Freitag, 9. März 2012

Venus, Mond & Jupiter..und ein Sonnensturm

 
Conjunction Over Reunion Island 
Astronomy Picture of the Day
  Credit & Copyright:
 Luc Perrot

Man muss nicht auf La Réunion sein um die planetarischen Konjunktionen dieser Woche zu sehen. Es reicht von fast überall auf der Welt einfach nach Sonnenuntergang in den Westen zu schauen. Das hellste Objekt am westlichen Himmel ist die Venus und wird fast immer als erstes bemerkt. Über der Venus ist Jupiter das zweithellste Objekt. Schwierig wird es bei Merkur, der nur kurz nach Sonnenuntergang als schwacher Punkt knapp oberhalb des Horizonts sichtbar ist. Letzte Woche aufgenommen befanden sich Venus und Jupiter auch in Gesellschaft einer hellen Mondsichel, die sich nun fortbewegt hat.

You don't have to be on Reunion Island to see this week's planetary conjunction. Only if you want to see this picturesque seascape as well. To see the conjunction from just about anywhere in the world, look to the west after sunset. The first planet you may notice is Venus, the brightest object in the western sky. Above Venus, the second brightest object is Jupiter. The hardest planet to spot is Mercury, which is visible only briefly after sunset as a faint dot just above the horizon.Picturesque rocks leading out from Reunion Island to the Indian Ocean populate the foreground of the above picture. Taken last week, the distant planets Venus and Jupiter were joined by a bright crescent Moon, which has now moved away.(source)
Source en francais:
-Vénus, la Lune et Jupiter sur la Réunion /Ciel des Hommes 07.03.2012  

You will find more amazing photos of Luc Perrot here and here 

Und nun zu dem Sonnensturm, 
der diese Woche in den Schlagzeilen war -
And now to the solar storm which has been in the news this week

Die ersten Ausläufer eines der stärksten Sonnenstürme der vergangenen Jahre sind auf die Erde getroffen. Die Auswirkungen der Sonneneruption seien deutlich stärker als bei jenem Sturm, der die Erde Ende Januar erreicht habe.Noch den ganzen Tag über soll der Sturm andauern. Am Himmel über Nordeuropa und Zentralasien könnten am Abend Polarlichter zu sehen sein.

Die Eruption in der vergangenen Nacht soll laut Max-Planck-Institut in der linken Sonnenhälfte aufgetreten sein. Der Hauptsturm fliege deshalb wohl links an der Erde vorbei und wird die Erde somit vermutlich nicht voll treffen. Der Sturm im Januar, der stärkste seit gut fünf Jahren, habe die Erde rechts passiert. Am kommenden Wochenende könne es nochmals zu gewaltigen Sonnenstürmen kommen.

Sicherheitshalber haben erste Fluggesellschaften Flugrouten über die Erdpole umgeleitet,US-Experten rechnen damit, dass der Sturm zudem Stromausfälle verursachen und Satellitennavigationssysteme sowie Handynetze beeinträchtigen könnte. Bislang seien aber keine Schäden an Satelliten bekannt.Vorsichtshalber seien aber sensible Geräte abgeschaltet worden.

Für Mitte 2013 erwarten Fachleute ein Maximum der Sonnenaktivität. Dabei werden große Gaswolken aus den Außenschichten der Sonne ins All geschleudert.
1973 hatte ein Sonnensturm zu einem Stromausfall in der kanadischen Provinz Québec geführt. Sechs Millionen Menschen saßen damals im Dunkeln.

Photo: Rick Bowmer/AP
"The sun rises over Mount Hood, Portland,Ore., on Thursday as the largest solar storm in 5 years engulfs the Earth.The storm arrived more peacefully as it could have, scientists say."
 (source)

Photo:Bill Braden-AP/The Canadian Press


"The largest solar storm in five years sent a huge wave of radiation into earth's atmosphere creating a brilliant show of the aurora borealis near Yellowknife, North West Territories on Thursday March 8, 2012. Yellowknife, which is situated directly under the auroral "oval", has some of the best northern lights viewing in the world. Truckers returning from the diamond mines 330 kilometers northeast enjoy the nighttime spectacle as they cruised down the ice road on Prosperous Lake."

Photo: Francois Campredon/AFP
source

"A picture taken late on March 7, 2012 of northern lights in Abisko, Swedish Lapland. The strongest space weather storm in five years struck Earth on March 8, 2012 causing some airlines to reroute their flights, threatening power disruptions and sparking a show of the northern lights. NASA and other agencies warned that the storm had the potential to disrupt global positioning systems, satellites and power grids, and had already caused some air carriers to change their planes' polar flight paths. However, the Earth's magnetic field appeared to be absorbing the brunt of the shock and it was unlikely to reach the most severe levels, US experts said."


Photo: Jonina Oskardottir/AP
source


"The Northern Lights are seen in the skies near Faskusfjordur on the east coast of Iceland Thursday March 8, 2012. A solar storm shook the Earth's magnetic field early Friday, but scientists said they had no reports of any problems with electrical systems. After reports Thursday of the storm fizzling out, a surge of activity prompted space weather forecasters to issue alerts about changes in the magnetic field."



Photo: M.Scott Moon/Peninsula Clarion
source


"The northern lights or aurora borealis fill the western sky Friday, March 9, 2012, above the Russian Orthodox Saint Nicholas Memorial Chapel in Kenai, Alaska. The display of lights came in the aftermath of a solar storm that struck Earth on Thursday."


Lapland again
Photo: Francois Campredon/AFP
source


For mid-2013 experts expect a maximum of solar activity with large gas clouds from the outer layers of the sun thrown into space.



Yellowknife again
Photo:Bill Braden-AP/The Canadian Press


In 1973 a solar storm had caused a power outage in the Canadian province of Quebec. Six million people were sitting in the dark.
- More Northern Lights connected to the recent event here.-

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Liebe Birgit,
tolle Bilder, toller Bericht!
Da wird man ganz andächtig bei
diesem Naturschauspiel - und heute zum Jahrestag der Naturkatastrophe in Japan sehr demütig.

Liebe Grüße
Britta-Gudrun

PS. Es gibt noch keine Diagnose vom Notebook und wie lautet Deine
zu Anna der Mietnomadin ?

So, jetzt sind wieder einige Anläufe mit dem Captscha angesagt-
das ist nerventötend

Anonym hat gesagt…

Huhu Birgit,

das sind wunderschöne Bilder.:yes:
Von irgendwelchen Auswirkungen des Sonnensturms merke ich nichts.
Sollten die Auswirkungen positiv sein, sollen sie gerne kommen, sollten sie allerdings negativ sein, sollen sie dahin gehen, wo der Pfeffer wächst.
Aber das ist heutzutage bestimmt auch nicht mehr opportune; )

Wie geht es den Welpen und ihrer Mama?

Liebe Grüße und danke für deine tollen Einträge.Ich bin immer so gern bei dir:yes:

die Brigi(ne)tte

und jetzt kommt wieder der Test, ob ich deiner auch würdig bin:))

"taflu Noreat" glaube ich;)

LUISA GUSTAVO hat gesagt…

Amazing!!!!
Beautiful Birgit
Hugs from Brazil