Mittwoch, 8. Juli 2015

Grüne Geckos....About Green Geckos - Misconceptions and Research


Phelsuma cepediana

Nach dem Gecko-Maus Intermezzo auf meinem Bildschirm, hier nun zur Abwechslung ein anderer Untermieter, wesentlich scheuer als seine unscheinbareren Verwandten sieht man ihn eher selten, vorzugsweise zu ganz bestimmten Uhrzeiten; zwischen 14 und 15 Uhr Ortszeit scheint er am neugierigsten zu sein...Er wohnt im übrigen auch nicht bei uns im Haus, sondern hat sein Quartier irgendwo auf der Terrasse, wahrscheinlich hinter einem Bild.-

After the Gecko-Mouse intermezzo on my screen, here now for a change, another subtenant, much shyer than his less colourful relatives, you see him rarely, preferably at certain hours, especially curious between 2pm to 3pm... Until now he has not shown any interest in our house, he has his headquarters somewhere on the terrace, probably behind a painting....-

Après le gecko-souris intermezzo sur mon écran, ici maintenant pour un changement, un autre locataire, beaucoup plus timide que ses proches moins colorés on le voit rarement, de préférence entre 14 à 15 heure quand il semble être plus curieux ... Jusqu'au moment il n'a pas encore montré aucun intérêt de vivre avec nous dans notre maison, son siège se trouve quelque part sur la terrasse, probablement derrière un tableau.

This small day gecko gets about 15 cm long

Diese Geckoart ist keine hier heimische, obwohl wir auch mal vor langer Zeit eine grüne Art gehabt haben müssen:wer das kleine angeschlossene Museum im Schildkrötenpark in Anse Quitor besucht, die Réserve Francois Léguat, kann sie auf einem, den Beschreibungen Francois Léguats nachempfundenen, Gemälde entdecken.
Unser kleiner Geselle oben kommt aus Mauritius, sehr wahrscheinlich per Cargo-Schiff, die ersten von ihnen fand man in Anse aux Anglais 1997. Hier in Fond La Digue gibt es mittlerweile ebenfalls einige von ihnen, in manchen Gegenden Rodrigues sieht man sie immer noch nicht.

Eine Nachbarin erzählte mir letztes Jahr, dass man sie eigentlich töten solle, da sie nicht endemisch sind, dass sie dies aber wegen ihres so ansprechenden Äußeren nicht übers Herz bringt. Und das ist gut so, denn dieser Gecko ist nicht der durch den Tierhandel eingeführte grüne madegassische Gecko, ebenfalls sehr hübsch, aber durch seine Vorlieben und schnelle Vermehrung wohl wirklich eine Gefahr für einheimische Arten. Nicht nur dass es einen Nahrungswettbewerb gibt, er soll auch den obigen Mauritischen Tagesgecko selbst auf seiner Speisekarte haben.-

This gecko species is not native here, although, long ago, we must have had a green species too: who  has visited the small museum belonging to our tortoises' park in Anse Quitor, the Reserve Francois Leguat, might have noticed a green species on a painting there depicting the wildlife as it was once described by Francois Leguat.

Our little fellow above comes from Mauritius, most likely via cargo ship, the first of them were discovered in Anse aux Anglais in 1997. Now they can also be found here in Fond La Digue, in some areas of Rodrigues you still do not see them.


Last year a neighbor told me that one is supposed to kill them as they are not endemic, but that because of their beauty she can not bring herself to do so. And that's good because, as a matter of fact, this Gecko is not the Green Malagasy Gecko, introduced in the early 90s through pet trade from Madagascar, also very pretty, but by his likes and rapid reproduction probably really a threat to native species.Not only that they compete for the same type of food, sometimes the Mauritian Day Gecko itself figures on the menu of his Malagasy relative.-


