Freitag, 18. April 2008

Maisfieber ohne Ende....auch nach dem Fest!

Wegen Fieber, einiger technischer Blogschwierigkeiten und Besuch kommt der Bericht zum Sonntag mit mehr Verspätung als gedacht, womit bloß beginnen? Bei der Fülle der Eindrücke und der gesichteten Fotos wirklich nicht einfach...

Als erstes ein Foto von Ibola Perrine aus Eau Vanné, einer zierlichen Dame, die beim Maismahlen ganz stark war und den 2. Platz gemacht hat. Ihre beiden Mädels auf dem Bild waren mit Sicherheit genauso stolz wie sie, leider fehlte Drilling No. 3 ; am 17. April feierten Anne Laura, Annie Laurie und Anna Louisa ihren 8.Geburtstag.Herzlichen Glückwunsch!

Doch alles begann morgens mit dem Einzug des Karnevals. Hier auf Rodrigues ist es üblich, dass zu den verschiedenen aktuellen Themen zumeist Jugendgruppen aus den Dörfern eine Art Karnevalsumzug machen, d.h. entsprechend des Themas werden die Kostüme und Accessoires gestaltet. Sofern meine Augen mich nicht getrogen haben gab es Sonntag 3 Gruppen, eine bunter als die andere...

Überhaupt gehört der kreativen Gestaltung in Gravier ein dickes Lob, bereits am Eingang wurde man von einem überdimensionalen Maiskolben empfangen, dank der Mitarbeiter der Sektion Agriculture wurde man somit bereits gleich in die angemessene Stimmung versetzt, die kleinen, liebevoll gefertigten Cabanes aus Stroh und immer mit Maiskolben verziert, luden ein sich zu den unterschiedlichsten Aspekten von Mais sachkundig zu machen: Infostände, Mais in der Kunst, Maisprodukte, traditionelle Werkzeuge und Maschinen, nichts wurde ausgelassen.

Die Attraktion des Tages waren mit Sicherheit die verschiedenen Wettbewerbe in Sachen Maismahlen. Hier gab es geradezu einen Auflauf an begeisterten Mitmachern und Zuschauern.Gewonnen hat, wer es geschafft hat in 10 Minuten die größte Menge an Maismehl zu mahlen, natürlich mit der alten Steinmaismühle. Foto unten rechts zeigt Rose Mae Jolicoeur aus Pointe Coton, mit 710 g Mais war die Dame mit Strohhut die Gewinnerin des Tages bei den Frauen. Die Männer brachten es auf 1200 g ...

Auf Englisch kommt nun der Bericht von Stephanie, die mit ihren Cousinen ihren Müttern zur Hand gingen, die für das leibliche Wohl der Veranstaltung zuständig waren. In English now the report of Stephanie who helped with her cousins the ladies in charge of the food. Photos of Stephanie, her cousins and Raoul Augustin, the winner of the biggest maize by James Castel/RRA.

On the day of the maize festival the sun was shining. I woke up very early to do all the housework first. My mother had already gone to Gravier to cook the food for the festival.She had gone very early to meet the other women of the association of Nouvelle Découverte.
My two cousins, Christelle and Ghaelle have come to my place after they had finished with all the housework at their homes, they also participated by helping their mothers during the festival.We prepared ourselves to look nice for the day, then we took the bus to Gravier where we met Sabrina, another cousin. Arriving on the site, there were already a lot of people. We helped by decorating the 3 small houses where the food was sold later. Then it started - we had to bring the food from the 'open kitchen' to the place where it was sold. We had to run a lot. First boiled maize, then grilled maize and all the other dishes followed our mums had cooked so far. I don't remember how often we walked back and forth, maybe a thousand times...?! It seemed that everybody wanted to eat, there were moments I thought we would not have enough food for all.
I have to admit that maize is not my favorite food. I like it boiled and grilled but not cooked with rice which was served as well. So I just had a sandwich for lunch but I liked it very much to see so many people being happy with all the maize my mum and the oher women had cooked on the fire.

At Gravier there was music, several maize competitions, the person who had grown the biggest maize won Rs 1,000 and a T-Shirt, there were also beautiful paintings of Rodriguan artists. Everything was beautiful. I would have liked to see also the carnaval but it was not possible, we were already to busy then. Fortunately they are some photos on which you can see how people were disguised. I would also have liked to try grinding the maize with a traditional stone mill. Maybe next year!!!

Photos of the festival here

Kommentare:

Ghaelle hat gesagt…

ya it was really a nice day, except that we were a little bit tired but happy to help mum and the other ladies.Nice to read you here, keep it up with your English.Your cousin Ghaelle

dyana hat gesagt…

Dear Mr. Castel
good work keep it up , the photo's that you had taken are very nice,congratulations!

Lieber Herr Castel
Gute Arbeit ,weiter so!Die Fotos sind sehr schön , Glückwunsch!


Diana Meunier

Marie Stephanie hat gesagt…

Thank you,Ghaelle and yes,I will try to keep up my English See you soon

Anonym hat gesagt…

Salut,
j'étais à la fête de maïs moi aussi.

j'ai appris comment on cultive le maïs dans mon île. Maintenant je veux apprendre les plats de mais d'ailleur et comment il est utilisé. Peut- être l'année prochaine?

Hallo,
ich war auch auf dem Maisfest.
Ich habe gelernt wie man Mais anbaut auf meiner Insel. jetzt ich will lernen wie man Mais woanders isst und wie man ihn nutzt. Vielleicht naechstes Jahr?

Rebecca