Sonntag, 12. Juni 2011

Und noch ein Vulkan...Puyehue in Chile

Vulkanausbruch in Chile (4. Juni): Der Ausbruch im Bergmassiv Puyehue-El Caulle blies die Asche rund 14 Kilometer hoch in die Atmosphäre

Volcano eruption in Chile (June 4): The outbreak in the massif Puyehue-El Caulle blew the ashes some 14 miles high in the atmosphere

Bizarres Schauspiel an der Puyehue-Vulkankette: Die Feuerberge schleudern nicht nur Lava und Asche in die Höhe - auch leuchtende Blitze gehören zu ihrem Repertoire

Bizarre spectacle of the Puyehue volcano chain: not only lava and ash is hurled into the air - bright flashes are part of their repertoire too

Blitze 500 Kilometer über Santiago de Chile: Als mögliche Ursache für die Blitze gelten aufgeladene Teilchen innerhalb der Rauchfahne

500 kilometers above Santiago de Chile: possible cause of the flashes are probably lightning-charged particles within the smoke trail


"Der Vulkanausbruch im Massiv Puyehue-El Caulle hat weite Teile Chiles und Argentiniens unter einer Ascheschicht begraben. Am Boden herrschte Chaos - doch aus dem All bot die Eruption einen beeindruckenden Anblick, wie mehrere Satellitenbilder zeigen.

Kinder durften nicht in die Schule, der Strom war in großen Gebieten ausgefallen, Flüge wurden gestrichen, Häuser, Straßen, Bäume und Autos waren mit einer Schicht aus Aschepartikeln bedeckt: Im Südosten Amerikas herrschte nach dem Vulkanausbruch im chilenischen Massiv Puyehue-El Caulle Ausnahmezustand.

Der Puyehue, der etwa 870 Kilometer südlich von Santiago de Chile unweit der Grenze zu Argentinien liegt, ist erstmals seit einem halben Jahrhundert wieder ausgebrochen. Das letzte Mal war er 1960 aktiv - nach einem Erdbeben der Stärke 9,5. Dabei kamen in Chile 5700 Menschen ums Leben.


Der 2240 Meter hohe Vulkan in den Anden begann am vergangenen Samstag, Asche und Rauch in die Luft zu schleudern. Die Wolke stieg 14 Kilometer in die Höhe. Fotos der Satelliten "Aqua" und "Terra" zeigen, wie sich die gigantische Rauchfahne von Chile über Argentinien und den Atlantik ausgebreitet hat.

Die chilenischen Behörden hatten rechtzeitig Alarm ausgelöst, 3500 Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Zuvor war es zu einer Serie von Erdbeben gekommen. Innerhalb einer Stunde wurden rund 230 Erschütterungen festgestellt. Der Vulkan spuckte glühende Lava und fußballgroße Gesteinsbrocken, die kilometerweit bis über die Grenze nach Argentinien flogen.

Der Puyehue könnte nach Einschätzung von Experten noch mehrere Monate lang riesige Aschemengen ausstoßen. Wann sich der Feuerberg wieder beruhigt, sei schwer zu sagen, sagte Alfredo Lahsen, Vulkanexperte von der Universidad de Chile. "

Fußgänger in San Carlos de Bariloche: Bereits Tage vorher war der Vulkan ausgebrochen, doch die Spuren beeinträchtigen den Alltag der Menschen noch immer

"Die Gemeinden um den Vulkan Puyehue hatten sich noch nicht von den Folgen des Ausbruchs erholt, als bereits eine neue Katastrophe über die Region hereingebrochen ist. Ein Sturm mit orkanartigen Winden hinterließ nach Berichten der Behörden schwere Schäden in der Stadt Villarrica, (Araucanía), etwa 800 km südlich der Hauptstadt Santiago."

Air traffic in Australia and New Zealand is affected now after the ashes caused cancellations in South America last week

"Vergangene Woche hat die Asche des ausgebrochenen chilenischen Vulkans Puyehue den Flugverkehr in Südamerika fast zum Erliegen gebracht, nun wurde die Wolke 9.400 Kilometer über den Pazifik bis nach Australien geweht und sorgt dort für Chaos. Auf Neuseeland und Tasmanien mussten bereits sämtliche Flüge gestrichen werden, nun sind auch die großen Flughäfen in Australien wie Brisbane und Melbourne betroffen. Tausende Passagiere sitzen fest, Entspannung ist nicht in Sicht.

Andrew Tupper vom Vulkanasche-Beratungszentrum in Darwin sagte, es sei das erste Mal seit 20 Jahren, dass Asche eines südamerikanischen Vulkans Australien erreiche."


Sources & photos:
- Aschewolke über Südamerika/ Spiegel online 11.06.2011 & photos
- Aschewolke vernebelt Argentiniens Süden/Spiegel online 07.05.2011 & photos
- Asche reiste 9400 km über Pazifik/ News orf.at 12.06.2011
- Das Erdbeben von Valdivia 1960/wikipedia dt. & engl.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Birgit,

das kann ich kaum glauben, dass ich erst bei dir von solchen gigantischen Naturereignissen erfahre.
Bestimmt hat es auch hier, in meiner TZ, eine kleine Notiz gegeben.
Aber eben eine 'kleine'.
Dein Artikel und die dazugehörigen
Bilder sind atemberaubend.
Vielen Dank.

Liebe Grüße von BrigitteE, die, die lieber Briginette heißen würde;-)

Birgit Rudolph/Dirk Krehl hat gesagt…

Liebe Brigitte, die, die lieber Briginette heißen würde...


Dein Lob gebührt mir nicht wirklich, die Informationen sind alle der deutschen Presse entnommen, die ersten Fotos fand ich sogar über den Tagesschau-Newsletter bereits am 5. oder 6.Juni. Dann habe ich nochmal ein wenig gegoogelt und siehe da, Spiegel und andere hatten nachgezogen mit noch mehr Fotogalerien. Der Text ist überwiegend aus dem Spiegel und ansonsten habe ich zu 1960 bei Wikipedia nachgelesen, da mich das immer interessiert, wenn es so gigantische Vulkanausbrüche und Beben gibt. Das damals in meinem Geburtsjahr war wohl das stärkste Beben überhaupt , das jemals gemessen wurde und in dessen Verlauf eben auch der Puyehue ausbrach.Auch damals gab es einen Tsunami, die Mehrzahl der damals gestorbenen Chilenen fielen ihm zum Opfer.

Auch hier in den mauritischen Nachrichten hat man den Ausbruch des Puyehues ziemlich links liegen lassen, wohl weil anders als wie bei dem "Isländer" der Flugverkehr erstmal nicht Mauritius betroffen hat.

Mit den jetzigen Annullierungen in Australien, könnte dies schon etwas anders aussehen, je nachdem wie lange er noch spuckt....

Sei lieb gegrüßt

Birgit