Samstag, 31. Oktober 2015

Bats matter...!

Mauritian Flying Fox caught during an evening of mist netting. “Megan” obliged to measurement and weighing before resuming her search for tasty fruit. 
 source & Photo: Emily Stebbings

Fledermäuse werden seit langem mit Vampiren, Hexen und Halloween in Verbindung gebracht. Aber ihr schlechter Ruf ist eher ein Mythos denn Realität. Fledermäuse spielen eine überaus wichtige Rolle in zahllosen Ökosystemen auf der ganzen Welt. In Wahrheit ist das einzig Beängstigende an Fledermäusen die Rate, mit der sie verschwinden.
"Fledermäuse sind eine ausgesprochen vielfältige Gattung von Säugetieren, mit mehr als 1300 Arten weltweit. Über eine von fünf Säugetierarten ist eine Fledermaus.
Trotz ihrer Darstellung in Filmen und Fernsehen, sind es nur drei Fledermausarten, die sich ausschließlich von Blut ernähren. Die meisten Arten, rund 70 Prozent, ernähren sich von Insekten, so dass sie durch die Entfernung von Pflanzenschädlingen unschätzbare Partner in der Landwirtschaft sind. Die restlichen Fledermäuse ernähren sich (bis auf wenige Ausnahmen) von Nektar und Obst und dienen als einige der besten Bestäuber und Samenverbreiter auf dem Planeten.
Leider sind diese Kreaturen in ernsthaften Schwierigkeiten ", auch in Mauritius, dazu aber etwas mehr in einem separaten Beitrag.
"Fledermäuse sind vielen Bedrohungen ausgesetzt, einschließlich der Auswirkungen von Windenergie, Verlust von Lebensraum und der Krankheit, die als White-Nose-Syndrom bekannt ist", sagte Ann Froschauer, Public Affairs Supervisor bei dem US Fish and Wildlife Service (FWS) und langjähriger Fledermausfürsprecherin .
Nach Angaben des US Department of Agriculture (USDA) hat das White-Nose-Syndrom mehr als sechs Millionen Fledermäuse in nur acht Jahren getötet. "
Finden Sie hier die Fotos und informativen Bildunterschriften eines wiederveröffentlichten Artikels aus dem National Geographic dieser Woche. -


" Bats have long been associated with vampires, witches, and Halloween. But their bad reputation looks more like a trick than a treat. Bats matter in a big way in countless ecosystems around the world. In truth, the only thing scary about bats is the rate at which they're disappearing.
"Bats are a wildly diverse order of mammals, with more than 1,300 species worldwide. About one out of every five mammal species is a bat.
Despite the way they're often depicted in movies and television, only three species of bats feed exclusively on blood. Most species—around 70 percent—dine on insects, making them invaluable partners in human agriculture by removing crop pests. The rest eat nectar and fruit and serve as some of the best pollinators and seed dispersers on the planet.
Unfortunately, these creatures are in serious trouble", even in Mauritius but to that I come in a separate post.
"Bats are facing many threats, including impacts from wind energy, loss of habitat, and the disease known as white-nose syndrome," said Ann Froschauer, public affairs supervisor at the U.S. Fish and Wildlife Service (FWS) and a longtime bat advocate.
According to the U.S. Department of Agriculture (USDA), white-nose syndrome has killed more than six million bats in just eight years."
Find here the photos and captions of an article published again in National Geographic this week.


Photograph by Joel Sartore, National Geographic Creative
Trick or Treat! 

  Während dieses Foto sofort an einen Vampir denken lässt, ist dies nichts anderes als eine harmlose Fruchtfledermaus. Nur drei Fledermausarten ernähren sich von Blut. Der Rest ernährt sich hauptsächlich von Insekten, Früchten und Nektar.
Trotz ihres Rufs Blutsauger zu sein, können Vampirfledermäuse nicht wirklich saugen. Die Fledermäuse nutzen gestochen scharfe Schneidezähne, um ihre Opfer zum Bluten zu bringen und es dann mit abgerundeten Zungen zu sich zu nehmen, ähnlich wie Kätzchen, die Milch aus einer Schüssel schlabbern.-

 
While this photo might conjure up the image of a vampire, this is nothing more than a harmless fruit bat. Only three species of bats feed on blood. The rest dine mostly on insects, fruit, and nectar.
Despite the vampire's reputation for sucking blood, vampire bats don't actually suck. The bats use razor-sharp incisors to make their victims bleed and then lap up their meals with their tongues, like kittens at a saucer of milk.

Watch: "Vampire Bats."and read more about them on the K-files  here.