 Cette espèce de gecko n'est pas endémique à Rodrigues, même si nous devions avoir une espèce verte aussi il y a longtemps: ceux qui visitent à Anse Quitor le petit musée attenant dans la Réserve Francois Leguat, peuvent le découvrir sur un tableau, montrant le wildlife comme décrit dans le livre de François Léguat.
Notre petit bonhomme ci-dessus provient de l'île Maurice, le plus probable par cargo, le premier d'entre eux a été trouvé à Anse aux Anglais en 1997. Ici à Fond La Digue on peut les maintenant aussi découvrir, dans certaines régions de Rodrigues on ne les voit toujours pas.
Une voisine m'a dit l'année dernière que nous devrions les tuer de toute façon, car ils ne sont pas endémiques, mais qu'elle n'a pas le cœur de le faire à cause de leur beauté. Et ca c'est bon, car en effet, ce ne sont pas des lézards verts introduit par le commerce des animaux de Madagascar, aussi très jolie, mais vue leur goûts et leur reproduction rapide certainement une menace réelle pour les espèces indigènes. Non seulement à cause de leur compétition pour la même nourriture, le plus petit gecko mauricien lui-même figure sur la carte de son proche de Madagascar.-



Phelsuma grandis from Madagascar can reach 30 cm in length
 Source & credits:Priscille

 Phelsuma cepediana (Merrem, 1820)


"Distribution: Phelsuma cepediana is endemic to Mauritius island, where it is wide spread and eurytopic. This gecko inhabits the entire island but is absent on the many satellite islands and islets except on Île aux Bénitiers. Phelsuma cepediana has the largest distribution area and highest population density of all Mauritian members of the genus.

A recently established population is present on Rodrigues near Anse aux Anglais (Reuthe, 1997), probably through anthropogenic dispersal. Several records of Réunion exist, the species was introduced near St. Marie in the 1960's and later near La Montagne (Probst,1997) but there is no confirmation of established populations...." (source)

 Restricted to the island of Mauritius, Roussea simplex is a critically endangered shrub or liana that is pollinated by a gecko.
Adult male gecko forages at fruits of Roussea simplex, using a mixture of licking and chewing at the pulp and swallowing the tiny seeds in the process (Photo: D. M. Hansen)

Gecko Pollinators Help "Save" Rare Flower

"Olesen has assembled data showing that of more than 4,300 lizard species, only 71 are known to feed on flower nectar and, in the process, provide pollination services.
"Ninety-five percent of the flower-visiting lizard species are from islands," Olesen said.
Olesen and colleagues have suggested that a shortage of insects for the lizards to eat on remote islands may be what causes some species to become fruit- and nectar-eaters.
And Joan Roughgarden, an ecologist at Stanford University in California, thinks lizard pollination might evolve in island communities because pollinating birds and insects are in short supply.
"Lizards are available and other pollinators are not," Roughgarden said. "Bird faunas are usually [smaller] on islands, whereas lizards may be more abundant than on the mainland."
Nectar-feeding male P. cepediana day gecko approaching a flower of Trochetia blackburniana. 
Photo by Dennis Hansen.

The researchers report that "dense patches of palmlike Pandanus plants (Pandanaceae) are favored microhabitats of this gecko... Even a small patch of Pandanus plants forms a dense, impenetrable matrix of spiky, serrated leaves. Hiding in such patches may protect P. cepediana from sudden attacks by its main predator, the Mauritian kestrel Falco punctatus, a bird feeding almost exclusively on Phelsuma geckos... and from other endemic Mauritian birds that prey on Phelsuma geckos... Furthermore, Pandanus patches provide good egg-laying sites, and the dense shade they offer may be important for Phelsuma thermoregulation." 

 "Ein farbenprächtiger Gecko spielt eine Schlüsselrolle in einer stark bedrohten ökologischen Gemeinschaft in Mauritius, laut neuer Forschungsergebnisse, veröffentlicht im American Naturalist.Forscher, die Pflanzen-Tier-Interaktionen in Mauritius erforschten, eine Insel im Indischen Ozean berühmt für seinen ausgestorbenen Dodo-Vogel, fanden heraus, dass eine seltene Pflanze, Trochetia blackburniana, von seiner Nähe zu Pandanus Pflanzen profitiert, weil sie in hoher Dichte Geckos Heimstatt bieten, die für Bestäubung verantwortlich sind. Die Ergebnisse, ungewöhnlich, da sie eine Eidechse als Schlüsselbestäube identifizieren, sind signifikant, weil sie "wertvolle Erkenntnisse für die Verwaltung fortwährender Artenschutzbemühungen bieten, um die stark gefährdete Flora von Mauritius zu retten."Die Forscher, geführt von Dennis M. Hansen des Instituts für Umweltwissenschaften an der Universität Zürich in der Schweizt, verwendet ein Gecko-Ausschlussexperiment, um die Bedeutung des endemischen Blauschwanz-Taggeckos (Phelsuma cepediana) bei der Bestäubung von Trochetia blackburniana zu bestimmen, eine sich im Niedergang befindliche Spezies aufgrund der Auswirkungen eingeführter Arten sowie dem Verschwinden ihres wichtigsten Bestäubers in weiten Teilen ihres Verbreitungsgebietes, dem Olive Weiß-Auge (Zosterops chloronothos), einem Vogel.
 Die Autoren fanden, dass im Gegensatz zu fremden invasiven Wespen und Vögeln, die sich vom Nektar der Trochetia blackburniana ernähren ohne Blütenstaub zu sammeln, der blau-schwänzige Taggecko Pollen "entweder direkt hinter dem Kopf oder auf der Kehle und Brust" hatte, somit ein entscheidender Bestäuber dieser Pflanzenart. Hansen und Kollegen zeigten auf, dass der Ausschluss des Geckos einen "hoch signifikant negativen Effekt" auf das Befruchten von Trochetia blackburniana hatte.

