für die Hetherington etwa Gewaltexzesse in Darfur dokumentiert hat, ehrte ihn als "einen brillanten Fotografen und Filmemacher". "Tim Hetherington war viel mehr als ein Kriegsreporter", sagte der Leiter der Organisation, Kenneth Roth. "Er hatte ein außergewöhnliches Talent und dokumentierte in mitfühlenden und schönen Bildern die menschlichen Geschichten hinter den Überschriften." Seine Arbeit habe die Aufmerksamkeit auf viele Konflikte gelenkt, die von der Welt vergessen seien. Mitarbeiter von Human Rights Watch beschrieben Hetherington als "warmen, lebhaften und sehr angenehmen Freund".

"Dann erklärten sie ihn für tot"

"Wir werden ihn vermissen", schreib Hetheringtons Familie in einer kurzen Erklärung. Der Fotograf habe an einem Multimedia-Projekt für die Zeitschrift "Vanity Fair" gearbeitet. Auch der Chefredakteur des Magazins zeigte sich erschüttert über den Tod des Kollegen in der umkämpften Stadt. "Aber er lebte dafür. Diese Dinge entmutigten ihn nicht. Sie belebten ihn, und sie haben sein Leben genommen."

Hetherington und Hondros waren gemeinsam mit zwei weiteren Kollegen unterwegs: den Fotografen Guy Martin und Michael Brown. Sie wurden bei der Attacke verletzt. Einem Arzt zufolge ist der Zustand von Martin noch nicht stabil, er hatte wegen einer Bauchwunde stark geblutet. Browns Leben sei nicht gefährdet, wenngleich er an der Schulter operiert werden musste. Die Journalisten hatten offenbar eine Gruppe Rebellen in der Nähe der Frontlinie begleitet. Misurata wird seit Wochen von Truppen des Gaddafi-Regimes belagert. Immer wieder gerät die Stadt unter Beschuss.

Der Journalist André Liohn beobachtete die Attacke auf die Fotografen. Lionh sagte der "New York Times", Hetherington habe bei dem Angriff viel Blut verloren. Eine Viertelstunde hätten Ärzte versucht, ihn wiederzubeleben. "Dann erklärten sie ihn für tot."

Tim Hetherington wenige Stunden vor seinem Tod in Misrata/Quelle:Spiegel

Gedenken an einen mutigen Freund

Sein Kollege Hondros wurde schwer am Kopf verletzt. Er war nach dem Angriff bewusstlos, zweimal sei er wiederbelebt worden, berichtete Lionh. Doch kurz nach 22 Uhr sei er gestorben.

Hondros hinterlässt einen dreijährigen Sohn, offenbar wollte er bald heiraten. Seit gut 20 Jahren berichtete er von den Krisengebieten der Welt, seine Fotoreportagen erschienen etwa in der "New York Times", der "Washington Post" und dem "Economist". Der 41-Jährige hatte nach eigenen Angaben deutsche Wurzeln, seine Eltern kommen aus Deutschland und Griechenland. Der New Yorker erhielt zahlreiche Auszeichnungen für seine Aufnahmen, unter anderem war er 2004 für den Pulitzer-Preis nominiert, 2006 gewann er mit der Robert Capa Gold Medal einen der wichtigsten Fotografiepreise für Reportagen.

Die "New York Times" hat eine Auswahl seiner besten Bilder zusammengestellt - die Galerie reicht von Fotos der Kamele auf dem ägyptischen Tahrir-Platz über ein weinendes Kind im Irak bis zu brutalen Gefechtsbildern in Liberia.

Kollegen erinnern sich in einem Blog-Eintrag der Zeitung an Hondros als einen ausgeglichenen, freundlichen Menschen. "Er wusste mehr über klassische Musik als jeder andere, den ich kenne", sagt der Fotojournalist Chip East. "Er kannte jeden Takt jeder Symphonie, jeder Oper."

Auch der Fotograf Tyler Hicks, der oft mit ihm zusammengearbeitet hatte, erinnerte an Hondros: "Chris hat in seinem eigenen Leben Opfer gebracht, um der Öffentlichkeit die Härten des Kriegs zu zeigen, und diese Hingabe hat preisgekrönte Fotografien hervorgebracht, die den Blick vieler Menschen auf die Welt beeinflusst haben." Fast 20 Jahre sei Hondros ihm ein guter Freund gewesen. "Ich bin dankbar, zu denen zu gehören, die das Glück hatten, ihn gekannt zu haben."