Photograph by Merlin Tuttle, National Geographic Creative
Dive in!
Eine Fledermaus voll eingestäubt mit Pollen beim Versuch, den Nektar eines blauen Mahoe-Baums auf Kuba zu essen.
In Mexiko, sind Fledermäuse wichtige Bestäuber der Agave, einer anderen bläulichen Pflanze. Wie der wissenschaftliche Name schon sagt, wird Agave tequilana verwendet, um Tequila zu machen. Also das nächste Mal, wenn Sie einen Margarita haben, denken Sie daran, einer Fledermaus zu danken!-


A bat gets a fresh dusting of pollen while trying to eat the nectar of a blue mahoe tree in Cuba.
In Mexico, bats are important pollinators of agave, another bluish plant. As its scientific name suggests, Agave tequilana is used to make tequila. So the next time you have a margarita, remember to thank a bat!

Photograph by Joel Sartore, National Geographic Creative
Hanging Out 
 Fledermäuse der Hipposideros ruber Art hängen zu Tausenden in einer Höhle auf der Insel Bioko, in Äquatorialguinea. Diese Sorte ist eine der häufigsten Fledermausarten in Afrika. Eine einzelne Kolonie kann um die 500.000 Individuen enthalten.-
 
Noack's roundleaf bats (Hipposideros ruber) huddle by the thousands in a cave on Bioko Island, Equatorial Guinea. This species is one of the most common bat species in Africa. A single colony can contain perhaps 500,000 individuals.

Photograph by Christian Ziegler, National Geographic Creative

Go Fish
Wussten Sie, dass einige Fledermäuse angeln? Hier nutzt ein Großes Hasenmaul (Noctilio Leporinus) nutzt seine Klauen um eine Elritze aus dem Wasser zu pflücken.
Diese Fledermäuse, die in Mexiko, Mittelamerika und Südamerika gebürtig sind, verwenden Sonar, um winzige Wellen auf der Wasseroberfläche zu erkennen. Einige Fledermäuse können bis zu 30 Fische in einer einzigen Nacht zu fangen. -


Did you know that some bats can fish? Here a greater bulldog bat (Noctilio leporinus) uses its claws to pluck a minnow from the water.
These bats, which are native to Mexico, Central America, and South America, use sonar to detect tiny ripples on the water's surface. Some bats can catch up to 30 fish in a single night.
Watch: "Fishing Bat & Batting Fish."..and find more on this blog here


Photograph by Joel Sartore with Cole Sartore, National Geographic Creative
Bats on the Wing

Eine Mexikanische Bulldoggfledermaus in Nahaufnahme, als sie ihre Höhle verlässt um auf die Jagd zu gehten. Jede Nacht von März bis Oktober, strömen in der Innenstadt von Austin in Texas 1,5 Millionen dieser Fledermäuse unter einer Brücke heraus.-

A Mexican free-tailed bat comes in for a close-up as it leaves its cave to hunt. Every night from March to October, 1.5 million of these bats stream out from beneath a bridge in downtown Austin, Texas.

Photograph by Merlin Tuttle, National Georgraphic Creative
Go-Go-Gadget Tongue 
Eine Orange Nektar Fledermaus (Lonchophylla robusta) versucht mit ihrer langgestreckten, flinken Zunge, einer Bromelienblüte Nektar zu rauben. Wie ein Kolibri, schwebt die Fledermaus in der Nähe der Blüte, lange genug, um mit ihrer Zunge zu zielen und dafür von der Pflanze mit einer süßen Belohnung entschädigt zu werden.
Wissenschaftler haben entdeckt, dass eine andere Art von Nektar fressender Fledermaus, die Pallas-langrüsselige Fledermaus (Glossophaga soricina) kleine, blutaktivierte Anhängsel an den Enden ihrer Zunge hat. Diese quastenartigen Strukturen arbeiten wie ein Mopp, damit die Fledermaus effizienter Nektar schlürfen kann.
-

An Orange Nectar bat (Lonchophylla robusta) extends a long, nimble tongue to rob a bromeliad flower of nectar. Like a hummingbird, the bat hovers near the flower long enough to insert its tongue and lap up the flower's sweet reward.
Scientists have discovered that another species of nectar-eating bat, the Pallas's long-tongued bat (Glossophaga soricina) has tiny, blood-activated appendages at the ends of its tongue. These tassel-like structures work like a mop to allow the bat to slurp up nectar more efficiently.

Photograph by Merlin Tuttle, National Geographic Creative
Not all bats eat bugs, or blood. 