  
Male P. cepediana day gecko courting a female. Photo by Dennis Hansen.

Read original article in English here

"Gecko-Bestäubung von T. blackburniana ist ein interessantes Phänomen an sich, weil bisher nur wenige Studien Eidechsen als wichtige Bestäuber von Pflanzen identifiziert" haben, schrieben sie. "Die meisten der bekannten Beispiele für Geckobestäubung treten auf Inseln auf, wo eine geringe Diversität und eine geringe Häufigkeit von Wirbellosen die sonst meist insektenfressenden Echsen  zwingen, ihre Ernährung um Früchte und Nektar zu erweitern."Die Forscher sagen, dass ihre Arbeit für Artenschutzbemühungen der benachbarten Inseln Reunion und Madagaskar angewandt werden kann, wo es auch große Populationen von Taggeckos und Pandanus Pflanzen gibt."Unsere Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung des Gemeinschaftskontexts für das Naturschutz-Management gefährdeter Pflanzenarten", schreiben sie."Da Eidechsenbestäubung auf vielen Inseln weit verbreitet ist, und da Inseln weltweit gefährdete Flora und Herpetofauna beheimaten, sind unsere Ergebnisse für die Erhaltung vieler bedrohter Inselarten und Eidechsen relevant. Unsere Ergebnisse unterstreichen die Wichtigkeit der Berücksichtigung von Pflanzen-Tier-Interaktionen wie Bestäubung auf relativ kleinem Raum sowohl für grundlegende Umweltstudien sowie angewandtem Artenschutz. "Hansen und Kollegen sagen, dass, obwohl die Rolle der Geckos in der Pflanzenbestäubung  interessant ist, eine wichtigere Erkenntnis aus ihrer Arbeit die Art der Beziehungen zwischen den Arten im Ökosystem sei."Während sich vor kurzem herausgestellt hat, daß Phelsuma Geckos und andere Reptilien für Mauritius und andere Insel-Ökosysteme sehr wichtig sind, geht unsere Studie tatsächlich noch einen Schritt weiter und sagt, dass diese entscheidende mutualistischen Interaktionen durch Habitatstruktur und Heterogenität betroffen sind - das heißt, indirekte Wechselwirkungen, die den direkten Interaktionen Form geben, sind genauso wichtig, wenn nicht wichtiger, als die direkte Gegenseitigkeit " (...). "Für den Artenschutz und seine Maßnahmen ist die zentrale Botschaft, dass es notwendig ist, Strukturvielfalt zu fördern, um das strukturelle "Rückgrat" für viele Eidechsen-vermittelte Interaktionen zu bieten."

Heute ist weniger als 2% von Mauritius mit einheimischem Wald bedeckt, von dem der größte Teil stark durch invasive Arten abgebaut wurde; es gibt keinen unberührten Wald mehr. Waldverlust auf diesem Inselstaat erfolgte über eine relativ kurze Zeitspanne. Frühe holländische Seeleute haben die Tierwelt ausgelöscht, darunter auch den berühmten Dodo-Vogel, fügten dem Wald aber wenig tatsächlichen Schaden zu. In den späten 1700er und frühen 1800er Jahren, rodeten französische Kolonialisten große Waldflächen für Zuckerrohr-Plantagen, als Quelle für  Brennholz um Mühlen anzutreiben und als Quelle für Holz. Nach den Franzosen blieb nur sehr wenig Wald, vor allem beschränkt auf bergige Gebiete. Von 1948 bis 1973 wurde die ganze Landschaft mit DDT gespritzt, mit schwerwiegenden Folgen für dort lebende Vogelpopulationen. Dennoch sind etwa 30 Prozent der Insel-Tierarten und 43 Prozent der Pflanzen endemisch.Hansen sagte, dass es, trotz des Waldabbaus in Mauritius, ermutigende Anzeichen für langsame Erholung zu geben scheint."Eingezäunte und gejätete Erhaltungsmanagementbereiche von einem bis zu 24 Hektar
einheimischen Waldes, haben  langsam begonnen, sich zu regenerieren", sagte er.