"Chris ist niemals vor der Frontlinie zurückgeschreckt, er hat im Lauf seiner bedeutenden Karriere über die größten Konflikte dieser Welt berichtet, und seine Arbeit in Libyen war keine Ausnahme", schrieb Hondros' Auftraggeber Getty Images über seinen Tod. "Er wird schmerzlich vermisst werden." ( Quelle:Spiegel sowie gut ausgewählte Fotostrecke)

Chris Hondros am 18.04.2011 in Libyen/Getty Image

"Hetherington and Hondros went to Misrata to document scenes of appalling suffering. Rebels and government forces pounded each other with mortars and rocket-propelled grenades. Hundreds of civilians had died in the crossfire. But, in a world with an ever-shortening attention span, few seemed to be taking notice. Shortly after arriving by boat, Hetherington wrote in his last tweet, on April 19: “In besieged Libyan city of Misrata. Indiscriminate shelling by Gaddafi forces. No sign of NATO.” The next day they traveled to Tripoli Street, at the front lines of the battle. During an intense firefight a rocket-propelled grenade hit nearby, spraying lethal shrapnel. Hetherington died soon after. “He had lost a lot of blood. The doctors, they tried to reanimate him for about 15 minutes, but no,” says photographer André Liohn, who was with them. Shards of shrapnel struck Hondros’s forehead and burrowed through his brain. He went into a coma and died overnight. On April 21 the Iona Spirit carried their bodies back to Benghazi, where they were memorialized by other journalists and Libyans in a candlelight ceremony."

Please read full article:
- The last witnesses/Newsweek 25.04.2011

Photo work of Tim Hetherington & Chris Hondros can be found at:
- New York Times Lens
- Parting glance Chris Hondros
- Parting glance Tim Hetherington

-A Collection of Tim Hetherington's Work A Collection of Chris Hondros's Work "Since 1992, 861 journalists have been killed in the field, according to the Committee to Protect Journalists. The worst years were 2006 and 2007, when more than 200 journalists died, most of them in Iraq. ...Of the 21 media deaths so far this year, almost half were photographers or cameramen, many of them freelancers." (from: "The Last Witnesses")

Montag, 25. April 2011

Spätnachmittags am Hafen...A late afternoon walk....









Ein später Spaziergang am Ostermontag mit Miss Molly, wie immer in der Hafengegend von Port Mathurin. Das Licht war wunderschön...und eine Stunde später gab es Regen....-

A late afternoon walk on Easter Monday with Molly, as usual around the harbour area of Port Mathurin. The light was very special...one hour later it was raining...

Samstag, 23. April 2011

Easter Preparations....





Leider sind die Fotos alles andere als scharf, dennoch ein kleiner Blick auf die Vorbereitungen zum diesjährigen Osterfest in Port Mathurin. Bei der Arbeit sieht man Vince (4), Noah (5) und hinter der Micky Mouse verbirgt sich Elonie (6).Es war übrigens das erste Mal, dass sie sich am Bemalen von ausgeblasenen Eiern versuchten, hier kannte man als Ostereier bislang nur Schokoladeneier...-

Although the pics came out blurred, just some impressions of Vince, Noah and Elonie at work for Easter. It was the first time ever that they worked on real eggs. Until now the only Easter eggs known here, have been the ones of chocolate....

And sure , we wish you all a happy Easter holiday...-Also Frohe Ostern allen!!!


Freitag, 1. April 2011

April, April....Dieses Jahr irgendwie nicht...

Ich gebe zu, im Moment ist wohl niemandem so richtig nach Aprilscherzen, diese im Le Mauricien gefundene Karikatur mit Wortspiel gibt am besten wider, was im Moment wohl viele beschäftigt. Zur Information für nicht ganz Standfeste im Französischen...Poisson d'avril ist der Aprilscherz und an sich heißt poisson, wie regelmäßige Besucher des Blogs vielleicht erinnern, Fisch, mit einem s geschrieben wird aus dem Fisch Gift...-

I know, the times in which we are currently in do not really call for April Fool's jokes, this cartoon which I found in Le Mauricien reflects maybe best what is on people's mind. Concerning the word play used it is necessary to know, just for the few among you not familiar with French, that Poisson d'avril is the April Fool's joke in itself, poisson means fish whereas poison means the same in English...-

Nachtrag:
Früher liefen am 1. April Kinder in französischsprechenden Ländern Leuten hinterher und versuchten an deren Rückkleidung ein kleines Papierfischchen anzubringen.Daher der Name.-


Originally on 1 April, kids from French speaking countries run after people in order to fix a little fish made from paper onto the back of their "victims". Hence the name.