  Einige ziehen Blütenpollen vor, den sie weitergeben von Baum zu Baum.
In der Tat werden einige Pflanzenarten ausschließlich von Fledermäusen bestäubt. Ihre Blüten sind auch so geformt, dass Schall reflektiert wird, so dass Nektar suchende Fledermäuse sie noch einfacher finden können.
Lesen Sie ein Interview mit Merlin Tuttle, dem weltweit berühmtesten Fledermaus Biologen und Fotograf hinter diesem Bild.-


Some prefer flower pollen, which they pass from tree to tree.
In fact, some plants are pollinated exclusively by bats. Their flowers are even shaped to reflect sound so that nectar-seeking bats might find them more easily.
Read an article about Merlin Tuttle, the world's most famous bat biologist and the photographer behind this picture:
"To Know Bats Is to Love Them."


Photograph by Lynn Johnson, National Geographic Creative
These Eyes  

 Dieser kleine rote Flughund (Pteropus scapulatus) ist eine in Australien beheimatete Fledermausart, die dort mehr als 50 Meilen pro Nacht auf der Suche nach Blüten von Eukalyptusbäumen zurücklegen. Hier wird ein Flughund auf den Hendra-Virus getestet, ein seltenes, aber potenziell tödliches Virus, das von Fledermäusen auf Pferde und von Pferden auf den Menschen übertragen werden kann.-
 
The little red flying fox (Pteropus scapulatus) is a type of bat native to Australia, where it can fly more than 50 miles a night in search of flowering eucalyptus trees. Here one is tested for the Hendra virus, which is a rare but potentially lethal virus that can be passed from bats to horses, and then from horses to humans.

Photograph by Jason Edwards, National Geographic Creative
Home to Roost
Nicht alle Fledermäuse nisten gerne in Höhlen. Die hier abgebildeten Brillenflughunde (Pteropus conspicillatus) sind am glücklichsten, hoch oben in den Baumkronen des Regenwalds.-

Not all bats prefer to roost in caves. The spectacled flying foxes (Pteropus conspicillatus) pictured here are happiest high in the canopy of the rain forest.

Photograph by Konrad Wothe, Minden Pictures
Bat Camping
Einige Arten, wie diese honduranischen weißen Fledermäuse (Ectophylla alba), wurden dabei beobachtet, wie sie Zelte aus Blättern machen. Die winzigen Fledermäuse beißen durch die Adern eines Blattes, so dass es sich nach unten senkt und einen Spalt bildet, um sich darin zu verstecken.
Wenn die Sonne durch die Blätter scheint, sieht ihr weißes Fell tatsächlich grün aus. Wissenschaftler glauben, dass es den Fledermäusen hilft, Blicke von Raubtieren zu vermeiden, die von unten hochsehen.-


Some tropical species, like these Honduran white bats (Ectophylla alba), have been observed to make tents out of leaves. The tiny bats bite through a leaf's veins so that it droops down and forms a crevice for them to hide in.
When the sun shines through the leaf, the bats' white fur actually looks green. Scientists believe that helps the bats avoid the gaze of predators looking up from below.

 Photograph by Jason Edwards, National Geographic Creative
A Mother's Embrace
Ein Flughund umarmt ihr Baby unter dicht gefalteten Flügeln im Nitmiluk (Katherine Gorge) Nationalpark in Australien. Wie alle Säugetiere, säugen Fledermausmütter ihre Jungen mit Brustdrüsen, die Milch produzieren. Baby-Fledermäuse werden Welpen genannt. Einige Arten, wie die Mexikanische Bulldoggfledermaus, kann mit einem Welpen, der sich an ihrer Unterseite hält, fliegen.-

A flying fox hugs its baby tight beneath folded wings in Nitmiluk (Katherine Gorge) National Park in Australia. Like all mammals, mother bats nurse their young with mammary glands that produce milk. Baby bats are called pups. Some species, like the Mexican free-tailed bat, can fly with a pup holding on to their underside.
Watch: "World's Weirdest: Flying Foxes."

Photograph by Stephen Alvarez, National Geographic Creative
Bad News Bats

 White-Nose-Syndrom hat die Flügel dieser kleinen braunen Fledermaus (Myotis lucifugus) verwüstet. In nur sechs Jahren hat die Krankheit mehr als sechs Millionen Fledermäuse in den Vereinigten Staaten und in Kanada getötet.  ...
Benannt nach dem weißen Flaum auf den Nasen der winterschlafenden Fledermäuse, wird angenommen, dass das White-Nose-Syndrom von Europa nach Nordamerika eingeschleppt wurde. Es wurde erstmals im Bundesstaat New York im Winter 2006-07 identifiziert. Die Krankheit scheint Fledermäuse zu betreffen, während sie im Winterschlaf sind.-

 
White-nose syndrome has ravaged the wings of this little brown bat (Myotis lucifugus). In just six years, the disease has killed more than six million bats in the United States and Canada. (See "Bats May Be Wiped Out by Fungus in U.S. Northeast.")
Named for the white fuzz it leaves on the noses of hibernating bats, white-nose syndrome is thought to have been introduced to North America from Europe. It was first identified in upstate New York in the winter of 2006-07. The disease seems to affect bats while they're hibernating.