Und hier ein paar Fotos
vom letzten Samstag in Rodrigues. Diesen kleinen Kerl fand ich als ich eigentlich nur nach einer Biene auf Nahrungssuche Ausschau gehalten hatte...-

And here now some pics
taken last Saturday in Rodrigues. While I was actually looking for pollinating bees, I found this little guy...-

Et voici maintenant quelques photos
prises samedi dernier à Rodrigues. En fait, j'étais juste en train de suivre une abeille pollinisante quand j'ai trouvé ce petit gars ... 






Übrigens sitzt unser kleiner Freund hier auf einem Blatt einer blühenden Dracaena fragrans.Ich brauchte etwas Zeit um das herauszufinden, denn hier kennt man (vorwiegend in der sino-rodriguische Bevölkerung) den Baum nur als "arbre porte bonheur", den glückbringenden Baum ...

"By the way, our little friend here is sitting on a leaf of a flowering Dracaena fragrans tree.It took me some time to figure that out as here the tree is only known (by the sino-rodriguan population) as "arbre porte bonheur", which means luck-bringing tree...

"D'ailleurs, notre petit ami ici est assis sur une feuille d'une Dracaena fragrans. Trouver le nom de cette plante m'a pris en peu de temps car ici l'arbre est seulement connu (par la population sino-rodriguaise) comme «arbre porte bonheur" ...


Sources & more:
- Madadascan Green Gecko/ Priscille on Discover Mauritius 25.06.2012
- MWF: Attention, espèces dangereuses! /Le Mauricien 09.06.2012#
-The Reptiles of Mauritius-Inroduced Species/Mauritius Reptiles

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Liebe Birgit,

an diesem Beispiel sieht man, dass nicht zwangsläufig alle Einwanderer
die einheimische Fauna bedroht. Deshalb ist es gut, dass hier
fundierte Forschungsergebnisse vorliegen, die sogar beweisen, dass der
kleine Kerl sogar zur Bestäubung beiträgt.
Vielen Dank für diese interessanten Ausführungen!

Liebe Grüße
Britta-Gudrun

Birgit Rudolph/Dirk Krehl hat gesagt…

Liebe Britta-Gudrun,
Vielen Dank für deinen Kommentar. Ja, manchmal wird man wirklich auch noch positiv überrascht...

Ich habe übrigens mittlerweile herausgefunden, wie die Pflanze auf meinen Fotos heißt, beim Versuch daraus ein Post-Update zu machen habe ich 3 Stunden ohne Erfolg vertrullert, deshalb stattdessen hier in der Kommentarfunktion..bevor ich die Krise kriege...

So, little update on the plant where I found the green gecko in my neighbourhood, I wanted to make a proper update of the posting but failed during 3 hours...

Übrigens sitzt unser kleiner Freund hier auf einem Blatt einer blühenden Dracaena fragrans.Ich brauchte etwas Zeit um das herauszufinden, denn hier kennt man (vorwiegend in der sino-rodriguische Bevölkerung) den Baum nur als "arbre porte bonheur", den glückbringenden Baum ...

"By the way, our little friend here is sitting on a leaf of a flowering Dracaena fragrans tree.It took me some time to figure that out as here the tree is only known (by the sino-rodriguan population) as "arbre porte bonheur", which means luck-bringing tree...

"D'ailleurs, notre petit ami ici est assis sur une feuille d'une Dracaena fragrans. Trouver le nom de cette plante m'a pris en peu de temps car ici l'arbre est seulement connu (par la population sino-rodriguaise) comme «arbre porte bonheur" ...

Liebe Grüße am Sonntag

Birgit

Birgit Rudolph/Dirk Krehl hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.