Mittwoch, 12. März 2008

12.März - 40 Jahre Independance Day....

Mit großem Pomp und Staatsbesuch des südafrikanischen Präsidenten Mbeki wurde am Mittwoch die 40. Auflage des Unabhängigkeitstages gefeiert. 'Nou pays, nou fierté' - 'Unser Land, unser Stolz' war das Motto, unter dem im Fernsehen und auf den öffentlichen Plätzen in Mauritius bei wehenden Fahnen, Paraden, Defilés, Musik und Tanz bereits den ganzen Monat lang die Errungenschaften nach Beendigung der britischen Kolonialherrschaft immer wieder in allen Variationen belichtet wurden. Man ist stolz auf Geleistetes, die Arbeitslosenquote von damals 40% konnte auf nun 8 % gesenkt werden, das Pro-Kopf-Einkommen stieg von 200 US-$ auf 6300 US-$ im Jahr. Das Land gilt als politisch stabil und macht nicht mehr nur von seinem Zuckerrohr die Rede. Die Wirtschaft wurde in verschiedenen Bereichen ausgebaut und ist auch für Investoren im Bereich Tourismus, Neue Technologien und Seafood Hub attraktiver geworden. Mauritius gilt als goldene Visitenkarte für das, was auch ein afrikanischer Staat erreichen kann. Bis in die frühen Morgenstunden wurde am Champs de Mars (da wo sonst die Pferderennen stattfinden), z.T. bei strömenden Regen, zu einer multi-kulturellen Show getanzt und die Unabhängigkeit auch von denen gefeiert, die 1968 noch gar nicht angedacht waren. Die Schuljugend trat bereits einen Tag zuvor zum obligatorischen flag raising an, und Kuchen gab es dann für alle, genau wie vor 40 Jahren. Danach dann schulfrei, Feiertag eben. Das Gerücht, dass an diesem Tag der Präsident Akkord arbeiten musste, erwies sich übrigens als nicht richtig - Hunderte von Auszeichnungen, Medaillen und Ehrenbänder für besondere Verdienste an Mauritius werden erst zu einem späteren Zeitpunkt verliehen. Erwähnenswert die höchste Auszeichnung des Grand Commanders of the Order of the Star and Key of the Indian Ocean an Prime Minister Navim Ramgoolam, dem Sohn des Vaters der Unabhängigkeit. Sein Vater, Sir Seewasagoor Ramgoolam, war der erste Prime Minister des unabhängigen Mauritius. Aber auch der rodriguische Inselführer Chef Commissioner Johnson Roussety kommt nicht schlecht weg, er erhält die Auszeichnung des Grand Officiers.

Auch in Rodrigues wird der Jahrestag regelmäßig begangen.

Dies mag den verwundern, der gehört hat, dass in Rodrigues damals 1967, als es um die Wahl zur Unabhängigkeit von den Briten ging, haushoch mit nein abgestimmt wurde. Die überwältigende Mehrheit der Rodriguer (96%) wäre lieber weiterhin Kolonie geblieben, man glaubte hier nicht daran, dass dieser Schritt ihnen Vorteile bringen würde. Nicht, dass man sich hier besonders mit den Engländern identifziert hätte, doch ein einig Mauritius mit Rodrigues schien zur damaligen Zeit noch weniger Sicherheit zu versprechen, eine Einschätzung, die sicher nicht völlig abwägig war, wenn man die Entwicklung beider Inseln miteinander vergleicht. Bis zum 12.03.1969 war es in Rodrigues nicht möglich, die mauritische Flagge zu hissen. Noch heute erinnert man sich an den ersten Einsatz von Tränengas am Unabhängigkeitstag vor 39 Jahren.

Zu Beginn waren die Feiern eher klein und wurden in den Dörfern abgehalten, seit ein paar Jahren begibt man sich dazu aber zentral ins Stadion von Port Mathurin. Auch wenn heute eher die Gemeinsamkeiten mit Mauritius im Mittelpunkt stehen und betont wird, dass man sich als integraler Bestandteil der Nation empfindet, lassen sich die Unterschiede jedoch nicht übersehen. Es wehen deutlich weniger Fahnen, die Zeremonie ist kürzer, die Feier wesentlich billiger und die eigentliche Attraktion ist das Fußballspiel danach. So kamen dieses Jahr 4000 trotz regnerischen Wetters, um einem liebenswürdigen rot-blau-gelb-grünem Spektakel beizuwohnen, das mit einem 1:0 zwischen der Mannschaft von Roche Bon Dieu und Lataniers seinen begeisterten Abschluss fand.

Fotos von James Castel von der Feier im Stadion gibt es hier

Eine weitere Ausnahme, was das Feiern des Unabhängigkeitstages anging , gab es übrigens vor genau 5 Jahren, da war Rodrigues gerade von aller Welt abgeschnitten durch Kalunde, ein Zyklon, der sich mit seiner Langsamkeit und Stärke von bis zu 230 km/Std. fest in die Erinnerung aller Rodriguer eingeweht hat. Aus diesem Anlass suchen wir Fotos und Berichte von allen, die sich an diesen Zyklon erinnern.