Drei Gelbstreifenohren-Fledermäuse (Vampyressa nymphaea) schlafen zusammen unter einem Blatt. Gelbstreifenohren-Fledermäuse sind eher unüblich, besiedeln ältere Wälder von Nicaragua nach Ecuador. Man nimmt an, dass sie in Harems nisten, bestehend aus einem männlichen und mehreren Weibchen.
Andere Blätter liebende Fledermausarten haben Klebepads auf ihren Flügeln entwickelt, mit denen die Tiere sich besser an der Unterseite der Blätter festhalten können.-






Photograph by Stephen Alvarez, National Geographic Creative
Safety in Numbers 

 Fast 183.000 graue Fledermäuse (Myotis grisescens) hängen in Trauben zusammen an einer Wand der Hubbard-Höhle in Tennessee. Die Höhle wird jeden Winter von mehr als 500.000 grauen Fledermäusen bewohnt, und die gesamte Art besiedelt insgesamt nur acht oder neun Höhlen im amerikanischen Südosten.
Die Art gilt als "bedroht" auf der Liste bedrohter Arten. Der Rückgang der grauen Fledermaus ist weitgehend auf Störung in ihren Höhlen und Lebensraumverlust zurückzuführen.-

 
Nearly 183,000 gray bats (Myotis grisescens) cluster together on a wall of Hubbard Cave in Tennessee. The cave houses more than 500,000 gray bats each winter, and the entire species is known to use just eight or nine caves across the American southeast.
The species is listed as "threatened" on the Endangered Species List. The gray bat's decline is attributed largely to cave disturbance and loss of habitat. 

Read "Twilight for Bats" in National Geographic magazine.



Eine Kolonie Ägyptischer Flughunde hängt in einer Höhle im Maramagambo Wald von Uganda.
Wissenschaftler testeten die Fledermäuse auf das Marburg-Virus, da Flughunde ein natürliches Reservoir für die Krankheit sind. In seltenen Fällen können Fledermäuse das Virus auf den Menschen übertragen. Das Virus wurde ursprünglich im Jahr 1967 während eines Ausbruchs, der in Marburg und Frankfurt am Main, in Deutschland und in Belgrad, Serbien gleichzeitig aufgetreten ist, entdeckt.-


Und hier zum Abschluss noch ein Merlin Tuttle Foto von einer in den Antillen heimischen langzüngigen Monophyllus Fledermaus, die sich an einer Marcgravia evenia Pflanze gütlich tut, von der man lange dachte, sie würde von Kolibris befruchtet.Erst kützlich entdeckte man, dass sie von dieser Fledermausart befruchtet wird.-
 
The Marcgravia evenia plant seen here was long thought to be pollinated by hummingbirds, but was recently discovered to be pollinated by bats.Monophyllus, the Antillean long-tongued bats.

You want to help bats and get involved?
Check out your local Bat Conservation NGOs & get information about ongoing projects.
Here some organisations as:




Sources & more:
- 16 Pictures of Bats Just in Time for Hallowee /National Geographic 26.10.2015 

- The Fruit Bat Motto: “Got flowers? Will pollinate! Got seeds? Will disperse!”/Canada's New Noahs 17.07.2015
- Bat Echo/National Geographic March 2014
- To Know Bats Is to Love Them/National Geographic 16.02.2014

Related:
- Heute mal Vampire...Happy Halloween 2012/ 31.10.2012
- Year of the Bat...Fruit bats in Rodrigues/ 20.10.2011
- Bat Woman Elisabeth Kalko ist tot/19.10.2011

Kommentare:

Anonym hat gesagt…


Liebe Birgit,

du machst mir die Fledermäuse immer sympathischer mit deinen interessanten Berichten und vielen Links. Natürlich habe ich auch die Petition schon unterschrieben. Wann begreifen die Menschen endlich, dass es viele Früchte, auf die sie Besitzansprüche erheben, ohne die segensreiche Mitwirkung dieser Tiere (hier die Bestäubung) überhaupt nicht gäbe?

Hier kann man an einer nahe gelegenen brach liegenden Kohlenabraumhalde an geführten Nachtwanderungen auf einem sogenannten Fledermauspfad teilnehmen. Mir ist der Pfad allerdings zu steil; du weißt schon, wegen der knappen Puste.
In lauen Sommernächten schwirren sie oft durch meinen Garten - es sind aber sehr kleine Tiere.

Nächtliche Grüße sendet dir
Britta-Gudrun

Februari Selly hat gesagt…

SOLUSI nya ada di ID303

linderli tari hat gesagt…

Mau dapet uang lebih GABUNG DI SINI AJA