Translation coming now..., photos of the celebration in Rodrigues here - again thanks to James Castel! The link within the text leads to a witness report of a Rodriguan woman who had been arrested when demonstrating against the flag raising in 1969 ; this article, published in L'
Express on 12 March 2008 is mostly in Creole and French.

English version

Waving flags, parades, defilés, music and dance - with a lot of pomp and the official visit of South African’s president Mbeki, Mauritius celebrated on Wednesday the 40th edition of the Independence Day. “Nou pays nou fierté’ was the message not only of this special day being repeated all over again during the festivities on public places and TV programs featuring the outcome and achievements after the end of 158 years of British colonial rule .

Mauritius is proud of its’ achievements, the unemployment rate of 40 % dropped to 8 %,
the income per capita could be increased from US-$ 200 to 6,300 US-$. The country, known as politically stable, is not any longer only connected with its’ sugar cane. The economy could be diversified in several sectors as tourism, new technologies and seafood hub and has become more attractive for foreign investors. Mauritius is often considered as the golden visiting card for everything which can be achieved even by an African country.

Until early morning hours and not to be stopped by pouring rain, dancing was on at Champs de Mars ( that’s where usually the horse races take place), a multi-cultural show attracted especially a lot of young people who celebrated the independence with a lot of enthusiasm . Who cares that they were not yet born in 1968. One day before, the official flag raising took place in all schools and cake and drinks were served for everyone, exactly as 40 years ago. Then school was off, public holiday...just starting a bit earlier.

By the way, the rumour that on this day the president had to work overtime, turned out to be wrong – hundreds of distinctions, medals and decorations of honour for special efforts serving the republic will be handed over on a later occasion. Quite worth mentioning, it is the son of Sir Seewasagoor Ramgooolam, the father of the independence and the first Prime Minister of independent Mauritius , today’s Prime Minister Navin Ramgoolam and serving Mauritius in this function already for a second time, who will receive the highest distinction of the country making him a Grand Commander of the Order of the Star and Key of the Indian Ocean. But Rodrigues’ island leader, Chief Commissioner Johnson Roussety, can’t complain either, he has been awarded the decoration of a Grand Officer.

In Rodrigues too annual celebrations of the Independence Day are on the program.
This may astonish all those who have learned that during 1967 elections focusing around the independence as key issue, a vast majority here voted with NO. 96% of the Rodriguan population would have preferred to stay as a colony under the British crown, not so much because of over-identification with the British but reflecting their fear to lose in terms of security and advantages when united with Mauritius, an assessment not too unfounded if one compares the development of the two islands within the past 40 years.

Until 12 March 1969 it was not possible to raise the Mauritian flag n Rodrigues. Still until today people remember the island’s first experience with tear gas on Independence Day 1969.

During the first years there were just Independence Day celebrations in the local villages, later then it became centralized, one gathers now in the football stadium of Camp du Roi/Port Mathurin. Although today in speeches the points in common with Mauritius are underlined, and declarations about Rodrgues as integrated part of Mauritius are expressed more easily, there are still obvious differences: Significantly less flag-decked streets, a shorter ceremony – much cheaper too-, and… the real attraction is not the ceremony, it is the traditional football match afterwards.

Despite rainy weather 4000 Rodriguans were present, attending a charming event in red-blue-yellow-green ardently ending by 1:0 for the team of Roche Bon Dieu against Lataniers.

By the way, a further exception concerning the celebrations of Independence took place exactly 5 years ago when Rodrigues was cut from the rest of the world during Kalunde, a cyclone which blew itself in the memory of all Rodriguans due to its slowliness and force of up to 230 KM/h. Therefore we are looking for photos and reports of everybody who was on the island during these days around the 12th of March 2003.




Kommentare:

myramir hat gesagt…

C'est top bien bon, votre blog.
ach j'aimerais pouvoir faire des liens aussi bien que vous!!!!!!!
Les photos de James sont chouettes,
Ce serait bien de pouvoir faire qq chose avec les peintres de Rodrigues. Il y a un site Blog de google , arts plastiques à l'île rodrigues, mais abandonné je crois...
Les textes sont bien aussi et l'anglais compense nos manquements en langue germanique

Birgit Rudolph - Dirk Krehl hat gesagt…

Merci beaucoup pour ton commentaire.
Oui, les photos de James sont belles et sûr, on va essayer de présenter aussi des artistes rodriguais, mais doucement, doucement...d'abord je dois faire des petits changement dans ce posting en anglais, il y a des fautes et je veux ajouter encore un lien...Quand tu reviens je peux te montrer comment tu peux faire des liens aussi...Bonne nuit!
Birgit